mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Steuerspartips für Techniker


Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich am Wochenende meinen Rappel bei der Transferübung steuerlich 
relevante Unterlagen vom Wäschekorb => Aktenordner/OOCalc-Liste hatte 
(immer wieder "erhebend" wenn man die Zwischenbilanzen erstellt) nun die 
Gralsfrage:

Gibt es speziell für Techniker den einen oder anderen Steuerspartip, den 
man bisher vor Offenkundigkeit doch glatt übersehen hat?

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Anrechenbarkeit von diversen Dingen 
als "Ausbildungskosten"?

Was sind speziell für uns gute Posten für die Rubrik "Werbungskosten"?

Welche Vergnügungen sponsert der Fiskus?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Werbungskosten (z.B. Weitewrbildung):
Fachzeitschriften, Fachbücher, STK500, AVR Dragon, ...
PC u.ä. selbstverständlich auch, Software (EDA) ebenfalls, kurzer 
Schrieb beigelegt, daß nahezu ausschließlich für eigene Weiterbildung 
benutzt, da im Büro keine Zeit dafür.

Am wichtigsten ist die formale Ordnung: schön gliedern, mit PC 
schreiben, Verbrauchsmaterial nicht vergessen, Geräte oberhalb der 
Abschreibungsgrenze jeweils abschreiben (AfA Dauer: 3 Jahre).

Eins ist sehr wichtig: maßvoll bleiben! Ich habe bei ca. 1.500 ... 2.000 
€ "gebremst", um keine "schlafenden Hunde" zu wecken.

Hierbei sollte man folgendes sehen: Bereits vor 40 Jahren wurde die 
Einkommensteuererklärung eines normalen Arbeinehmers innerhalb 10 
Minuten vom zuständigen Finanzbeamten bearbeitet. Diese Zeit reichte 
kaum aus, um Unterschrift und formale Vollständigkeit der 
Steuererrklärung zu prüfen. Heute sind wir weiter: Es gibt Elster!

BTW: Diese ganzen Hardwaredinge waren für mich als Softwareentwickler 
für meine Weiterbildung im Bereich "Hardware" erforderlich.

Bernhard

edit: Belege schön sortiert beilegen, falls vorhanden; andernfalls 
einfach in der Liste aufführen (ohne Beleg).

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, da müsste man wissen, wie Du arbeitest und wohnst. Eigene Wohnung, 
Mietwohnng, Angestellt, öffentlicher Dienst, weit weg von der Wohnung, 
nah dran, Freiberufler, Nebengewerbe etc. Wenn Du Baugruppen bei Ebay 
"privat" vertickst, dann solltest Du die ATmegas dafür vielleicht nicht 
mit auf die Steuererklärung schreiben, wenn Du ein Nebengewerbe hast, 
sind es dagegen Betriebsausgaben...

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir wäre es Software-Entwickler. Gehen Zeitschriften problemlos 
durch?
Wie werden Telefonkosten als Werbungskosten gesehen?
Hat jemand ein "Studierzimmer" als Arbeitszimmer angerechnet bekommen?
Und Kosten für elektronische Bauteile zu Selbststudiumszwecken gehen 
wirklich? Das wäre schon mal ein Punkt :-)

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rüdiger Knörig:
Du warst gestern abend wohl recht müde! Bis auf die Telefonkosten und 
das Arbeitszimmer findest Du die Antwort auf Deine Fragen in meinem 
Beitrag: Das geht alles - wegen fehlender Belege für Kleinkram kein 
Drama machen!

Zum Thema Arbeitszimmer:
Hier ist die Rechsprechung am Kippen - in den letzten 30 Jahren ging es 
seltenst, aber das könnte sich ändern.

Zum Thema Telefonkosten:
Warum nicht? Liste mit Datum, Dauer, Ortsvorwahl!

Bernhard

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum nicht? Liste mit Datum, Dauer, Ortsvorwahl!
...und mit wem und zu welchem Zweck gesprochen.
Privatgespräche werden nicht und Bewerbungsgespräche
könnten anerkannt werden. Nur wie die Flatrate da
anteilig geltend machen? Einzelgesprächsnachweis könnte
hilfreich sein.
Fachzeitschriften(Stern, Spiegel, Bunte etc.sind keine)
und nachvollziehbare Fachbücher können in voller Höhe
geltend gemacht werden.
Arbeitszimmer immer geltend machen.
Steuerbescheide sind meist vorläufig oder vorbehaltlich gültig.
Kann noch nach Jahre noch mal Geld bringen.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nicht vergessen: Wer nicht über dem Werbungskostenfreibetrag ist, 
kann den ganzen Aufwand vergessen.

Was ich denn auch regelmässig tue. Denn meine Zeit ist mir zu Schade, um 
mich mit dem Finanzamt zu streiten und dutzende Belege zu sammeln, zu 
erfassen und anzugeben.

Gruss
Axel

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonkosten gehen definitv auch pauschal. Schliesslich muss ich ja 
nicht zwingend von Büro aus arbeiten...

Mein Steuerberater setzt immer 10% der Telefonrechnung für Arbeit von 
zuhause pauschal ab.

Das wäre im übrigen auch mein Tipp an Euch: Es geht fast alles durch, 
wenn es von einem Steuerberater eringereicht wird ... Die Kosten hat man 
schnell wieder raus

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.