mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SPS mit seriellem Ausgang nur wie ??


Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

- meine Frage ist mein Problem -

Ich soll ein Display an eine Siemens SPS anschließen. Dazu kommen noch
10 Taster mit Rückmeldung.
Das Display ist im Außenbereich und muss auch bei -20 Grad
verzögerungsfrei sein Dienst verrichten wenn man das System
einschaltet. Meine Wahl ist auf ein PLED Display gefallen. Das müsste
bei der Temperatur funktionieren. Wie wird nun ein solches paralleles
Display an die SPS
angeschlossen ? Da die Siemens Kiste nicht mal einen seriellen Ausgang
hat muß das "spezial"-Kabel gekauft werden um erst mal seriell
rauszukommen oder kann die Schnittstelle auch programmiert werden so
das man anstatt dem teuren Kabel die I/O Ausgänge verwenden kann ?

Wer hat sowas schon mal gemacht oder kann mir mit einem Tip bei der
Sache weiterhelfen ?

Grüße,  SEPP

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du könntest ein einfaches schieberegister nehmen, daten seriell rein und
parallel wieder raus. braucht glaub ich nur takt data in und enable.
sollte sich problemlos in software lösen lassen

Autor: Thomas Hergenhahn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Siemens-SPS? S5,S7-200 oder S7-300/400?
Ist das Display "nackt" (HD44xxx) oder ist schon irgendein Controller
für Kommunikation dran?

Autor: Meiserl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einem OP? und Profibustastenfeld?
bzw Touchpanel da kannst dir Taster machen soviel du willst.
Temeraturbereich müsste mal nachsehen bzw. ist keine Schrankheizung
möglich? (die SPS wird ja auch wo eingebaut sein und mit Drähtchen
verbunden sein)

Die Siemens Kisten haben sehr wohl serielle Schnittstellen. Allerdings
für eine RS232 brauchst einen eigenen CP (CommunicationsProzessoer)

Das Spezialkabel wird wohl die Programmierschnittstelle (PC Adapter)
sein. Vorsicht .... Diese Schnittstelle ist nicht wirklich vom S7
Anwenderprogramm ansprechbar (Wenn du von einer 300er / 400er redest)

Meine Frage
Willst was eigenes basteln oder eine fertige Industrielösung?

Also ich habe sowas mal gemacht über 3 digitale Ausgänge eine (mehrere)
Digitalanzeigen angesteuert (ähnlich SPI).

Stell sich die Frage was du anzeigen willst Zahlern, Buchstaben,
Grafiken , ...???

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bei diesen harten Temperaturumgebungen sollte man lieber auf Automotiv
LCD's ausweichen, da die Temperaturanforderungen hoeher sind als dem
des Industriestandards.

Du muesstest deine Anforderungen genauer schildern. Wie einige
Vorredner duerfte es direkt aus der SPS am einfachsten sein.
Mit Schieberegister (fuer LCD/Output und Tasten/Input/Output)
verbraucht man wenige I/O'S an der SPS. Die Frage ist nur ob das SPS
Programm noch zeitlich und Speichermaessig genug Platz aufweisst.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Also kann man das mit dem
Kabel vergessen. Es werden dann Ausgänge als quasi RS232 RXD - TXD
programmiert.
Sinn und Zweck:
Mit einer Siemens S7-200 wird ein Kompressor und ein Kältelufttrockner
gesteuert. Mit verschieden Tasten mit Rückmeldung (LED)werden die
einzelnen Magnetventile gesteuert . . . usw. Ein Display mit 40 x 72
oder 40 x 136 Dot´s soll mir dann den aktuellen Druck und Störungen
darstellen. Das Dislpay soll deshalb eine Höhe von 40 Dot´s haben,
damit ich dies auch noch von weitem ablesen kann. Eventuell würde sich
da ein transflektives Dot Matrix Display wegen der Ablesbarkeit bei
Tageslicht besser eignen als ein PELED Display. Jetzt hab ich nur ein
großes Problem. Wie steuer ich das Display und die Led´s in den Taster
an ? Wie kann ich dei einzelnen Tastsignale auslesen ??
Beim surfen bin ich bei Electronic Assembly fündig geworden. Die haben
ein RS 232 Interface für Dot Matrix mit einem 5x5er Tastatureingang.(EA
9709-V24S). Das würde die Sache für mich sicherlich relativ einfach
machen. Die Rückmeldungen (Led´s in den Tastern) kann ich an das Modul
halt nicht anschließen und das ist sch . . . . .

Autor: Thomas Hergenhahn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke du wirst einen uC an das Display hängen müssen. Der kann dann
auch die LEDs steuern. Die S7-200 hat eine frei "programmierbare
Kommunikation" Du kannst dir also ein Protokoll zwischen SPS und uC
selbst basteln.
Die Schnittstelle der SPS ist RS485.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke Euch für die Hilfe. Ich habe die Lösung.

