mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Smartcard-Reader


Autor: Mikefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat schon mal jemand was mit Smartcards gemacht.
Lesen und beschreiben?

Ich wäre für Tipps dankbar

Mike

Autor: Andreas H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

NOCH nicht, aber ich bin gerade dabei, mich mit eben genau diesem Thema 
zu beschäftigen. Im Forum "Allgemein" hab ich auch schon Fragen dazu 
gestellt, Thema:
 "Smart Card  Chipkarte  Fun Card"
Hat nur leider noch niemand geantwortet.

Lesen und beschreiben geht ganz einfach mit nem 
Chipkarten-Programmiergerät, z.B. MasterCRD (LC). Ob man das auch 
anders, z.B. über den STK500 hinbekommt, weiß ich nicht, darum ging es 
in meiner Frage im "Allgemein-Forum".

hast du was konkretes vor? Hast du Dir schon ne Karte ausgesucht? Ich 
hab mich für die "Fun-Card2" entschieden, die hat nen AVR AT90S8515 und 
nen 24C64 EEProm drauf. Die Karte gibt es auch schon in der 4. Version 
mit (ich glaube) 512K-EEProm (oder waren es 'nur' 256?).

Ich fange gerade an, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Als erstes 
möchste ich versuchen, zwischen einem "normalen" AT90S8515 und einer 
Fun-Card zu kommunizieren. Also der "normale" AT90S8515 stellt eine 
Anfrage, die Funcard verarbeitet diese und gibt die Antwort zurück an 
den 8515. Das ganze muß wohl irgendwie über die SPI-Schnittstelle 
laufen. Hiermit muß ich mich also als erstes beschäftigen und suche noch 
alle möglich Tips und Beispiele hierüber.

Wäre vielleicht interessant, wenn wir unsere Erfahrungen gegenseitig 
tauschen könnten, falls Du ähnliches vor hast...

ciao,
   Andi

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hör in dem Zusammenhang immer "Controller"... für mich bedeutet 
Smart Card: "Smart Media Card", eine Speicherkarte mit zig MB 
speicher...

Ich glaube die Ansteuerung ist denkbar verschieden.

Autor: Andreas H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ok, da hast Du natürlich recht. Ich wußte nicht, daß die diese Smart 
Media Cards meintest, ich dachte Du meintest diese Chipkarten-ähnlichen 
Prozessorkarten.

ciao,
   Andi

Autor: Mikefly (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,

ich hatte leider wenig Zeit zum Antworten.

Also es geht um die S. Media Cards.
Das schreiben und lesen ist genormt und da gibt es Datenblätter bei 
SAMSUNG, die das genau beschreiben. Im grossen und ganzen sind die 
Dinger wie eine Festplatte aufgebaut (Struktur) der Formatierung.

So und nu haut mal rein, ob jemand was gemacht hat auf Atmel Basis mit 
den Dingern.

Ich hänge den Artikel mal einfach an.
mfg
Mike

Autor: MdeWendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weiss jemand wo man Kontaktiereinrichtungen für SMC bekommt?

Martin

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.segor.de

Autor: Martin Fachberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

hab noch eine frage zur smart media card: kann man die auch 
byte/bit-weise beschreiben, also ohne filesystem? (über einen avr zb)

martin f.

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die SMC nur Byteweise  beschreiben. Das pdf was da oben 
gepostet ist sagt nur wie man es machen sollte (Firmware) die SMC gibt 
dafür keine Untestützung. Das heißt leider aber auch, das du dich um 
fehlerhafte Speicherplätze selber kümmern musst (die SMC scheint ne 
Menge davon zu haben).
Modernere Karten z.B. CompactFlash, und MultimediaCarten haben einen 
intel. Controller und nehmen dir das ab. Unter Forum  Allgemein  
Ältere Beiträge Diskettenlaufwerk / gabs gerade ne Diskussion mit vielen 
Beiträgen. Schau dir vor allem mal den Link von Thomas F an. Ich fand 
den Super.
Andreas Schwarz erklähr da auch wie du einfach Daten auf ne Karten 
schreiben kannst.
Bernhard

Autor: Beni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
suche software für smartcard schreieber kann mir eine helfen

Autor: Derya Büyükböcek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Kennt sich jemand mit Smart Card Readern aus?
Ich möchte meine Solariumkarte beschreiben.

