mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 9V DC 14VAC


Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leuts!!!!
Hab mal so eine Frage! Brauche ein Bauteil, dass aus 9V oder 5V oder
12V eine Wechselspannung von sagenwiermal bis zu 20 V produziert!
Für Eure Hilfe bedanke ich mich im vorraus
:-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du eine sinusförmige Wechselspannung ?

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Wechselspannung? Feste Frequenz und Amplitude? Wie stark
wird die Wechselspannung belastet?
MW

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mit der Wechselspannung und einer Villard-Schaltung
Hochspannung aus einer 9V Bat. erzeugen.Es wäre super wenn ich eine
sinusförmige Wechselspannung hätte Frequenz so zwischen 50 und 100Hz
und 14 bis 20 V.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Schaltung:
Ub von 9V an einem OPV legen (Dual-OPV), mit dem einen machst du dir
mit ca. 6 Bauteilen einen Wienbrückenoszillator mit einer Frequenz
deiner Wahl; den anderen OPV fährst du invertiert an, sodaß zwischen
den Ausgängen eine sinusförmige Wechselspannung mit einer Amplitude von
18V minus OPV-Verluste anliegt. Ich weiß nicht, was eine
Villardschaltung ist, aber die abgegriffene Ausgangsspannung ist nicht
mehr auf deinem Massepotential der Batterie.
MW

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HMMMM. Also 9V an doppel OPV legen und sozusagen mit Oszillatorschaltung
(normal und invertiert)ansteuern hört sich interressant an. Hast du
vielleicht gerade mal so einen doppel OPV-Namen auf Lager.Was gängiges?

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tl072

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für wenig Leistung LM358, Imax 20 mA, wenn mehr Leistung L272, der macht
schon etwas mehr Dampf. Hab damit mal einen 3W Synchronmotor betrieben
bei gegebener Betriebsspannung von 12V (Gleichspannung). Aber was ist
eine Villardschaltung?
MW

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Villard schaltung ist eine spannungsverfielfaherschaltung.
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0604171.htm
Danke für die Postings!

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber was ist eine Villardschaltung?
Eine Kaskadenschaltung zur Spannungsvervielfachung.

Kroller: Nur aus Interesse, was möchtest du mit der Hochspannung
anfangen?

Autor: Wolle (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Art Spannungsvervielfacher.
Z.B.sowas wie im Anhang

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche hier an der FH als Projekt einen Isolationstester
aufzubauen der kleine Löcher in Isolation aufspüren soll. Habe erstmal
eine art Weidezaungerät gebaut un damit hats auch ganz gut geklappt und
geblitzt.Das Problem ist, dass ich nicht weiss, wie ich die Kriechströme
oder Spannungsüberschläge verstärken kann, so dass ich sie mit sound und
led ausgeben kann. Ein vorheriger Student hat ein Projekt fast
fertiggestellt wo ich mit Wechselspannung das Projekt fast übernehmen
könnte. würde es aber lieber selber machen. Hat jmd. eine Idee wie man
die 2000V Spannungsüberschläge 5HZ minimaler Strom vernünftig auswerten
kann?????????????

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kroller
Bist du sicher, dass das Projekt dich nicht etwas überfordert ?
Denn wenn man es mal nachrechnet, kommt man schnell drauf, dass alleine
die Hochspannungserzeugung nie funktionieren kann:
Bei 20V Eingangsspannung und 2000V Ausgangsspannung bräuchtest du etwa
100 Stufen. Wenn man da noch die Diodenverluste abzieht, dann
bräuchtest du nochmal 50 Stufen um diese auszugleichen. Ich denke da
gibt es einfachere Lösungen...