Gruß, SEPP

Autor: Günter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sepp

Laß uns nicht im Regen stehen ..

Wie sieht denn Deine Lösung aus ??

Gruß

Günter

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Die Mitteilung mit der Lösung muß ich wiederrufen. Mein Plan hätte
nicht funktioniert. Jetzt wurde die Funktionen sogar noch erweitert.
Es sind nun 20 Taster mit Rückmeldung. Aber immerhin habe ich nun ein
passendes Display gefunden. Das ist ein kleines, graphisches mit 122x32
Pixel und lässt sich mit dem IC 1520 von Electronic Assembly auch
einfach programmieren.
http://www.lcd-module.de/deu/pdf/grafik/ic1520.pdf.

Nun sind da noch das Tastematrix und die Leuchtdioden. Auch diese
Tasten und Led´s möchte ich über die serielle Schnittstelle
betreiben.Klar könnte man die über die I/O Prorts der SPS laufen
lassen. Ist aber für mich nicht die Lösung. Ist doch schön wenn man
außer der Stromversorgung nur noch das serielle Kabel hat, oder?
Jetz brauche ich erst mal einen kleinen Controller, damit die
Tasten-und Led Matrix betreiben werden kann.Da meinte ein Bekannter.
Große Sorgen macht mir die Schnittstelle. Thomas meinte, das die S7-200
keine 232er sondern eine 485er hat und das man das Protokoll selber
schreiben kann. Dann würde eventuell der Chip 1520 ja gar nicht
funktionieren.
Kann jemand mich bei der Sache unterstützen? Wäre dann also
(Klein)-Auftrag.  NEED HELP

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sepp,

Das mit dem Protokoll auf der S7 ist ev.
problematisch.
Soweit ich weiss wird ein Protokoll verwendet
welches ziemlich leistungsfähig ist.
Siemens hat nur einen Teil davon offengelegt.
Die Umsetzung von RS485 auf RS232 ist sicherlich das kleinere Übel.
Bei Verwendung einer S7/300 kann ein Kommunikationsprozessor (CP341
o.Ä.) integriert werden welcher dann z.B. über RK512 mit der Aussenwelt
kommuniziert.
Es soll auch Fremd-Adapter geben die auch das RK512 beherrschen.

Gruss Kurt

Autor: edgar p. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
typische unterschaetzung...

Autor: T.Stütz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöle miteinander,

vielleicht hilft dir auch ein Blick in das Handbuch zu der S7-200

Gibts hier :
http://support.automation.siemens.com/support/inde...

Da steht was von "FreePort-Mode" edr bis zu 255 Zeichen am Stück
senden kann

mfG
T.Stütz

Autor: Damir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sepp,

die S7-200 CPUs unterstützen das PPI-Protokoll (Master/Slave) bzw.
MPI(Slave) als Default.
Ferner kann der CPU Port in den Freeport-Modus geschalten werden, womit
reine ASCII/Binär
Daten ausgetauscht werden können (z.b. Serieller Drucker, Kommandos für
(GSM)Modem).
Du würdest kein weiteres Modul benötigen.

Daten können mit oder ohne Interrupts gesendet oder empfangen werden.

Der CPU Port ist als RS485 (generell bei S7 CPUs) ausgelegt. Zur
Programmierung(Nutzung) mit RS232 ist das PC/PPI Kabel
(6ES7901-3CB30-0XA0  119 EUR) erforderlich.

Du solltest den weiter oben genannten Ratschlag berücksichtigen und das
Display mit eigenem
Controller (AVR) ansteuern (oder damit auch die Grafiken erzeugen, ggf.
ganz auf die CPU verzichten).
Mit zusätzlichen Controller am Display könntest du dieses einfach RS485
fähig machen und
mit der S7-200 ohne Adapterkabel kommunizieren
(Hinweis: CPU Port nicht Potentialgetrennt, muss du bei >50m
berücksichtigen).

Ob dieser Aufwand für ein Einzelstück (Zeitaufawand programmierung
Display) ist fraglich.
In dem Fall würde ich eher auf eine der folgenden Komponenten
zurückzugreifen, da einfach
Programmierbar und PPI unterstützen (d.h. Projektierung gespeichert,
nur Nutzdatenaustausch).
TD200 (2x16 Zeichen 187 EUR, programmierbar mit MicroWin)
OP73 Micro (160x48 SW WinCC Flex erfordr. Bundle 400 EUR)
TP170micro (320x240 Touchpanel, WinCC Flex erfordr. Bundle 500 EUR).
Preise ohne Mwst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.