mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Parameterschätzung


Autor: Daniel M. (damator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mal eine Frage bezüglich Parameterschätzverfahren. Ich denke die 
Dichte an E-Technikern sollte ja hier groß genug sein und ich deshalb 
Glück haben.

Und zwar möchte ich ein physikalisches Modell parametrieren über 
Systemidentifikation. Zur Anwendung soll z.B. ein LS-Schätzer kommen. 
Nun habe ich das Problem das ich mit meinem Messaufbau nur mit sehr 
begrenzter Abtastrate die Messwerte aufnehmen kann. In meinem 
physikalischen Modell befinden sich einige RC-Glieder, die schon 
deutlich (1/10) kleinere Zeitkonstanten als die Abtastzeit besitzen. 
Habe ich eine Chance diese Glieder noch irgendwie korrekt zu 
parametrieren oder nicht? Was meint ihr? Oder muss ich eine 
Modellvereinfachung anstreben.

Grüße
Daniel

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht? Das Abtasttheorem sagt etwas über die maximal vorkommende 
Signalfrequenz aus und nicht über die Grenzfrequenzen der 
angeschlossenen RC-Glieder.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn deine Zeitkonstanten deutlich unterhalb der samplingzeit liegen 
wird es schwer. Der stationäre Zustand wäre erreicht lange bevor das 
nächste mal gesampled wird -> keine information über die zeitlichen 
Verlauf also auch schwer parametrierbar.

Autor: Schätzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mich auch damit befasst (Bachelor Thesis) hatte das gleiche 
Problem. Ich konnte mit einem LS-Schätzer keine brauchbaren Ergebnisse 
erzielen. Das Problem war, dass bei Gliedern über PT1 einzelne Negative 
Polstellen geschätzt wurden, die nach der Theorie nicht vorkommen. Daher 
konnte ich die Zeitdiskrete Übertragungsfunktion nicht in ein 
kontinuierliches System übertragen.

Nicht ausbrobiert habe ich die Methode der Hilfsvariablen oder die 
Maximum Likelihood Methode.

Habe das Problem dann mit Parameteroptimierung gelöst.

Hoffe es hilft dir.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man das RC-Glied weg lassen kann oder nicht, hängt von der 
Gesamtdynamik des Systems ab. Ist das System an sich sehr viel träger, 
gibt es keinen Grund ein dermaßen dynamischen Glied zu berücksichtigen.

Sollte das Gesamtsystem ähnlich dynamische Eigenschaften aufweisen ist 
ein Messaufbau Quark. Du siehst faktisch nix.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.