mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Periodizität


Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
mal ne Frage an die Signalverarbeiter...
Ich habe hier eine Übungsaufgabe, bin mir aber bei der Lösung 
unsicher....

Signal: x(t)=(1+alpha*sin(2pi*f1*t))*cos(2pi*f2*t)
0<alpha<1

Ist unter einer bestimmten Bedingung periodisch, welche?

Ich dachte mir:
x(t+T)=(1+alpha*sin(2pi*f1*t+2pi*f1*T))*cos(2pi*f2*t+2pi*f1*T)

Dann:
2pi*f1*T=n1*2pi und 2pi*f2*T=n2*2pi

Nach T auflösen:
T=n1/f1 und T=n2/f2

Einsetzen und umstellen:
f1/f2=n1/n2  -> ein ganzzahliges Verhältnis wird benötigt

Ist das richtig? Bin mir iwie unsicher...

Weiterhin gilt:
f2=5*f1/2

Primitive Periode?
Mache ich das wie oben, mit dem eingesetzten f2 und dann wieder über das 
Verhältnis, oder wie kann ich die primitive Periode von dem Signal 
bestimmen?


Wäre dankbar für einen Denkanstoss

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT:

n1, n2 sind natürliche Zahlen

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist schon selbst auf die Lösung gekommen: Das Verhältnis der 
Frequenzen muss eine rationale Zahl sein.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wie sieht es mit der primitiven Periode aus?

Autor: Xeraniad X. (xeraniad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Die folgende Darstellung kann bestimmt noch kompakter gemacht werden.

Abkürzungen: ω₁ := 2·π·f₁, ω₂ := 2·π·f₂. Definitionen: T₀ = 2·π÷ω₀ 
(gesuchte Grund-Periode), T₁ = 2·π÷ω₁.
Es reicht, die Grund-Periode (bzw. die Grund-Kreisfrequenz ω₀) des 
Signals y(t) = sin(ω₁·t)·cos(ω₂·t) zu untersuchen.
Mit Hilfe des sin()-Additionstheorems kann nach
  y(t) = -½·sin([ω₂-ω₁]·t) +½·sin([ω₁-ω₂]·t) umgeformt werden
(dieser Schritt ist möglicherweise nicht zwingend erforderlich, aber ich 
zog den Beweis auf einer Summe vor).

Es sei ω₂÷ω₁ = p÷q; p ∈ |N⁺, q ∈ |N⁺ (rational, wie Detlev T. 
anmerkte); p und q teilerfremd (d. h. p, q das kleinstmögliche 
Zahlenpaar, welches das gegebene rationale Verhältnis exakt darstellt, 
ansonsten sind p und q zuvor durch deren GGT zu dividieren).
Zusätzlich wird p > q angenommen.

Einsetzen ergibt  y(t) = -½·sin(ω₁·[p÷q-1]·t) +½·sin(ω₁·[1+p÷q]·t)
                       = -½·sin(ω₁·[p-q]·t÷q) +½·sin(ω₁·[q+p]·t÷q).

Behauptung T₀ = q·T₁.
Beweis für die Periodizität:     y(t) = y(t+T₀) (wie Student 
erwähnte)
Einsetzen von q·2·π÷ω₁ für T₀:
y(t+T₀) = -½·sin([p-q]·[ω₁·t+q·2·π÷ω₁]÷q)+½·sin(ω₁·[q+p]·[t+q·2·π÷ω₁]÷q)
        = -½·sin([p-q]·[ω₁·t÷q +2·π])    +½·sin([q+p]·[ω₁·t÷q +2·π])
Weil p±q ∈ |N und wegen der 2·π-Periodizität von sin() folgt die 
Behauptung.
Weil das kleinstmögliche q verwendet wird, ist T₀ die Grund-Periode.

Zusammenfassung Falls ω₂÷ω₁ = a÷b, a, b ∈ |N⁺, a > b, dann ist a÷b = 
p÷q mit p = a÷GCD(a,b) und q = b÷GCD(a,b). Die Grund-Periode ist dann 
T₀ = q·T₁ = q·2·π÷ω₁.

Autor: Xeraniad X. (xeraniad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, vermutlich kann die Forderung p > q verworfen werden.
Schönen Abend!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.