mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik M16C - 68332


Autor: Rotlaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich stehe vor der Entscheidung mir einen neuen Controller zuzulegen, 
mein alter 8051 reisst es nu wirklich nicht mehr. Nach stöbern in diesem 
und in anderen Foren stellt sich nun für mich die Frage:

M16C oder Motorola 68332

Also, entweder das Evaluation Board von Glyn oder das MRM332 von 
www.robominds.com.

Was meint Ihr? Welcher Controller / Prozessor von diesen beiden hat mehr 
Performance / Features?

Besten Dank im Vorraus

Andre

Autor: Brian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerde dir den M16C empfehlen. Abgesehen davon gibt es dann ja noch 
unterschiedliche Typen M16C/62, M16C/80...
Schau mal bei:
http://www.infomicom.maec.co.jp/indexe.htm
vorbei.
Ich arbeite schon ueber zwei Jahre mit dem M16C und bin mit damit super 
zufrieden. Genug Peripherie und Performance ist fuer fast alle 
Anwendungen vorhanden.

CU Brian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als "Bastelcontroller" ist der M16C sicher besser geeignet, da wenig 
Pins und 5V-Betrieb.

Der Vorteil beim 68332 ist dass du GCC verwenden kannst und dass 
Debuggen über das BDM-Interface möglich ist (GDB). Wenn genug Speicher 
vorhanden ist, kann man sogar Linux drauf laufen lassen...

Gruß
Andreas

Autor: Rotlaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

dank schon mal für eure Antworten, aber die wichtigste Aussage fehlt mir 
noch: Welcher ist schneller / hat mehr Performance.
Ich plane den Controller auf meinem Roboter einzusetzen, mit Sonardaten 
/zur Kartenerstellung) und ner Kamera (auch zur Navigation. Dafür brauch 
ich halt "POWER".....

Besten Dank im Vorraus

Andre

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter "Power" versteh ich höchstens die Betriebsspannung und die 
Stromaufnahme.

Den 68332 kenn ich nicht, die M16C Familie dafür umso besser... es gibt 
viele Untertypen mit verschiedenen Konfigurationen. Drum kann man 
darüber keine pauschalge Aussage treffen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 68332 ist ein 32 Bit-Controller und mit Sicherheit leistungsfähiger 
als der M16C.

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, allerdings... die M16C-Familie (wie man leich ahnen kann) bestitzt 
ja nur 16Bit.

Hat Jemand Infos über den 68332?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andre,
wenn Du Rechenleistung brauchst, achte darauf, daß die CPU intern über 
mehrere 32-bit Adress/Datenregister verfügt. Als 2.Punkt ist wichtig, 
daß die Befehle möglichst in einem Taktzyklus ausgeführt werden. Zum 
Dritten muß der Controller über hinreichend RAM, I/O, Timer, UARTs, ... 
verfügen, damit diese Funktionen nicht als externe Hardware ergänzt 
werden müssen.

Hiernach bieten sich folgende Prozessoren an: Motorola Coldfire 
(MFC5206, MFC5272) aber auch MC68332, Mitsubishi M32R-Serie (GCC 
verfügbar), Hitachi SH-Serie (SHx-Serie z.B. SH7032 - zum Einstieg).

Ich persönlich verwende Hitachi-Controller (H8/3003 und H8S/2352), die 
nicht die allerschnellsten sind, aber zu denen - wie auch zu SH1 - ein 
schönes GCC-Compilerpaket verfügbar ist. Wenn es Dich interessiert: 
www.mino-elektronik.de

Gruß Michael

Autor: Surrounder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich arbeite mit dem 68332 im Geschäft und der ist schon ziemlich
Umfangreich, und auch nicht so einfach. Musst ja selber wissen wieviel
Erfahrung du schon hast und ob Du dir das Zutraust. Vorteil ist Klar
die BDM Schnittstelle, dafür brauchst Du einen exteren Speicher damit
Du überhaupt ein Programm Flashen kannst.

Als Buchtipp:

Schmitt, Günther: Mikrocomputertechnik mit dem Controller 68332 -
Schaltungstechnik, Maschinenorientierte Programmierung, Anwendungen

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit der Herangehensweise "Ich nehme irgendeinen schnellen und dann
programmier ich darauf los" wirds wohl mit Sicherheit schiefgehen.


