mikrocontroller.net

Forum: Platinen Heizung mit einzementierten Widerstandsdraht ?


Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei mir ne Sprühätzanlage zu bauen. Da ich mir das 
Ätzgefäß zuerst besorgt habe, bevor ich auf die Idee gekommen bin, das 
der Heizstab liegend nicht rein passt will ich mir mit einem 
Widerstandsdraht eine Heizung bauen.

Die frage ist wieviel Leistung darf einem ein zementierten Draht 
aufgebürdet werden ?

Daten:
RD 100/2,00 :: 100g Widerstandsdraht, Ø 2,00mm (von R******)
Durchmesser: 2,00mm
Widerstand/m: 0,15 Ohm
Länge: 3,5m
Gewicht: 100g
I (A): 10,0

Der Außendurchmesser dar maximal 10 cm betragen, den Aufbau würde ich 
wie auf der Sitze machen..

Kann man mehr als 10 A verwenden ohne das der Draht durchbrennt, und mit 
welchen Temperaturen ist hier zu rechnen ?



mfg
Dex

Autor: Heizungsbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das für eine eigenartige Heizung sein? Du verwendest 3,5m Draht 
mit 0,15 Ohm/m und willst 10 A durchschicken.

Deine Heizung hat also einen Widerstand von 0,525 Ohm. Bei 10 A fällt 
daran eine Spannung von 5,25 Volt ab, ergibt eine Leistung von gerade 
mal 52,5 Watt.

Mit dieser geringen Leistung brauchst du eine ganze Stunde, um einen 
Liter Ätzlösung von 20°C auf 60°C zu bringen.

Dein ganzer Ansatz ist falsch. Als erstes solltest du mal festlegen, 
welche Menge Flüssigkeit in welcher Zeit auf wie viel °C erhitzt werden 
soll. Das kann man leicht mit der spezifischen Wärmekapazität von Wasser 
ausrechnen, die wohl ungefähr der Wärmekapazität deiner Ätzlösung 
entspricht. Als sinnvolle Heizleisung wirst du schon 300-500 Watt 
annehmen müssen.

Bei deinen 300 Watt muss man jetzt natürlich wissen, welche 
Spannungsquelle du einzusetzen gedenkst, danach richtet sich der 
benötigte Widerstand des Heizdrahtes. Alles andere ist einfachste 
Mathematik und Kenntnis des Ohmschen Gesetzes.

Eine 300-Watt-Heizung mit nur 0,525 Ohm bauen zu wollen, ist jedenfalls 
eine ganz große Schnapsidee. Sowas ist für den Betrieb an 12 V im Auto 
geeignet, aber nicht für zu Hause, wo ein 230V-Netz vorhanden ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Eigenschaften_des_Wassers
http://de.wikipedia.org/wiki/Spezifische_W%C3%A4rm...
http://de.wikipedia.org/wiki/Ohmsches_Gesetz
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leistung


Ein abschliessender Ratschlag: wenn du sowieso eine Art Heizplatte bauen 
willst, vergiss das Ganze und besorge dir eine billige Elektrokochplatte 
vom Elektrohändler deines Vetrauens.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einzementieren und das Zementgebilde dann eintauchen ? Geht nicht, da 
poroes. Eine vernuenftige Heizung ist ein zB eine Lampe. Die Frage ist 
immer : wie kommt die Waerme ins Medium

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zudem wir es den Zement sprengen, wenn das ganze Ding zu schnell 
aufgeheizt wird.

Autor: Dex (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for V2.png
    V2.png
    3,3 KB, 334 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

könnte ich mit einer Hermetisch geschlossenen Pumpe ~ 6 Eronen bei 
Pollin, die eine Magentkupplung hat die Ätzlösung in einen Teil Pumpen, 
indem ein Heizzstab aufrecht stehen kann , oder geht solch eine 
Kreiselpumpe dabei kaputt ?



