mikrocontroller.net

Forum: Platinen beheizten Entlötsaugpumpe


Autor: Niko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe in den letzten Tagen mehere Bauteile von einer Platine (v. 
Hersteller) ausbauen bzw austauschen müssen. Dabei ist mir aufgefallen 
das die Lötstation von Conrads ( ST50-A LÖTSTATION ANALOG 50W ) oft 
wirklich lange braucht um das Lötzin soweit zu erhitzen das ich es mit 
der mech. Lötsaugpumpe aufnehmen konnte.Das ganze hat wirklich keinen 
Spass gemacht. Ich habe das ganze dan mit einer Entlötlitze versucht was 
noch viel schlimmer war.Jetzt wollte ich mal von euch wissen wie ihr das 
macht , es ist doch nicht normnal das man 5-10 Sec braucht um das Lötzin 
genügend zu erhitzen.

Ich bin am überlegen ob ich mir eine der beheizten Entlötsaugpumpe 
kaufen soll was haltet ihr von den Teilen ?

Ps:
Bisher war ich mit der Lötstation sehr zufrieden muss wohl mal die 
Spitze wechseln.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib ein bisschen frisches Lot zu, wenn du an die zu erhitzende Stelle 
gehst. Das hilft.

Autor: dirrty little helper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
größere spitze wäre sicher nicht schlecht

ich habe mir mal eine beheizte entlötsaugpumpe gekauft... funktioniert 
eig recht gut nur benötige ich sie selten, da mir die kabellose version 
besser in der hand liegt.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Lötstation das Zinn nicht heiß bekommt, liegt das entweder an 
einer zu schwachen Spitze oder an einer zu trägen Temperaturregelung 
oder an einer zu schwachen Leistung der Station. Flußmittel sollte beim 
Beheizen alter Lötpunkte immer benutzt werden.

Autor: Entlöter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

verwende diese beheitzte, temperatur- einstellbare und - geregelte 
Entlötpumpe: 
http://de.farnell.com/denon-instruments/sc7000z/en...
Die ist nicht ganz billig, funktioniert auch ganz gut, aber um ständiges 
reinigen, aufstochern vor- und zurück-pusten  usw. kommt man auch nicht 
rum.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine falsche oder verzunderte Lötspitze macht keinen Spaß. Die Kunst ist 
auch die richtige Temperatur zu wählen und nur etwas Flussmittel zu 
benutzen. Das wird nicht beim ersten Schaltkreis perfekt gelingen. Im 
Zweifelsfall auf Schrott-Platine üben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiermit
http://www.pollin.de/shop/dt/NjA5OTUxOTk-/Werkstat...
kann man entlöten, für Hobbyzwecke sollte das ausreichen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einiger Zeit die beheizte Entlötpumpe von Pollin für
4,95€ zugelegt. Trotz des niedrigen Preises funktioniert sie tatsächlich
besser als die Kombination aus Lötkolben und gewöhnlicher Entlötpumpe.
Weil sie vor Benutzung erst angeheizt werden muss, lohnt sie sich aber
nur dann, wenn gleich mehrere Bauteile entlötet werden müssen.

Autor: Andreas Kr (andyk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch so ne günstige Entlötsaugpumpe mit aktiver Heizung. Die 
ist echt spitze.
Die Heizung ist natürlich ungeregelt, aber wenn es ums entlöten geht 
soll es ja eh schnell gehen und wenns geschmolzen ist, wirds auch schon 
abgesaugt.
Ich bin jedenfalls voll zufrieden mit meiner. Mit Entlötlitzen hab ich 
nie wirklich was gemacht.

Gruss
Andreas

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Entlöten ist eine Wissenschaft für sich.
Wenn das zu entlötende Teil ohnehin nicht gerettet
werden braucht ist es ratsam das Bauteil mit nem
Dremel an den Pins abzuflexen und dann Pin für Pin
die Stummel vorsichtig mit einer Spitzzange auszulöten.
Auf der Arbeit hab ich mal eine kleine Minilötwelle
von Ersa kennengelernt und benutzt mit dem man alle
Pins eines Bauteils gleichzeitig anschmelzen und
dann einfach rausziehen konnte. Für die meisten
Bauteilformen gabs dann entsprechende Düsen.
Was besseres hatte ich bisher noch nicht gesehen.
Für den Hobbybereich wird es so was wohl nicht geben.
Kostet sicherlich anständig Geriebenes.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.