mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Frequenzanalyse


Autor: dorado (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo könnte mir jemand behilflich sein??
ich habe ein signal mit ca. 300.000 messpunken/ausschläge!
jetzt sollte ich eine frequenzanalyse machen!

nur wie mach ich das??
und was wird da gemacht??
und was ist das??

danke für eure hilfe!

gruss

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jetzt sollte ich eine frequenzanalyse machen!

Wenn du das machen sollst, hast Du diese Aufgabe ja von irgend jemand 
bekommen. Dort könntest Du mal nachfragen, was du genau analysieren 
sollst, wir können das hier hicht erraten.

> nur wie mach ich das??
> und was wird da gemacht??
> und was ist das??

Im Normalfall wird dazu aus dem Signal im Zeitbereich mit der 
Fourier-Transformation ein Spektrum berechnet.

Stichworte zum googlen: Fouriertransformation, DFT, FFT

Dafür gibts z.B. fertige Funktionen in Matlab, Scilab, ...
Aber bevor du das machst, solltest Du dich erst mal in die Grundlagen 
dazu einarbeiten.

Autor: dorado (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für dein beitrag!

vtl hilft dir/euch weiter wenn ich sage ich soll aus dem signal die 
frequenzen raus bekommen. oder besser gesagt die frequenzänderungen

hilft vtl das??
ich habe beschlossen ich schaue mal nach den fertigen matlab funktionen 
vtl bekomme ich das hin :-)

gruss und danke

Autor: Pedro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch wenn fft relativ schnell ist, vielleicht brauchts nicht gerade 
300.000 abtastwerte für den ersten versuch...

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst Du eine Frequenzänderung bestimmen brauchst Du mehrere FFTs 
welche sich überlappen. Diese Kurzzeitfourieranalysen sind gut 
untersucht und es gibt reichlich Literatur darüber.
Wichtig ist, dass Du die heisenbergsche Unschärferelation im Auge 
behältst. Je feiner die Frequenzauflösung sein soll desto ungenauer wird 
die Zeitliche und umgekehrt.
Bedingt umgehen kann man das mit der Waveletanalyse aber da geht es dann 
nicht mehr um reine Frequenzen. Je nach Anwendungsfall ist diese dann 
aber geeigneter. Wirklich gut aufbereitete Literatur habe ich dafür 
jedoch noch nicht gefunden.
Andere Wege - wie Filterbänke - sind natürlich auch denkbar. In wie weit 
das besser oder schlechter als eine Frequenzanalyse ist, ist aber stark 
von der weiteren Aufgabenstellung abhängig.

Viele Grüße,
 Martin L.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.