Autor: witmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also habe ne menge alter Karten ... ALte videothek - Telefon - 
vericherungen - etc. ich möchte diese karten formatieren und danach 
anderweitig nutzen ... ist das möglich falls ja wie ???? Bitte Email an 
mich THX....

Autor: MdeWendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Chipkarten sind keine Disketten. Denen kann man nicht einfach ein Format 
aufzwingen :-)


Martin

Autor: witmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wenn es so einfach wäre, würde ich hier wohl lnicht posten ..... 
toller beitrag ... danke ....

Autor: MdeWendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

sollte soviel heissen wie: geht nicht.


Martin

Autor: witmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja nur das ich schonam daneben stand und gesehen habe, wie jemand 
auch ner Versicherten karte ne Datenkarte gemacht hat, es waren alle 
daten verschwunden und er konnte sie beliebig bespielen ... also geht 
nicht ... gibts nicht ....

Gruss Patrick

Autor: MdeWendt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

gut ich will es etwas präziser schreiben: sicherlich kann man einzelne 
Karten beschreiben. Aber es gibt zB grosse Unterschiede zwischen einer 
Telefonkarte und einer Versichertenkarte (die Belegung der Kontaktfläche 
ist zwar genormt - hier sei die ISO 7816 genannt - aber es sind viele 
verschiedene Protokolle wie zB T0, T1, i2c, 3wire im Einsatz). Also kann 
man die Karten nicht auf ein "Format" bringen und sie dann alle gleich 
verwenden - und so habe ich die Frage verstanden.


Martin

hier ein paar Grundlegende Infos (schnell mal gegooglet):

http://www.improve-mtc.de/Veroffentlichungen/Chipk...

Autor: witmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja genau ... wie gesagt da es softwrae gibt, weiss ich, nur leider nicht 
wie sie heisst ...


:::

Autor: Smartcard Reader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Software für Smartcard Reader gibts eine Menge.
ChipCat, PoyProg, QuickCard......
Um eigene Anwendungen auf die Karte zu knüppeln kannst du ganz einfach 
in BascomAVR prog und dann mit PonyProg auf die Karte bruzzeln, lässt 
sich ganz einfach in BascomAVR als externer Programmer einbeinden.
Um konntakt mit der Aussenwelt bzw. mit einem anderen Controller 
herzustellen bnötigst du noch den Schaltplan der jeweiligen verwendeten 
Karte, aus dem ersehen kannst auf welchen Pin des KartenControllers die 
Kontaktflächen der Karte gehängt sind, wenn du das hast, ist es kein 
Problem mehr über diverse Protokolle/Schnittstellen wie I2C,1Wire,T=0 
mit der Aussenwelt zu kommunizieren.
Eigene Zugangskontrollen, Zeiterfassungen oder Relaissteuerungen oder 
LCD Anzeigen sind kein Probelm, alles was eben auch ein normaler Sockel 
Atmel kann, einfach nur kompakter und günstiger halt:-)

Wenn ihr nicht alles verstanden oder noch weiter Fragen habt meldet euch 
einfach nochmal.

MfG Christian H.

Autor: Timo Engelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Derya

Und, bist Du schon weitergekommen mit
den Solariumkarten ;-)

Das Projekt Telefonkarten auszulesen
gab es ja bei Microprozessortechnik
in SE bereits.

Find ich gut, dass Du auf diese
Seite gefunden hast.

Interessiert Dich die Thematik mehr?
Wenn ja, dann schau Dir mal die AVR
Prozessoren genauer an, die sind recht
einfach zu handhaben.
Für diese µC gibt es im Labor auch
Starterkits.

Wenn das eher nicht Dein Thema ist,
egal, fands nur witzig hier was von
Dir zu lesen.

