mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PI Filter und Abblockkondensatoren in Schaltung


Autor: Helga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo =)

Ich habe da so eine Schaltung, bei der ich rs232 daten über ftdi auf usb 
ausgebe.
Am 1er Pin der buchse (also resetleitung ftdichip) wurde ein PI Filter 
(10µF- 1µH - 10nF) eingebaut.
Nun meine Frage: für was ist es gut, wie erfolgt die dimensionierung und 
braucht man es wirklich?

Außerdem sind in der Schaltung einige Koppel/Abblolckkondensatoren (100 
bzw 10nF) -> wie kommt man hier auf den wert, und für was sind die gut?

Danke
lg

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei normalen Abblockkondensatoren nimmt man oftmals über den Daumen 
gepeilt 10nF-1µF, je nach dem, was gerade so in der Bastelkiste liegt. 
Der genaue Wert ist in der Regel nicht allzu kritisch. Beim PI-Filter 
baust du einen Tiefpass, mit dem sich beispielsweise Oberwellen, wie sie 
aus DC/DC-Wandlern kommen, filtern lassen. Die Grenzfrequenz des Filters 
sollte also unterhalb der Schaltfrequenz des Wandlers liegen. Du musst 
dann berechnen, welcher Strom fließt, in den katalog schauen, welche 
Spulen das locker mitmachen und dann ausrechnen, mit welcher Kapazität 
du deine gewünschte Grenzfrequenz bekommst.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am 1er Pin der buchse (also resetleitung ftdichip) wurde ein PI Filter
>(10µF- 1µH - 10nF) eingebaut.

Das ist aber ein merkwürdiges Pi-Filter. Kannst du mal den Schaltplan 
posten?

Kai Klaas

Autor: Helga (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur ausschnitt, weil sonst ist das file zu groß

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 10µF ergeben sich daraus, daß nicht mehr als 10µF dort statthaft 
sind.
Als berechnet würde ich das nicht ansehen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Seite 24 von diesem Datenblatt

http://www.ftdichip.com/Documents/DataSheets/DS_FT232R.pdf

wird erklärt, was es mit R112 und R113 auf sich hat.

Demnach sind die von dir markierten Bauteile kein eigentliches 
Pi-Filter, sondern, falls ich nicht gerade etwas Wesentliches übersehe, 
völliger Unsinn.

C80 mag ja noch Sinn machen, als ESD-Schutz. Aber dahinter könnte man 
viel bequemer mit einem Widerstand und einem Nicht-Elko filtern, sofern 
das erforderlich sein sollte, notfalls auch mit einem Kondensator 
allein, parallel zu R113. Aber eine solche Elko-Schaltung braucht es da 
überhaupt nicht.

Kai Klaas

Autor: Helga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na gut... wird schon so sein wie du sagst
Danke für eure Hilfe !!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.