mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik AD-Wandler Referenzspannung belasten


Autor: IDontKnow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

ich habe hier gerade einen Schaltplan vor mir liegen da ist ein 
AD-Wandler
TLC2543 drauf. Dieser bekommt eine Referenzspannung von 4.1 V zugeführt.
Die 4.1 Volt Referenz werden aus der 5V Versorgungsspannung mit Hilfe 
einer Zenerdiode gemacht.
Bis hierhin in Ordnung.

So jetzt wird mit dem AD-Wandler eine Temperatur gemessen.
Die Schaltung sieht so aus 4,1V Referenzspannung -> 5K Wid->PT1000->GND

Das heißt der PT1000 wird über die 4,1 V Referenzspannung betrieben.?!?
Die Spannung über dem PT1000 wird dann dem A/D Wandler über eine 
Messschaltung zugeführt.

Jetzt die Frage ist das in Ordnung wenn die Referenzspannung des A/D 
Wandlers belastet wird?
Sollte der PT1000 nicht besser über die 5V Versorgungsspannung betrieben 
werden.?

Autor: Philipp D. (philipp9494)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Temperatursensor wird an 4,1V betrieben, da diese wahrscheinlich 
viel stabiler als die 5V sind. Du musst allerdings beachten, dass der 
PTC nicht zu viel Strom zieht, und somit die Referenzspannung verfälscht 
(einige mA)

du könntest einen Spannungsfolger (OPV) dahintersetzen, um die 
Referenzspannung nicht mehr zu belasten, was jedoch eher nicht nötig 
sein wird.

Edit: bei dir wird die Referenzsp. fast nicht belastet, da an 4,1V ca 
6kOhm hängen. Das sind nicht mal 1mA..

Autor: IDontKnow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja hast recht das eine mA wird die Referenzspannung nicht merkbar 
erhöhen.
Danke !!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich habe hier gerade einen Schaltplan vor mir liegen da ist ein
>AD-Wandler TLC2543 drauf. Dieser bekommt eine Referenzspannung von 4.1 V 
>zugeführt.
>Die 4.1 Volt Referenz werden aus der 5V Versorgungsspannung mit Hilfe
>einer Zenerdiode gemacht.
>Bis hierhin in Ordnung.

Wenn das mit einer gewöhnlichen Zenerdiode gemacht wird, ist das 
völliger Murks. Schau mal im Anhang wie wenig steil eine solche 
Zenerdiode ist. Ratiometrische Messungen, also Messungen, bei denen 
Schwankungen der Versorgungsspannung keinen Einfluß auf das 
Wandlungsergebnis haben, sind damit unmöglich. Bei deiner 
Spannungsteileranwendung ist hier ganz klar der ratiometrischen Messung 
der Vorzug zu geben, zumal der Hersteller des TLC2543 ja auch empfiehlt 
Vcc als +Vref zu verwenden.

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.