Grüsse
Timo Engelmann

Autor: Mister Platte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Solarium Karte hört sich ja gut an! :-))
Könnte man ja drauf buchen wie ein Wilder und Sonnenbaden ohne
Ende für quasi wenig sehr wenig Geld! Ob das auch wirklich geht!

Nein im ernst ich habe mich mal ein bischen beschäftigt mit Lesen und 
Beschreiben von Chipkarten. Scheint ja doch nicht so ein einfaches Thema 
zu sein. Vor allem das Beschreiben. Es scheint mir so das man sich ein 
bischen mehr auskennen muss
als nur so ein Gerät anzuschließen und eine Software zu installieren. 
Scheint ja ein paar Programme zu geben die beschreiben können aber dann 
gehts weiter mit dem "Was gebe ich ein". Auch das richtige Gerät muss es 
erst einmal sein zum Lesen und Beschreiben!!!

Nun noch eine Frage an den "Smartcard Reader" der sich ja wie es scheint 
ein wenig auskennt! Muss man ganz spezielle Kenntnisse haben was das 
Programieren oder die Befehle an geht? Oder rafft das auch ein 
Durchschnittsbürger??

Bye Platte

Autor: Andi H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich glaube, ich muß hier auch noch mal was dazu schreiben... Denn wenn 
ich das so lese, glaube ich, ihr habt teilweise etwas falsche Ansichten, 
was diese Chipkarten angeht... Ich habe schon eigene Anwendungen mit 
Chipkarten entworfen und programmiert und werde daher mal kurz ein wenig 
darüber schreiben:

Chipkarten sind nicht gleich Chipkarten... Man muß ganz diese klar 
auseinanderhalten. "Chipkarte" heißt nur, daß Du nen Plastikding mit ein 
paar nach außen geführten Kontakten in der Hand hälst. Mehr nicht. Wie 
das Ding innen aus sieht, kannst Du so nicht beurteilen. Telefonkarten, 
Handykarten, Solarium- oder Eintrittskarten, Pay-TV-Karten... alle sind 
anders aufgebaut. Es gibt Karten, die werden elektrisch absichtlich 
"zerstört", quasi wie ein "Prom"... Ein nicht löschbares Teil sozusagen. 
Einmal benutzt und dann wegschmeißen. Andere haben nen 
wiederbeschreibbaren Speicher drauf, wenn man zum beispiel etwas wieder 
"aufladen" möchte... Andere Karten kann man zum Bleistift komplett neu 
programmieren...

Meine Erfahrungen habe ich mit den sogenannten Funcards gemacht. Das 
sind quasi Rohlinge mit nem Atmel 8515 und nen "externen" Eeprom. Mit 
dieser Karte kannst du alles das machen, was ein 8515 kann. 
Vorausgesetzt, Du brauchst nicht alle I/O-Ports, dann die Kontakte auf 
der Chipkarte sind halt begrenzt und nur wenige Ports sind somit auch 
elektrisch nutzbar... :-)

ciao,
Andi

Autor: Kofi Jedamzik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem AVR-Mikrocontroller Praxis buch

ist eine schaltung für einen telefonkarten leser mit surce code ...

interessiert?

Autor: Mister Platte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ kofi

Was willst du damit sagen??? ...... wunder wunder wunder
Wie man eine Telefonkarte klar machen kann???

@ Andy

Aus deinem Text entnehme ich also das Chipkarte nicht gleich Chipkarte 
ist und es welche gibt mit denen man nicht herum experimentieren kann um 
Daten zu kopieren zum Beispiel. Hast du dich belesen oder durch 
probieren alles rausbekommen? Nur Hobby oder gar Beruf von dir?


Mfg

Autor: Derya Büyükböcek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich wollte wissen woher ich den Schaltplan meiner Solariumkarte 
herkriegen soll?

Autor: absolut beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solariumkarte auffüllen ist ILLEGAL!!!

aber warum willst du so weite wege gehen, wenn es auch einfacher geht ? 
ich meine nicht mit zahlen (KOHLE!)
aber mehr will ich nicht verraten, weil es wie gesagt ILLEGAL Ist. Stell 
dir vor du wärst der ahnungslose Besitzer von dem Solarium. Der 
sicherlich für teueres Geld ein SCHROTT-SYSTEM bekommen hat.

