mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schrittmotor ohne Treiber an AT90S4433


Autor: Maciek Mrowiec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es einen kleinen Schrittmotor den ich direkt an meinen ollen Atmel
AT90S4433 anschliessen kann. Ich will damit nur einen kleinen Zeiger
bewegen , es sind also keine grossen Drehmomente nötig. Hab schon im
forum gesucht , aber meist wird das Zeug bei Robotern verwendet mit
viel Kraft.
Wenns ohne Treiber nicht geht , was für IC wäre denn sinnvoll für meine
Zwecke.

Gruss,

Maciek

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,direkt anschliessen geht auf keinen Fall.Ein LD293D reicht für
deine anwendung vollkommen aus.
Schau mal hier nach:
/www.roboternetz.de/schrittmotoren.html
da ist es gut erklärt.
gruss
Andy

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
sicher gibt's noch kleiner als ich einen hier habe. das teil ist 'ne
recht flache scheibe, läuft an 6v (nennspannnug, geht sicher auch mit
5v) und ist ein uniplarer typ, d.h. auf die mittelanzapfung die 5v
legen, die anderen enden jeweils gegen GND schalten. er hat 6
anschlussleitungen. der spulenstrom ist mit 40mA angegeben, er muss ja
aber nicht voll bestromt werden, je nach last eben. die scheibe hat
'nen durchmesser von 8cm, ich hab aber auch schon kleinere gesehen.
beim anschluss darf man nur die schutzdioden nicht vergessen, das
könnte dem avr schaden. ein netter treiber für solche dinger wäre auch
den uln2003, hat 7 treiberstufen die jeweils 500mA können.
möglicherweise sind die steppers aus tachometers etc. in den neueren
autos auch recht winzig, mal am schrott stöbern?
gruss, harry

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Schrittmotoren mit Mittelanzapfung einfach die Mittelanzapfungen an
VCC und die 4Drähte an je zwei Portpins parallel. evtl. Vorwiderstand
gegen VCC am Motor. Probier' aus. Sollte gehen. Musst natürlich einen
kleinen Motor nehmen, und nicht so einen Brummer, wie im Link oben
gezeigt. Man kann auch die Mittelnzapfung am Plus lassen und die
Ausgänge vom Atmel mit Vorwiderstand und 4 NPN's "entlasten". Sollte
aber erstmal auch ohne Transistoren gehen, wage ich mal zu behaupten.
Hängt von der Frequenz und von gewünschten Drehmoment ab.
Freilaufdioden nicht vergessen, die internen glühen weg.

Bei Motor ohneMittelanzapfung (ich verwende mit Absicht nicht bipolar
und unipolar, da ich das regelmäßig verwechsle) müssen dann die Spulen
zwischen die Portpin's, damit der Strom mal "rechtsrum" und mal
"linksrum" durch die Spule fliesst. Dioden ebenfalls nicht
vergessen.

Mehr als 150-200mA sind aber nicht drinn!

Axel

Autor: Christian Schifferle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du irgendwo einen alten Drucker (Matrix oder InkJet) rumstehen
hast, den du ohnehin entsorgen wolltest, dann findest du in dem Teil 2
schöne Schrittmotörchen.

Autor: Maciek Mrowiec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke euch erstmal für die Antworten. Morgen nehme ich einen alten
Samsung Drucker auseinander. Mal gucken was da für Motoren drin
schlummern.

