mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DSP mit MEGA48


Autor: Jerome (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bevor ich mich ans Werk mache und Code schreibe, der nicht schnell genug 
ist:
schaffe ich es einen digitalen Filter in einem Mega48 zu realisieren, 
der mit 200kS/s einen 12-16bit Bit AD Wandler einliest, die Werte 
filtert und mit gleicher Rate/Tiefe wieder ausspuckt. Es sollen effektiv 
zwei bis drei Notchfilter implementiert werden.

besten Dank im Voraus
J

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gang einfacher Filter mit 8 Bit Auflösung könnte noch gehen.

Für diese Aufgabe dann doch lieber sowas wie dsPIC33.....
Teils ist da auch ein 12 Bit AD mit drin.

Autor: Blackfin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, schaffst Du nicht.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm lieber ein stm32, oder gar was noch größeres...

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem liegt in den 200kS/s, nicht unbedingt in der Rechenpower, 
wenn du mit Festkommaarithmetik zu Werke gehst, sondern im eingebauten 
AD-Wandler.
Dann müssen u.U. immer zwei Kanäle erfasst werden, es sei denn du 
lagerst die Summationsstelle vor dem Reglereingang auf eine 
Opampschaltung aus.
Außerdem gehe ich stark davon aus, dass du auch Analog wieder aus dem 
Ungetüm raus willst.
mf

Autor: Jerome (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau, soll analog wieder raus. Soll eben ein "kleiner" digitaler Filter 
werden (A->D->A) mit anpassbaren Eigenschaften.

dann google ich mir stm32 und co mal. Was kosten evalboards oder ein 
minimalbeschaltetes Board mit der dazu notwendigen Peripherie (Wandler, 
prog.-Schnittstelle, Quartz+entspr. Prog.-Adapter)?

Grüße

Autor: calc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
200kS/s == 100 CPU Takte, die meisten Befehle dauer 1-2 Takte also => 75 
Befehle pro Sample.  Ein FIR Filter 4.Ordnung Braucht 4 Multiplikationen 
+ 4 Additionen mit 16Bit.

Das schafft man nicht, vorallen musst du ja noch daten laden und 
ausgeben.

Autor: Jerome (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie weit müsste man mit der samplingrate runter? Faktor2?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie weit müsste man mit der samplingrate runter? Faktor2?

Nimm 1000 statt zwei.

Autor: Jerome (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wandlung per DAC12 und AD7933/AD7934 über die Chip Clock runtergetaktete 
clock für den Wandler, dann gehen für ein und ausgabe gerade mal 8 
Zyklen verloren, bleiben 192 für die Berechnungen bzw. 171 bei der 
durchschnittlichen 3/2 Zyklen abschätzung...

werde es überdenken, vielen dank an alle....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.