mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Stromfluss in 400V Aussenleiter mit uC erkennen


Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich möchte mit einem Mikrocontroller erkennen, ob in einem 400V 
Aussenleiter Strom fliesst oder nicht.
Es soll eine reine Erkennung Strom - kein Strom werden, keine Messung. 
Als Schaltschwelle soll ein relativ kleiner Strom von sagen wir mal 50mA 
gelten, darüber ist "ein", darunter "aus".
Der Nennstrom im Aussenleiter beträgt bis zu 16A.

Wie kann ich das am einfachsten und kostengünstigsten realisieren?
Hat da einer eine Idee oder sowas schon mal selbst gemacht?

Gruss, Martin

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas Hempe (tux85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wickel nen draht drum und mess des magnetfeld ggf. brauchst noch nen 
verstärker oder viele windungen

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheisse, index.htm hilft nicht weiter.
Passive Bauteile, Stromwandler, der 20A Typ.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachste Lösung wäre wohl ein magneterischer Abnehmener, z.B. mit 
einem kleinen Ringkern.

Eine etwas drastische Lösung, die ich schon mal genutz habe: ein 
vergossener Ringkerntrafo mit Loch in der Mitte. Da den Leiter für den 
Strom durchstecken. An den Spulen des Trafos hat man dann Spannung, wenn 
Strom durch die Mitte geht. Die Spannung sollte man ggf. durch einen 
Lastwiderstand oder Dioden begrenzen.

Wenn es kleiner sein soll, ggf. eine Stromkompensierte Drossel oder eine 
Drossel mit Ringkern dafür nutzen. Das Signal kann dann aber relativ 
kleine sein.

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es kleiner sein soll, ggf. eine Stromkompensierte Drossel oder eine
> Drossel mit Ringkern dafür nutzen.

Genau, die kleinen Dinger gibt es bis in den zweistelligen 
Millihenrybereich, da noch einen Transistor hinter, dann sollte es 
genügen.
Weiterer Vorteil: bei höherem Strom geht der Kern in die Sättigung und 
begrenzt die Ausgangsspannung (zummindest für 50Hz, bei Oberwellen im 
Strom kann sie auch mal höher werden)
mfG ingo

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wie oben erwähnt eine Spule und dann das Magnetfeld mit nem 
Hall-Sensor bestimmen.
Den Strom kannste dir dann auch ausrechnen wenn dus wissen willst.

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wird es wohl auf eine Lösung mit Stromwandler hinauslaufen.
Danke für die Antworten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.