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 2000V habe ich auch nicht mit der Villardschaltung erzeugt, sondern
mit einem AstabMV und einem Trafo. Die Villardschaltng ist nur eine
Option für mich.Hast du irgendwelche Ideen, wie ich die 2000V
spannungsüberschläge vernünftig auswerten kann? Einfachere Lösungen
wären mir sehr willkommen.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach den Strom messen.
Im Normalfall (also bei intakter Isolation) sollten lediglich wenige uA
fließen, die schnell auf einige mA bis A ansteigen können.
Der Widerstand sollte daher relativ klein sein, da er ansonsten sehr
schnell durchbrennt wenn an ihm eine zu hohe Spannung anliegt. Die
restliche Auswertelektronik sollte dementsprechend auch geschützt
werden.

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du die Orte der Überschläge auswerten oder nur dass einer/mehrere
stattgefunden haben ?

Ein Vorschlag zu letzterem :
Einen Kondensator aufladen und Überschlag abwarten. Ein Nachladen zeigt
den "Verlust" von Ladung. Dabei kannst du den spontanen
Ladestromanstieg verwerten.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei 20V Eingangsspannung und 2000V Ausgangsspannung bräuchtest du
etwa
> 100 Stufen.
Nicht ganz. Bei der Villardschaltung steigt die Spannung AFAIK
exponentiell mit der Anzahl der Stufen, nicht linear. Es dürften also
bereits sieben Stufen ausreichen (20V * 2^7 = 2560V).

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschläge in Form irgendwelcher Schaltungen? Danke für die Postings.

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wären die Orte der Überschläge wichtig. Man müsste schon wissen wo
die  Spannungsüberschläge stattgefunden haben.

Autor: Wolle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwas läuft hier aber aus dem Ruder.

Erst aus 9DC mach 14AC, dann über 2kV und nu örtliche Auswertung von
Überschlägen.
Hab' eigentlich nichts dagegen, nur wäre es fair den wahren Grund der
Anfrage zu erfahren.

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
die orte der spannungsüberschläge festzustellen stelle ich mir
reichlich schwierig vor. die auswertung der überschläge könnte man
eicfach realisieren. kernproblem dürfte dabei sein, dass manche
überschläge nur spitzen von einigen usec sind, andere dauern vielleicht
etwas länger. ob überhaupt überschläge stattgefunden haben verrät ein
widerstand, an dem bei jedem überschlag ja eine (wenn auch geringe)
spannung abfallen muss.
der messwiderstand muss durch einen varistor geschützt werden wenn's
richtig dicke kommt. den messwiderstand würde ich vom prüfling gegen
gnd legen. das signal, welches am widerstand abfällt muss dann mittels
eines opamp auf einen einheitlichen wert gebracht werden, dafür genügt
die klassische grundschaltung eines nichtinvertierenden verstärkers mit
v>10000 der geht also sofort in sättigung, sobald sich am input auch nur
ein fitzelchen rührt. dieses signal könnte einem stretcher (kombination
aus 2 opamps) zugeführt werden, der usec impulse auf impulse im
millisekundenbereich 'aufzieht'. dauert die entladung länger ist das
kein problem, der stretcher ist dann am output halt ewig positiv. das
ganze über 'nen kondensator auf einen audioverstärker (z.b. tba810)
und auf'n lautsprecher, da hört man dann auch kürzeste entladungen,
das signal ebenfalls auf 'ne led, wenn die leuchtet finden fette und
lange überschläge statt.
...so mal als anregung, gruss, harry

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris

exponentiell ?
Schön wäre es !
Schau dir mal obige Schaltung an, da ändert sich die Spannunng linear
zur Anzahl der Stufen...

Autor: Kroller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry das ist der Hammer!!!!! Hört sich rihtig gut an!!! Danke an
alle!!!

Autor: Florian Hanz (Firma: ---) (tempo-man)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um nochmal auf diese Villardschaltung zurückzukommen;
z.B.: wenn ich diese schaltung mit einer 9V batt. betreibe kommen nach 
jedem trafo 0,333% der eingangsspannung dazu, dann  oder irre ich mich 
da ???

mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.