mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Uhrenquarz für Binäruhr anschalten


Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits.

Ich habe ein "eigentlich" einfaches Problem. Und zwar will ich mir
eine Binäruhr basteln (nö. keinen link bitte, hab mir die schaltung
schon selbst ausgedacht und auch getestet über EWB)...

Ich will das ganze über einen Uhrenquarz realisieren, den ich per 4040
Teile. Nun die Frage. Wie schliesst man einen Quarz an, das er ein
ordentliches Taktsignal rausgibt?

Ich habe schon Quarze an µCs angeschlossen, aber da ist der Eingang ja
quasi dafür ausgelegt. Wie arbeitet denn so ein Ding eigentlich? Ist
das im Prinzip ne lo-power spannungsversorgung, die ich dann nur noch
per transistor verstärken muss?

Oder um es kurz zu machen:
Kann mir jemand ein schaltungsbeispiel geben, wo aus einem quarz ein
brauchbarer Takt gemacht wird?

Danke im voraus.

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich noch eine Anfrage als Zusatz: Ist der Q1 des 4040 quasi das
eingangssignal oder ist das schon der halbe takt?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch den 4060, der hat auch eine Oszillatorschaltung mit drin.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie es scheint, baust du die Uhr noch richtig zu Fuß auf, d.h. ohne MC.

Für den Quarz brauchst Du eine Schwingschaltung.

Teiler-IC mit Oszillator sind z.B.:

CD4060,
CD4521,
CD4536


Peter

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die schnellen Antworten. Werde erstmal den 4060
nehmen und eine modifizierte Version folgender Schaltung nehmen (ohne
4013):
http://www.mcamafia.de/nixie/images/nix_1hz.jpg

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for v2.jpg
    v2.jpg
    183 KB, 1794 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sooo. der erste Entwurf ist fertich. Wär nett, wenn da mal jemand einen
Blick drauf werfen würde.

Im Prinzip gehts nur um den "Anfang", die Logik funktioniert (in der
Simulation). Chip-Supplykondensatoren kommen natürlich auch noch.

Mir gehts nu aber in erster Linie um den Sekundentakt.

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s: ach ja die Taster resetten den sekundenwert (T_S) bzw. erhöhen die
minuten und stunden (T_M, T_H)

Autor: Volkmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Anmerkung zu den Tastern: Damit schließt Du die Ausgänge der IC's
kurz. Du solltest dies entkoppeln (zB. einfach durch einen
Serienwiderstand direkt am Ausgang der IC's).

Und dann könntest Du Dir überlegen die Minuten- und Stundentaster statt
mit GND mit dem 2Hz-Signal zu verbinden (zusätzliche Entkopplung
notwendig), dann brauchst Du nicht 59 Mal zu drücken, wenn Du eine
Minute zurück willst, sondern nur 30 Sekunden die Taste zu drücken.

Volkmar

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal wieder für die Flotte reaktion und tipps. Und nun zur
letzten Frage (auch wenn ich mich vom originaltopic entferne)...

Da die Uhr eh neben dem PC steht, kann ich doch die Spannungsversorgung
vom USB ziehen, oder? Der USB-Port liefert m.W. 500mA, die von den LEDs
(ausgehend von 20mA) selbst bei allen leuchten nicht erreicht wird. Die
Logik sollte ja nicht viel benötigen, oder? Oder gibts da bedenken?
Benötigen blaue LEDs mehr Strom?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du darfst aus einem usb port generell nur maximal 100mA ziehen. die
500mA gehen nur nach vorheriger anfrage beim usb controller
die stromaufnahme sollte in den jeweiligen datenblättern stehen

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nicht sauber, 500 mA vom USB zu ziehen. Zwar kann die
USB-Schnittstelle in der Tat 500 mA liefern, ohne vorherige Anmeldung
darf ein USB-Device aber nur 100 mA ziehen (siehe Spezifikation auf
www.usb.org).

Das wird man hier geflissentlich ignorieren können.

Wenn Du keine speziellen "low-efficiency"-LEDs verwendest, sind 20 mA
völlig übertrieben. Anständige LEDs leuchten bereits bei einigen hundert
µA ausreichend sichtbar.

Blaue LEDs benötigen eine höhere Spannung als andersfarbige (von weißen
abgesehen, aber die sind ja auch blau).

Findest Du die binäre Uhrzeitanzeige so reizvoll?

"Beim nächsten Ton des Zeitzeichens ist es 01100 Stunden, 100000
Minuten und 001010 Sekunden" ...

Autor: Ole Albers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Dann erstmal danke (mal wieder ;) und frohe weihnachten!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.