mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega8 lässt sich nicht programmieren


Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

mit obiger Schaltung von ELO und deren Programm ISPMega8 kann ich meinen 
Chip beschreiben, jedoch versagen sowohl AVRDude als auch PonyProg.
Beide erkennen bzw "sehen" den Chip nicht. Ich habe
Ich möchte einen externen Quarzoszillator "aktivieren", was mit dem oben 
genannten Programm leider nicht geht.
Jemand eine Idee, was ich machen könnte?
Falls das mit der Schaltung oben überhaupt möglich ist...

(Bitte nicht schreiben: "Kauf dir einen vernünftigen Programmer", da 
dies schon geplant ist. Werde mir in ein oder zwei Wochen das STK500 
zulegen, aber bis dahin muss es auch so gehen)


Danke für eure Hilfe!

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schlage vor ein paar Wochen zu warten. Bei der Schaltung wird mir 
fast schlecht ...

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael: Mir auch.


@Bastian: Liegt wohl daran das das ein Serieller Ausgang ist, der von 
allen normalen Programmen seriell angesteuert wird, aber deren komisches 
Programm nutz den als Parallelport...
Hast du einen LPT frei? Dann nutz doch einfach die Schaltung, die geht 
wenigstens: http://www.mikrokopter.de/de/isp.php

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so ähnlich kann man mit der seriellen Schnittstelle einen 
Programmer bauen. Das Pollin Evalutionsboard nutzt auch nur einen 
Transistor, ein paar Widerstände und Dioden.

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nur ein etwa 2m langes LPT Kabel, und ich meine irgendwo 
gelesen zu haben, dass die höchstens einen Meter lang sein dürfen.
Stimmt das?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Länge das einzige Problem wäre...
Wie willst du ein Druckerkabel in die 9-polige RS232-Buchse
bekommen? Mit ZIP kompimieren?

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Indem ich die von Fer vorgeschlagene Schaltung benutze?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach so, ich war bei deiner ersten Schaltung noch.

Ein normales LPT-Kabel hat doch an einem Ende einen
25-pol. D-SUB, am anderen Ende einen 36-poligen
Centronics-Stecker.
Wenn du das nehmen willst, müsstest du ja deine
ISP-Schaltung mit der passenden Centronics-Buchse am
Ende machen (oder den Centronics am Kabel abkneifen
und die Adern direkt in die ISP-Schaltung löten.)
Geht zwar, aber kommt mir etwas umständlich vor.

Einfacher wäre es doch, einen nackten D-SUB-Stecker für
deinen Druckerport zu nehmen, dann mit Kabel (vielleicht 1 m
lang, wie du es halt brauchst und nicht unnötig lang) zu der
beschriebenen ISP-Schaltung , und dort mit einem kurzen Kabel
mit der Pfostenbuchse dann in deine AVR-Schaltung.

Wie lange die Kabel dabei werden dürfen, weiß ich allerdings
nicht.

Ich verwende eine andere Schaltung als ISP-Adapter, nämlich
den:
http://rumil.de/hardware/avrisp.html
(die beiden Schaltungen "Atmel AVR ISP für PUMP" und
"Atmel AVR ISP für STK200 und STK300" sind gleich außer dem
ISP-Stecker, den müsstest du halt so machen wie es für deine
Schaltung passt, also auf deinen 6-pol. Zweireiher umsetzen).
Im Unterschied zu der dortigen Beschreibung habe ich die
Schaltung nicht direkt an den Stecker für den Druckerport
gelötet sondern dazwischen mit Flachbandkabel verlängert.

Es sieht also so aus:
- 25-pol. D-SUB für den Druckerport
- 1.8 MeterFlachbandkabel
- AdapterSchaltung
- 0.6 MeterFlachbandkabel
- Pfostenbuchse
Dis Adapterschaltung habe ich ohne Platine direkt um die Beine
des 74HC244 gelötet und mit Heißkleber "konserviert" (nach dem
Testen).

Der Vorteil dieser Variante ist, daß ich problemlos auf
eine ordentliche Gesamtlänge komme und damit bequem die
AVR-Schaltung auf dem Schreibtisch liegt, obwohl der Rechner
etwas abseits steht.
Wie weit man die Länge noch hochtreiben könnte, habe ich nie
probiert, mir reichen die mehr als 2 m Gesamtlänge.
Mit den agegegebenen Längen funktionieren 3 Stück
seit Jahren einwandfrei.

SW-seitig ist das ganze dann kompatibel zu STK200, also
avrdude -c stk200...

Nur als Vorschlag.

Autor: Bastian F. (bastian_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal die Schaltung "von" Fer 
(http://www.mikrokopter.de/de/isp.php) genommen, aber mit avrdude und 
der GUI Burn-O-Mat v2 immer noch keinen Erfolg.
Als Programmer habe ich dt006 gewählt welche folgende Einstellungen hat:

programmer
  id    = "dt006";
  desc  = "Dontronics DT006";
  type  = par;
  reset = 4;
  sck   = 5;
  mosi  = 2;
  miso  = 11;
;

Passt also zur Schaltung.
Wenn ich jetzt eine hex File auf den Chip schreiben will, kommt 
folgendes: http://nopaste.info/89c710462a.html

Was habe ich falsch gemacht?


Vergessen was ich geschrieben habe ^^
Man sollte auch den Strom anschalten...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.