mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik SIMPLE SWITCHER® von National als Inverter verwenden bitte um Hilfe


Autor: A. R. (redegle)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es gibt von der Firma National Semiconductor eine Produktfamilie namens 
Simple Switchers. Diese habe ich auch bereits sehr erfolgreich als 
Abwärtswandler eingesetzt. Siehe Anhang.

Nun würde ich gerne einen dieser Regler als Inverter verwenden.
Aus einer Eingangsspannung zwischen 6V und 25V sollen -5V erzeugt 
werden.

Hierzu habe ich in dem Datenblatt des LM2576 auf S.18 ein Schaltung 
gefunden.
http://www.national.com/ds/LM/LM2576.pdf
Es ist die Schaltung, welche sich im Anhang befindet.

Jedoch würde ich statt dem LM2576 gerne den LM2596 verwenden.
http://www.national.com/ds/LM/LM2596.pdf
In dem Datenblatt ist bei Applikationen folgendes Vermerkt:
Positive to negative Converter

Also sollte er sowie der LM2576 auch über diese Funktion verfügen.
Nun zu meinem Problem.
Ich verwende im Moment die "billige" Version dem LM2596 nämlich den 
P3596.

Wie Ihr euch schon denken könnt funktioniert diese Schaltung nicht!
L=680µH
C=10mF
Veingang = 5V
Vausgang = Regelbar über ein Potentiometer

Der P3596 begint nicht zu regeln.
Es fließt ein Strom vom Eingang VIN zum GND (Stromverbrauch des ICs). 
Somit erhöht sich das Potential am Anschluss 3 (GND) auf 3V. Der Regler 
versucht nun durch ein high am Ausgang die notwendige Ausgangsspannung 
an der Referenz zu erzeugen und wird von der Spule kurzgeschlossen 
(Reines high am Ausgang keine low-Phase). Er beginnt mit der 
Kurzschlussbegrenzung.

Haben die original Regler von National ein anderes Regelverhalten, um 
eine solche Situation zu vermeiden oder habe ich einen Fehler in meiner 
Schaltung?

Ich las es könnte notwendig sein, den Regler erst dann zu aktivieren, 
wenn die volle Eingangsspannung anliegt.

Wäre sehr erfreut, wenn Ihr mir weiterhelfen könnte.

: Verschoben durch Moderator
Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade festgestellt, dass in dem Datenblatt des LM2596 auf 
S.25-27 noch ein paar sehr wichtige Hinweise stehen. Habe diese trotz 
mehrmaligem drüberschauen übersehen.
Werde jene dem nächst umsetzen, in der Hoffnung das diese weiterhelfen.

Wenn noch Anmerkungen zu meinem Problem existieren würde ich mich 
freuen, diese zu höhren!

Habe nämlich noch nicht so ganz verstanden, wie ich mein Problem 
vermeiden kann.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe gerade festgestellt, dass in dem Datenblatt des LM2596 auf
>S.25-27 noch ein paar sehr wichtige Hinweise stehen.

Ja, ganz genau! Halte dich genauestens an die Datenblattangaben, sonst 
geht es schief und zwar mit einem riesigen Tam-Tam.

Ich vermeide solche invertierenden Regler völlig (es gibt da noch andere 
Nachteile...) und verwende lieber die Standardschaltung in Verbindung 
mit einer zusätzlichen Trafowicklung, wenn ich unbedingt eine negative 
Spannung brauche. Das funktioniert mit dem LM2674 in unzähligen 
Schaltungen schon seit Jahren ganz hervorragend.

Kai Klaas

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(es gibt da noch andere Nachteile...)

Die wären?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die wären?

Zum Beispiel, daß dir die negative Ausgangsspannung die maximale 
Eingangsspannung verkleinert, was bei -5V Ausgangsspannung jetzt 
vielleicht nicht das Problem ist, aber bei -18,5V, wofür wir den LM2674 
brauchen, schon.

Und dann alles, was an Negativem schon im Datenblatt des LM2596 
geschrieben steht.

Kai Klaas

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verkleinerung der maximalen Eingangsspannung ist für mich jetzt kein 
KO Kriterium.

Im Datenblatt konnte ich nur noch finden, dass die Schaltung einen hohen 
Startstrom hat.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Verkleinerung der maximalen Eingangsspannung ist für mich jetzt kein
>KO Kriterium.

Ja, das sehe ich auch so.

>Im Datenblatt konnte ich nur noch finden, dass die Schaltung einen hohen
>Startstrom hat.

Der so kritisch zu sein scheint, daß sie einen "delayed start-up" 
empfehlen...

Kai Klaas

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der so kritisch zu sein scheint, daß sie einen "delayed start-up"
>empfehlen...

Das ist für mich im Moment auch noch kein KO-Kritermium. Es sei denn die 
angeschlossene Schaltung nimmt es mir übel, dass die negative 
Spannungsversorgung zeitlich nach der positiven kommt.
Denke ich habe am Wochenende Zeit ein paar Veränderungen durchzuführen.
Werde dann berichten wie sich die Schaltung verhält.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.