mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Messen einer einlagigen Luftspule


Autor: Herbert Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

kann mir jemand sagen wo bzw.wie die Länge einer einlagigen luftspule 
gemessen wird.Der Durchmesser ist mir klar (innerer Wickeldurchmesser)
Bei der Länge gäbe es zwei Möglichkeiten. Entweder von Drahtmitte zu 
Draht mitte oder ganz gewöhnlich außen.
eine Andere Frage Wäre.In welcher Größenordnung fallen parasitäre 
Schaltungsinduktivitäten bzw kapazitäten aus.Was rechnet man für 
gewöhnlich?
Klar ,in der Praxis macht man sich keinen Kopf und baut eh immer 
trimmbares ein aber mich interessiert das grundsätzlich mal.

mfg herbert

Autor: emu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir dies einmal an:
http://hamwaves.com/antennas/inductance.html
EMU

Autor: Herbert Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link!


da ich diese Information für die Arbeit mit dem Mini Ringkern Rechner 
1.2
haben wollte und jetzt die Skizze auf deinem Link gesehen habe wird mir 
klar , dass ich falsch gedacht habe.Auch der Durchmesser bezieht sich 
auf die Drahtmitte.Wahrscheinlich habe ich diesen Denkfehler deswegen 
produziert weil die praktischen Angaben in Bauanleitungen sich immer auf 
den Wickeldurchmesser beziehen.
Dann hoffe ich mal ,dass die Programmierer einheitlich gedacht haben.

mfg Herbert

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt ein Paper das da heißt: "Printed Inductors and Capacitors" 
(Tele-Tech & Electronic Industries - Dez. 1955 by H.E. Bryan).

In diesem werden zwei Formeln für die Induktivität angegeben:

zirkulare Spulen:

L = 0,126  a  n^(5/3) * log 8 (a/c)

quadratische Spulen:

L = 0,141  a  n^(5/3) * log 8 (a/c)

mit n der Anzahl der Windungen sowie:

a = (Außendurchmesser + Innendurchmesser) / 4

c = (Außendurchmesser - Innendurchmesser) / 2

Im besagten Paper findet sich auch ein Nomogramm, in dem man schnell die 
Induktivität bei gegebenen Abmaßen und Windungszahlen ablesen kann.

In dem Artikel finden sich ebenfalls Informationen zur 
parasitären/verteilten Kapazität. Im Artikel heißt es:

"...The number of turns seems to have only small effect, the capacity 
increasing as the number of turns decreases. The capacity increases as 
the dielectric constant of the base material increases but not in a 
direct fashion. Its value seems to be primarily some obscure function of 
the dielectric constant and the overall dimensions of the coil..."

Darüber hinaus liegt mir noch der Artikel "A Handbook Formula for the 
Inductance of a single-Layer Circular Coil" (Proceedings of the IEEE, 
VOL. 73, NO.9, September 1985 by Richard Lundin) vor. Hier wird auf 
folgende Literatur verwiesen:

F. W. Grover, "Inductance Calculation" New York: Dover, 1962, pp. 
142-147

H.A. Wheeler, "Inductance formulas for circular and square coils," Proc. 
IEEE, vol. 70 1449-1450, 1982

H. Nagaoka, "Inductance coefficients of solenoids," J. Coll. Sci., vol. 
27, pp. 18-33, 1909.

S. Butterworth, "On a method for deriving mutual- and self-inductance 
series," Phil. Mag. J. Sci., vol. 31, pp. 276-285, 1916.

Im Artikel heißt es sinngemäß, dass die exakte Formel für die 
Induktivität von Lorenz und Wheeler, die elliptische Integrale enthält, 
für den praktischen Nutzen zu kompliziert sei. Es wird der 
Nagaoka-Faktor und die Kombination Homogener Linearer 
Differentialausdrücke mit Butterworths Formel erwähnt und man kommt zu 
einer Approximation mit maximalem relativen Fehler von 0,3 x 10^(-5), 
die etwas länger ist und einen Korrekturausdruck enthält.

Vielleicht besorgst du dir die erwähnten Artikel und schaust sie dir 
selbst einmal an. Sicherlich gibt es auch noch massenweise anderer Paper 
und Veröffentlichungen. Letztlich gibt es so viel Material zu dem Thema, 
dass man gar nicht alles lesen kann.

Ich hoffe geholfen zu haben.

Gruß, branadic

Autor: Herbert Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja danke erstmal für die Infos.

Das ganze ist für händisches rechnen doch recht aufwändig.
Deshalb hoffe ich auch ,dass meine Software alle Korrekturfaktoren die 
üblicherweise notwendig werden können berücksichtigt.Die definition 
"Spulenlänge und Durchmesser " ist mir jetzt klar,sodass ich keine 
Eingabefehler mehr produziere.

mfg herbert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.