mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Widerstand für Opamp


Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin grad dabei einen Opamp zu entwerfen. Hab das noch gar nie 
gemacht und wollte jetzt mal fragen was man denn da für Widerstände 
nimmt. Ich bau den OP in invertierender Anordnung auf. Verstärkung 
sollte von 5...25 einstellbar sein.

Nehm ich da dann einen festen und ein variablen Widerstand oder? Oder 
zwei variable? Wie macht man das normal?

Nimmt man da hochohmige oder niederohmige Widerstände?

Danke, Gruß Julian

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für deine Anwendung, deinen OpAmp, deinen Frequenzbereich, deinen 
Temperaturbereich und deine sonstigen spezifizierten Parameter benötigst 
du:

1) Ein Potentiometer R1645G-B-20K,L-20F von Song-Huei
2) Einen 2-1879642-8 von Tyco
3) Einen MR102-1K-.1% von Huntington

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Böser Michael. Ab in die Ecke.

@Julian
WAS hast du überhaupt vor? Lese erstmal ordentlich was bezüglich 
Operationsverstärker-Grundschaltungen durch, z.B. hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Operationsverst%C3%A4rker

Die Funktion eines Opamps ergibt sich aus der Beschaltung und somit sind 
die zu wählenden Bauteile von der gewünschten Schaltungsfunktion 
abhängig.

Autor: Jan M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10k geht immer.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm vorne einen 2k-Widerstand und im Rückkopplungspfad ein Poti mit 
50k. Dann kannst du zwischen 1 und 25 die Verstärkung einstellen.

Generell verwende ich für normale Anwendungen (z.B. Audiobereich) 
Widerstände im Bereich von 1k ... 100k für die Beschaltung am OPA.
Zu niederohmig belastet die Quelle und verlangt auch vom OPA ggf. etwas 
mehr Last. Zu hochohmig ist einerseits störempfindlicher und anderseits 
gibt's bereits Einbußen in der oberen Grenzfrequenz durch parasitäre 
Kapazitäten.
Natürlich gibt es Ausnahmen - ganz abhängig von der Applikation.

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke hildek,

ich hab das mal kurz nachgerechnet und gesehen, dass das hervorragend 
klappt. nun wollte ich dich noch kurz fragen ob ich denn da einen 
speziellen poti nehmen muss oder wie das ist. muss das ein ganz genauer 
sein oder tuts da ein stink normaler poti?

ich hab mal nach einem geschaut, würde der hier gehen???

http://www.conrad.de/ce/de/product/432040/PT-15-NV...

danke für die hilfe.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>muss das ein ganz genauer sein oder tuts da ein stink normaler poti?

Hhm, die riechen manchmal schon ein wenig streng, wenn sie Hartpapier 
enthalten...

Bestell ein paar unterschiedliche Typen und probiers einfach aus!

Kai Klaas

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was???

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.