Du must Dir erst quasi ein Pflichtenheft schreiben. D.h. welche
Aufgaben sind zu erledigen, welche davon sind zeitkritisch und was
haben die dann in welcher maximalen Zeit alles zu machen.

Je ausführlicher Du das machst d.h. mehr Zeit Du Dir dafür nimmst, umso
mehr Zeit sparst Du dann beim Programieren wieder ein.


Es klang hier ja schon an, die leistungsfähigeren MCs benötigen auch
einen wesentlich größeren Lernaufwand um sie optimal programmieren zu
können.


Also besser erstmal die Aufgabe richtig klarmachen, dann können hier
auch wesentlich präzisere Empfehlungen gegeben werden.


Peter

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier findest Du auch noch ein Board und etwas Doku wenn Du mal ein
bisschen stöberst. http://www.elektronik.vhf.de/nf300/nf300.html.
Solltest mal probieren ob Du an den Studentenrabatt herankommst.
Zur allgemeinen Info. Es gibt einen GCC für 68332 und der GDB
funktioniert auch damit. Absolut genial ist die TPU 16 Timer Känäle die
weit mehr funktionen haben als normale Timer und man kann sie sogar
umprogrammieren. Wenn Du wirklich viel Ram brauchst wirst Du um
externen Speicher sowieso nicht herumkommen, leider gehen dadurch ja
relativ viele I/O´s verloren. Das QSPI bietet dann noch 8 SPI Kanäle wo
Du weitere Hardware anschließen kannst.


Eckhard

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

den 68332 habe ich früher verwendet und ausgemustert, weil ein
Controller ohne internes Flash für mich einfach nicht mehr in Frage
kommt. Gerade als Bastler ist es für Dich doch ein Riesen-Vorteil, wenn
Deine Platine mit einem Chip + Quarz losrennt.

Im Moment steige ich auf die M16C Familie um, die hat für mich folgende
Vorteile:
Leistung:
Für mich reicht im Moment die des M16C, wenns mehr sein muss, dann
nehme ich den M32C, der ist pinkompatibel (!!!)
internes Flash:
Das Flash vom M16C läßt sich aus dem laufenden Programm raus
programmieren, und dabei hat es relativ kleine Blöcke (Du kannst z.B.
Bootloader, Program, Datenfelder etc. alle in unterschiedliche Blöcke
packen).
Stromverbrauch:
Die M16C-Serie ist ziemlich genügsam, und für Batterie-Anwendungen
kannst Du noch nen Uhrenquarz spendieren und in Ruhepausen nur mit
32khz takten. Dann kannst Du immernoch auf externe Ereignisse
reagieren, obwohl die CPU nur noch ein paar uA braucht.

Der BDM-Mode des 68332 war wirklich gut, allerdings geht es auch über
einen internen Monitor über einen UART, der M16C hat ja 5 davon.

Der Debugger des M16C/M32C ist finde ich ganz brauchbar, für den M32C
kriegst Du gcc, und für M16C kannst Du die Trial des
Mitsubishi-Compilers nehmen, mit der kann man auch ganz gut leben.

Leistungsmässig würde ich den M16C und 68332 etwa gleichauf
einschätzen, der M32C ist wesentlich fixer. Kommt aber immer drauf an,
was Du genau machst, wenn Datenbereiche > 64k zu adressieren sind, wird
der M16C ausgebremst, mit dem M32C kannst Du auch drüber noch fix
arbeiten.

Der einzige Knackpunkt ist für mich: das interne RAM muss ausreichen,
damit man nicht doch noch nen externen Bus braucht.

Falls Du Dich für die M16C/M32C Familie nicht begeistern kannst, oder
deutlich mehr Speicher brauchst, dann schau lieber mal bei der
Coldfire-Serie von Motorola vorbei. Die 68332-Serie würde ich nicht
mehr für ein Neuprojekt empfehlen.

Stefan

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rotlaus,

falls Du noch informationen über den 68332 brauchst, dann solltest Du
diesen Artikel über die Entstehung des MRM lesen ( falls nicht schon
geschehen )
http://www.seattlerobotics.org/encoder/200010/332d....
Es gibt dort auch noch zwei Artikel darüber wie der 68332 mit einer
Kamera zusammenarbeitet.
Ansonsten gibt es eine Yahoo Newsgroup 68332Advanced Bot Builders, die
sich genau mit diesen Boards im Robotikbereich beschäftigt.
http://groups.yahoo.com/group/68332ABB/   .