Gruss,

Maciek

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Axel:
6 Strippen unipolar
4 Strippen bipolar
@ Marciek
ich würde nie direkt an den Port gehen, da jeder Motor zum einen
rumsaut (Erzeugung von EMK) und zweitens wesentlich bessere Ergebnisse
mit Stromsteuerung und nicht Spannungssteuerung zu erreichen sind.
Der Unterschied: bei einer Spannungssteuerung lege ich an die Spulen
eine Spannung an. Wenn ich die richtige Reihenfolge der Spulen mit
Spannung versehe, dreht sich der kerl.
Eine Stromsteuerung funktioniert bei allen moderneren Treibern so: ich
bilde an dem Treiber mittels eines externen Widerstandes einen Shunt.
Dieser läßt bei bestromter Spule eine Spannung am Widerstand abfallen.
Diese Spannung wird im Treiber benutzt, die Spule ein- und
auszuschalten. Der gravierende Unterschied zur Spannungssteuerung: ich
präge in die Spule einen Strom ein. Wenn ich die Spulen flott
hintereinander bestrome, braucht (bei Induktivitäten) der Strom eine
gewisse Zeit, um zu fließen (Spulen sind faul). Wenn ich jetzt aber mit
der doppelten oder dreifachen Spannung an die Spule gehe, wird der
erwartete Strom schneller erreicht. Somit ist eine erheblich schnellere
Schrittfolge zu erreichen. Auch hat der Motor mehr Kraft. Ganz moderne
Treiber von Trinamic haben register für den Spulenstrom. Ich glaube,
der wird intern gemesen. Die sind noch einen Zacken schärfer ergo auch
teurer. Das ist aber wirklich in dem Stadium noch nicht nötig.

Wenn du einen unipolaren Motor hast, kannst du den auch mit einem
kleinen Trick anschubsen. Ich gehe von folgendem aus: dein Motor ist
ein 10V-Motor, 1 A. Das heißt, der Spulenwiderstand beträgt 10 Ohm.
Wenn du jetzt den Motor über einen ohmschen Widerstand (10 Ohm) an 20 V
legst, hast du wieder die Tendenz des faulen Stromflusses. Die
Induktivität ist im ersten Moment hochohmig (sonst würde ja Strom
fließen) und der 10 Ohm Widerstand gegenüber der Spule niederohmig.
Also fätt der größte teil der Spannung an der Spule ab und tritt ihr in
den hintern. Wenn der Spulenstrom dann fließt, wirkt der 10 Ohm
Widerstand als Strombremse. Im allgemeinen finde ich bipolare aber bei
gleicher Bauweise kräftiger. Schau mal auf die Seiten diverser
Treiberhersteller. Dort findet man im Allgemeinen einiges an Infos
bezüglich Grundschaltungen.

MW

Autor: Guido Gandolfo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe den Beitrag gelesen, wo die Trinamic treiner erwähnt sind,
daher möchte ich kurz hierzu Stellung nehmen. Stepper direkt über den
Port anschliessen ist in der Tat nicht zu empfehlen. Eine sehr einfache
Methode einen kleinen Schrittmotor anzusteuern ist der TMC222, der neben
dem eigentlichen Treiber (800mA max.) auch einen Schrittmotor Controller
beinhaltet. Man braucht also nur über den IIC-Bus Geschwindigkeit und
Positionen zu übergeben - alles andere macht der Baustein. Für den
TMC211 gibt es auch ein einfaches EvalBoard. Eine andere Möglichkeit
sind die Treiber mit SPI-Bus - bei diesen muss man allerdings für jeden
Microschritt ein Befehl gesendet werden. Es gibt auch Treiber auf dem
Markt, die über ein "Takt & Richtungs"-Interface (step/direction)
verfügen. Diese sind sehr einfach über Portpins anzusteuern. Die
Trinamic Treiber sind z.B. bei Farnell, Schuricht, Reichelt oder
Schukat erhältlich.

Viel Spass beim "Steppen",

Guido Gandolfo

http://www.trinamic.com

Autor: Guido Gandolfo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, noch ein kleiner Nachtrag:

Basics zum Thema Schrittmotoren findet man z.B. auf der Seite
http://www.smallmotors.de/

Bei Interesse könnte ich ein altes TMC235 Evaluationboard
mit Vorserientreibern für ca. 250mA (TMC235 ist nie in Serie gebaut
worden) und Atmel AT90S2313 anbieten - Foto siehe Anlage.

Bei Bedarf bitte melden - wir stellen es dann für 20 EUR bei EBAY rein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.