mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Nulldurchgang mit Optokoppler


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Will den Nulldurchgang eines 230 V Sinus bestimmen, und den dan über
einen Mikrocontroller einlesen. Habe schon mehrere Beiträge durch und
da fällt immer das Schlagwort mit Optokoppler bzw mit Optotriac. Doch
verstehe nicht wie das funktionieren soll bzw wie die Schaltung
ausschaun soll.

mfg Mike

Autor: BKD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du damit Phasenanschnitt machen?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Später vielleicht schon mal doch zuerst will ich nur mal erkennen

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Phase - Diode - 2x 47kOhm/2W (wg. Spannungsfestigkeit) - Optokoppler
- Nulleiter. Optoausgang mit Pull-Up auf uP -> eine Halbwelle High, die
andere Low.
Die Anmerkungen wegen Netzspannung und Sicherheit' schenk ich mir
jetzt mal.

grüße leo

Autor: BKD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist bei deiner Schaltung ein Trafo zwischen 230 und Mikrocontroller.

Am schönsten wäre es wenn du die Sekundärwiklung verwenden könntest.
ACsek -- gleichrichten -- auf nen OPV-Komperatorschaltung und dann auf
nen Interrupt.

Wenn du das über nen Opto machst ist es nicht genau ! (Wenn du mal
Phasenanschnitt vor hast.)

Autor: Sebbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch mit nem Optokoppler kann man des genau machen. Genau eune solche
Schaltung wird in meiner jetzigen Abschlussprüfung vewrwendet. Sie gibt
ein schönes rechtecksignal von genau 50Hz raus. BVei jedem 0 Durchgang
ändert sich die Flanke

schaut mal:
http://www.stuttgart.ihk24.de/SIHK24/SIHK24/produk...

auf Seite 9 findet ihr den Schaltplan dafür. (Das Layout passt auch auf
eine einseitige Platine) Was fehlt ist ein PULL Up da der Optokoppler
einen OpenCollector Ausgang hat.

Achtung  R100, R105 und R110 sind net aus spass so groß, die setzen
ganzschön was an Leistung um! Bei einem Nachbau würden sich vllt
Zementwiderstände mit 4 oder 5W lohnen. Beim testen der Platinen haben
wir bemerkt dass die Widerstände bereits nach 5min so heiß wurden dass
man sie fast nemmer anfassen konnte. Auch navh einer Stunde betrieb
lief die Schaltung noch, also keine Sorge, sie werden nur heiß ;)

gruß

Sebbi

Autor: Markus_8051 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung von leo9 kommt meiner schon sehr nahe. Problem was ich bei
dieser sehe, ist, daß ich - und Du ja auch - wirklich die
Nulldurchgänge detektieren willst. Dabei war mir völlig egal, ob es
gerade die pos. oder neg. Halbwelle ist. Und da der 8051 nur negative
Flanken erkennen kann, bekomme ich so mit der Schaltung von leo9 nur
die Hälfte mit. Deshalb habe ich statt der Diode einen
Vollbrückengleichrichter eingesetzt. Alternativ könnte man auch zwei
Optokoppler auf der Primärseite gegenphasig gepolt einsetzen. Dazu
benötigt man freilich auch zwei Dioden, jeweils im Optokopplerzweig.
Das Ergebnis sind saubere Nadelimpulse zu den Nulldurchgängen.

Gruß,
Markus_8051

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich nur kurz.
Es gibt auch Optokoppler, die haben von Hause aus zwei antiparallel
geschaltete LED's eingebaut. TLP126. gibt es bei Farnell nr.:623-910

dann haste natürlich in der Zeit, wo die Led Flussspannung
unterschritten ist, diese also nicht leuchten, H-Pegel am Interrupt
Pin. sind +-2Volt. bei 230Volt gerade mal 1-2%.

Tach jesacht
AxelR.

Autor: leo9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BKD: Die "sichere" Variante wär natürlich auf der Sekundärseite, bei
einem Dreiphasendimmer brauchts dann halt auch drei Trafos. Könnte man
zwar auch mit SW lösen, dann hat man aber das Problem der
Drehrichtungserkennung.
Warum sollte der Opto ungenau sein?


grüße leo

Autor: Markus_8051 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ungenauigkeit rührt halt daher, daß die Optokoppler halt nicht genau
im Nulldurchgang schalten, sondern erst dann, wenn die Mindestspannung
für ihre Diode erreicht ist. So wird bei Deiner Schaltung, Leo9, die
High-Zeit und die Low-Zeit nicht gleich lang sein, bei meiner Variante
haben die Nadelimpulse halt immer noch eine gewisse Breite.

Gruß,
Markus_8051

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED geht ja aber auch früher aus. genauso früh wie sie später erst
an geht. Die Symmetrie bleibt doch damit erhalten, oder? Das Fenster um
den Nullpunkt herum ist zwar vorhanden, aber symmetrisch. Die H-Nadel
steht also schon, bevor der Nullpunkt eintritt. Ist doch supe! Ein paar
nops, und Du triffst genau den Punkt.(muss man mal ausrechnen)
Auch wenn hinterm Trafo die sache sympatischer aussieht (wegen der
Netztrennung), Mach es ruhig auf der Netzseite. Der Trafo bringt Dir
eine Phasenverschiebung a.G. seiner induktiven Komponente.
Andererseits: diese könnte aber durchaus im Bereich deiner OptoKoppler
Genauigkeit liegen und belibt ja auch konstant.
Ausprobieren...
Gruß

Autor: Nicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,

ich habe gerade eine schaltung mit dem pc900 aufgebaut. er hat nen
schmitt trigger als ausgangsstufe.

habe versuche mit normalen optokopplern gemacht, dort hatte ich das
problem, dass die ausgangsspannung dem "sinus" am eingang folgt.
stellt sich dann die frage, bei welcher schwelle der µc ne
flankenänderung erkennt.

mit dem pc900 konnte ich bestimmen, dass ca. 15° (muss ich nochmal
genau messen)nach phasennulldurchgang  getriggert wird.

mit der netzfrequenz und nem timer kann man dann leicht den versatz
korrigieren!

vielleicht hilt's
 by by

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine einfachere Variante ist einen Gleichrichter nach den Widerständen
zuschalten und den Koppler direkt an Plus und Minus des Gleichrichters
zu betreiben. Das hat den Vorteil, daß die verschiedenen
Durchbruchspannungen der Antiparallel-geschalteten Dioden eliminiert
wird. Und spannungsfest muß der Kollege auch nicht sein, da ja max. die
Durchbruchspannung des Kopplers an ihm abfällt.
Michael

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man das nicht auch ganz einfach mit einem Schmitt Trigger Lösen

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.-...
Eine einfachere Variante ist einen Gleichrichter nach den Widerständen
zuschalten und den Koppler direkt an Plus und Minus des Gleichrichters
zu betreiben. Das hat den Vorteil, daß die verschiedenen
Durchbruchspannungen der Antiparallel-geschalteten Dioden eliminiert
wird. Und spannungsfest muß der Kollege auch nicht sein, da ja max.
die
Durchbruchspannung des Kopplers an ihm abfällt.
Michael
.-....

Bitte nochmal schreiben oder aufmalen, habe ich nicht verstanden.
Welcher Kollege, da ja nur die Durchbruchspannung des Kopplers an ihm
abfällt??

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.