Produktbeschreibung

Hermetisch geschlossene Kreiselpumpe mit Magnetkupplung, geeignet für 
den direkten Betrieb unter Wasser. Ideal für Aquarien, Terrarien, 
Zimmerbrunnen, Luftbefeuchter usw. Betriebsspannung 230 V~, Leistung 3,5 
W.
Anschluss-ø Ausgangsseite 13 mm. Förderhöhe max. 0,7 m, Fördermenge max. 
250 l/h. Pumpenmaße ohne Schlauchanschluss (LxBxH): ca. 50x45x32 mm. 
Anschlussleitung 1,5 m mit Eurostecker.

http://www.pollin.de/shop/dt/NzY5OTY2OTk-/Baueleme...

mfg
Dex

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dex
Wozu überhaupt SO eine Heizung? Ne Aquariumheizung gibts doch
zu kaufen und ist langzeiterprobt. Ne Pumpe brauchste nicht
wenn du das Ätzmedium nicht auf die Platine spritzen willst.
Zum Zwecke der gleichmäßigen Erwärmung reicht auch ein Quirl,
sofern der überhaupt nötig ist. Andere kommen ohne aus.
Haste dir schon das Ätzmedium ausgesucht?

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es wird Natriumpersulfat sein, habe ich auch schon in ner Küvetten 
ätzanlage mit Heizung, das Problem wie schon oben beschreiebn ist, das 
der Heizstan zu lange ist um ihn liegen zu bertreiben. Mit der Pumpe 
wollte ich das Medium in ein Rohr Pumpen, wo der Heizstb aufrecht sehen 
kann..

Ich wüsste gerne ob solch eine Pumpe das ab kann ..

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich wüsste gerne ob solch eine Pumpe das ab kann ..
Schwer zu sagen ob der Druck ausreicht. Chemisch würde ich mal von 
ausgehen. Hatte gar nicht gesehen das es ja gerade eine
Sprühätze werden soll. Ich hab mal was skizziert das gehen könnte.
Die Pumpe wird dann das Problem sein.

Die Pumpe fördert das Medium in einen Vorratsbehälter wo die
Tauchheizung drin hängt und der dann zwar über, aber nie
trocken läuft. Über einem Abzweig wird das Medium dann durch
Düsen auf die Platine gesprüht. Das kann man eigentlich nur
mit Wasser ausprobieren und hoffen das es die(teure Pumpe
nicht übel nimmt). Eine Alternative wäre eine Impellerpumpe,
aber das ist wieder eine andere Lösung.
H Heizung
=o Schlauch
P Platine
8 Pumpe
M Pumpenmotor
~ Flüssigkeit

    #                      #
  o==~  H                  #
  o #~~~~~~~~~~            #
  o #   H   # ~            #
  o #   H   # ~    P >>>o=========o
  o #   H   # ~    P >>>o  #      o
  o #   H   # ~    P >>>o  #      o
  o #   H   # ~    P >>>o  #     #o######
  o #   H   # ~~~~~~~~~~~~~====== 8---M #
  o ########################     #o######
  o                               o
  o===============================o

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Das mit dem Impeller hatte ich auch so geplant, die Pumpe sollte nur den 
Tansport zum Heizungsbehälter übernehmen, und dies auch überleben ^^
Von dort aus wieder in den Bereich, wo der Impeller die Brühe aufsaugt 
und auf dei Platine Sprüt. (Zweite Skize rechts - ok das wahr dann auf 
die schelle nicht wirklich gut gezeichnet)

Also sollte das so funktionieren, wenn die Heizung nie trocken läuft ?

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann, bzw. muss, weil wohl nicht anders möglich, zwei Pumpen
nehmen. Eine Impellerpumpe zum sprühen und eine Pumpe um den
Heizungstank zu befüllen, bzw. das Medium da hin umzuwälzen.
Eine Impellerpumpe würde wohl nicht gehen weil man da keinen
Schlauch anschließen kann. Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht
über eine Sprühätzanlage, aber mir fehlen noch einige wichtige Teile
und dann wird, sofern das wie beabsichtigt funktioniert, anders
als es üblich ist, laufen.

Autor: Dex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann werde ich das so lösen:

Motor + Rohr mit Löchern +  Impeller unten zum Sprühen

Pumpe + Heizung aufrecht stehend, um den vorhandenen Heizstab nutzen zu 
könen..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.