Vielleicht solltest Du dort mal ein wenig lesen.

Eckhard

Autor: Andre Adrian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ist mal einen Tag nicht im Forum, da kramt irgendwer diesen alten
Thread hervor. Die Frage hat sich sowieso erledigt. Ich habe mir vor
nen paar Monaten das M16C Evaluation Board von Glyn geholt, und bin
damit bisher auch sehr zufrieden. Compiler und Debugger laufen
hervorragend, das Programmieren mit dem Controller macht richtig
Spass.

Trotzdem nochmals vielen Dank euch allen,

Grüsse, Andre (aka Rotlaus)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ich habe nur 16.7 gesehen und gedacht die Frage wäre brandneu ...
dass 2002 dahinter stand, habe ich schon überlesen :-))

Eigendlich wäre ein M16C-Thread doch ne feine Sache, oder?

Stefan

Autor: k4sus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
i'm using the M16C 3V version. The uC has only 128KB Flash on chip and
i want to extend the flash eeprom with am29f040 (512KB ,5V).
it's sure, that i need 2 kinds of VCCs, 3V VCC for the M16C and 5V for
the am29f040.
Can i put the am29f040's Address pins and Data pins directly to M16C,
since am29f040 has higher VCC?
Thanks.


Regards,
k4sus

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage nach Power ist immer relativ, wenn ein vorhandener Processor
nicht mehr ausreicht, soll man auch mal seine Algorythmen unter die
Lupe nehmen und die zeitkritischen Stellen mit Assembler machen.

Was mich wundert, dass hier im Forum noch niemand mit DSP (Digitaler
Signalprozessor) gepostet hat. Ich arbeite zur Zeit mir dem Motorola
DSP56F805 - ganz nettes Kerlchen - 80 MHz.

Das EVM Evaluation Module kostet 320 Euro - stolzer Preis, und die IDE
gibts noch bis Ende August für "nur" 460 Euro (statt 1500), die
beigelegte Demoversion läuft 1 Monat, läßt sich aber trixen.
Ich würde ihn als schnellen Controller bezeichnen, der einen noch
schnelleren Fixed-Point Multiplier und Adder hat, ideal für Filter,
FFT, Mustererkennung etc.

Seit kurzem gibt es auch EVM für die Kleinen 56F801 und 56F802, ich
glaube für 90 Euro, das geht gerade noch.

Es würde mich freuen, hier einen DSP Kollegen zu treffen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt von Analog 600 MHz Blackfin-Evalkits für $100, bei Interesse
kann ich den Link mal raussuchen.

Autor: Diminator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas Schwarz


der würde mich interessieren

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.arrow.com/aws/CDA/Miscellaneous%20Campa...

Wie auf dieser Seite steht war das Angebot aber leider nur bis zum
30.6. gültig :-(

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy,

habe probleme mit meinen Coldfire 5272.

Lade die SPI Register so wie es im Manual verlangt wird.
Aber es funktionirt einfach nicht.
Ich kann nicht einmal einen Clock sehen.
Selbst des mitgeliferte Example läuft nicht.

Meine Frage: Gibt es vieleicht einen enable Register oder jumper den
ich evetuel über sehen haben könnte?
Wenn mir jemand einen source Code für die Ansprechung des SPI's
schicken könnte,würde mir sehr geholfen sein.

senier@mppmu.mpg.de

Sebastian

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian

Ich kann dir leider nicht bei deinem Problem helfen, hätte jedoch ein
paar Fragen an dich.

Mit was für einer Software arbeitest Du (Debugger, Compiler, ...)?
Was für einen "Programmierdongel" (BDM?) verwendest Du?
Und zum Schluß, eine Ahnung, ob dies für den MPC555 kompatibel ist?

MfG Stephan

Autor: Sebastian Nier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stephan

Da ich diese Arbeit nur von einem Vorgänger übernommen habe kann ich
dir nicht alle deine Fragen genau beantworten.

Debugger: benutzen wir keinen
Compiler: ein abgewandelter gcc, kann aber sein das im hintergrund ein
  Skript aufgerufen wird
Programmirdongel: Ein GC-laufendes Momitorprogramm
MPC555 komp.: Weiß ich leider nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.