mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik HCS12 T-Board Probleme bei den ersten Schritten


Autor: Marc Schuck (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe leider massive Probleme bei der Inbetriebnahme des HCS12
T-Boards. Ich möchte lediglich das Programm „Blink“  (Beispielprigramm
auf der CD von Elektronikladen) mit Hilfe von OCConsole auf das Board
laden und starten. Als Infoquellen verwende ich hierzu das von
Elektronikladen.de mitgelieferte blaue Heftchen „HCS12 T-Board“ und das
Buch Mikrocontroller Design von Kreidl/Kupris/Thamm. Leider
widersprechen sich von diesen beiden Quellen die Vorgehensweisen um ein
Programm auf das Board zu laden.

In dem Buch wird geschrieben, dass man bei OCConsole 19200 Baud
einstellen soll, in dem Heftchen sind es jedoch 9600 Baud. Durch
probieren habe ich festgestellt, dass es 9600 Baud sein müssen.

Im Heftchen wird beschrieben, dass man den Handshake ausschalten soll,
im Buch steht, dass es mit dem Parameter #42 eingeschaltet werden muß.
Hier komme ich mit ausgeschaltetem Handshake am weitesten.

Nun fangen meine Probleme an: Im blauen Heftchen und auf der CD von
Elektronikladen finde ich keine weiteren Infos zu OCConsole. Die im
Buch beschriebenen Befehle unterscheiden sich vollkommen von den
Befehlen, die mir in OCConsole mit dem Befehl HELP ausgegeben werden.

Ich stoße mit dem Befehl LOAD (ohne weitere Adresse) den Ladevorgang
an. Angeblich stehen die Adressen, an die das Programm geschrieben
werden soll, im s19 File. Ich wähle dann über den Button Transfer auf
der CD im Pfad D:\Examples\Kit12\blink das File BLINK.S19 aus. Nach
dem Bestätigen wird dieses scheinbar rüber geladen, zumindest kommen
keine Fehlermeldungen, nur der Stern und die beiden Kästchen.

Jetzt muß ich dieses Programm noch mit dem Befehl „G“ starten. Ich kann
diesen Befehl sowohl ohne als auch mit Adresse übergeben. Im S19 File
wird das Programm auf die Adresse 0800 gelegt. Laut dem Heftchen liegt
der RAM Bereich jedoch ab der Adresse 1000. Im Buch wird der Start auch
ab der Adresse 1000 ausgeführt. Ob ich das Programm mit G, G 800, G 0800
oder G 1000 starten will, das Ergebnis bleibt gleich. Vor allem blinkt
keine LED. Die Meldung die ich nach dem Startversuch im OCConsole
bekomme kann ich leider nicht deuten und finde auch nirgendwo eine
Erklärung dazu.

Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen, da wir auch etwas unter
Zeitdruck stehen. Wir wollen  diese Platine für ein
Techniker-Abschlußprojekt verwenden und müssen eigentlich die Zeit
zwischen den Jahren nutzen.

Ich habe einen Screenshot von OCConsole angehängt.

Das S19 File:
S0030000FC
S1130800CF0C0086FF5A2586805A24070886005A92
S113081024070220F2CE200086000430FD0435FABD
S10408203D96
S9030000FC

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann zu dem Problem mit dem Programm leider nichts sagen, da ich es
selbst nicht kenne.
Aus dem S19 File erkenne ich aber, dass du dein Programm auf die
Adresse $800 legst.
Kannst du mal nähere Angaben zu dem Controller und vor allem zu dem
Compiler machen. Dann kann ich vielleicht weiter helfen.
Noch ein Tipp am Rande, beim HCS12 kann man die Startadresse des RAMs
(sowie die der Register und auch das EEPORMs) im Speicher verschieben
dies geschieht mittels der Register INITRM... siehe dazu das Datenblatt
zzum MMC.

Autor: Marc Schuck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Compiler kann ich leider keine Angaben machen. Diese Dateien liegen
als Beispieldateien auf der Demo-CD und sind bereits durch irgendeinen
Compiler gelaufen. Ich habe sie nicht selber compiliert.

Es handelt sich um das komplette Experimentierboad von Elektrnikladen,
das HCS12 T-Board.  Prozessor ist der MC9S12DG256C.

Auf dem Prozessor ist bereits ein Monitorprogramm, über das ich leider
auch nicht besonders viel weiß. Genau das ist mein Problem, fehlende
Infos.
Ich liege doch richtig damit, dass es sich bei dem S19 File und das
fertig compilierte Programm handelt und ich es so in den RAM laden
kann,oder?

Autor: Marc Schuck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben mittlerweile herausgefunden, dass das Programm erfolgreich in
den Flash geschrieben wird. Direkt hinter den von uns geschriebenen
Daten befinden sich noch "alte" Daten. Wir vermuten das das die
ursache für unsere Probleme ist. In unserem Buch wird von einem "X"
Kommando geschrieben um den Flash Speicher zu löschen. Dieser Befehl
existiert bei unserer Version von OCConsole nicht.
Bei unserer Version gibt es den Befehl "FBULK" (Erase Entire target
Flash contents).
Wenn man diesen Befehl eingibt bekommt man aber die Meldung: Command
not allowed in EVB Mode.

Wird dabei auch das Terminalprogramm gelöscht? Können wir auch nur
einen bestimmten Adressbreich löschen?
Muß ich FBulk mit Parametern schicken?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.