AM BESTEN: VERGESS DIE SACHE MIT DER PROLETENTOSTERKARTE!

kommt die idea mit dem proletentoasterkarte von einem studenten oder von 
einem garkeinahnungvonirgendwas-DAU ?

Autor: SOULJA2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Solariumkarte aufladen geht in den meisten Fällen, da a)die Daten nicht 
irgendwo zentral gespeichert werden und b)meist keine Verschlüsselung 
eingesetzt wird. Lediglich eine Prüfsumme haben die meisten S-Karten. 
Allderdings reicht es dabei aus, wenn man einen Hexdump von einer vollen 
Karte macht und diesen dann später auf die leere Karte zurückspielt.
Fazit: Bräune bis zum Abwinken in den meisten Fällen für den Laien 
machbar (geht sogar mit Towitoko Soft, die bei Chipdrive dabei ist), 
aber nie vergessen, dass das ganze wie mein Vorredner schon sagte 
illegal ist.

Gruß SOULJA

PS: Bei diesem Wetter ist die Sache ohnehin überflüssig ;-)

Autor: Ist_Doch_Egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr mir sagen ob ich das mit nehm Mastercard 2 schaf das zu machen
und was ich für programme da brauch

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhaaahhh,


um das mit der Telefonkarte noch mal aufzugreifen:

1. ist sowas schon mal gemacht worden, der CCC benötigte die
Rechenleitung von 2 386ern

2. Setzt die Telecom eine Art stillen Alarm ein, wenns nicht passt,
kommt die Polizei...

3. Ich glaube der Kosten-Nutzen-Faktor rechtfertigt ein Handy ...

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leute,

habe ziemlich interessiert diese beiträge gelesen.
da ich allerdings von smartcard´s   u.s.w.
null plan habe, werfe ich jetzt hier mal ganz brutal und rücksichtslos
eine frage in den ring:

ist es technisch und eigentlich überhaupt möglich eine premiere card zu
doublen? - sicher wäre der aufwand ziemlich hoch, denke ich.

natürlich aus reiner neugier gefragt.
angeblich ist es ja schon anfang nächsten jahres soweit und man hat
nagravision geknackt...

falls evtl scheu besteht sich im forum zu äußern...

osswald.marco@web.de

gruß, marco.

Autor: Thomas Herm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr,

habe folgendes Problem:
Ich habe einen Chipdrive micro und möchte mit selbigen eine FunCard
oder eine Goldwafer Card lesen/beschreiben. Leider kann ich aber nur
dir I²C-Karten von Towitoko ansprechen.
Da die Karte aber von einem Hitachi H8S gelesen werden soll, brauch ich
eine Karte, die T=0 oder T=1 unterstützt.
Muss der Atmel vorher irgendwie programmiert sein, um auf sein EEPROM
zuzugreifen? Mehr will ich ja gar nicht.

Oder brauch ich eine andere Karte?

Autor: Darko Sabljo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
grübel
Also soweit ich weiss, braucht man bei den FUNCARD's nen Bootloader um
aufs EEPROM zuzugreifen...
aber das is schon soolang her.. könnt sein das ich mich da irre...
gruss
darko

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ganz neu auf diesem Gebiet und möchte PayTV Karten einlesen und
beschreiben. Wer hat mir ne Source um mich zu orientieren.
Wie spreche ich die SChnitstelle an ist mein Problem(c,c++,Javac#)
wären super.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Muss der Atmel vorher irgendwie programmiert sein, um auf sein EEPROM
zuzugreifen? Mehr will ich ja gar nicht.

Ja, er muss.
Dem Prozessor muss doch mit einem Betriebssystem klargemacht werden wo
und wie der Speicher organiesiert ist um Ihn irgendwie auslesen zu
können.

>>Leider kann ich aber nur dir I²C-Karten von Towitoko ansprechen.

das ist natürlich ein Problem, schlechter Cardwriter eben.
besser ist da was voll programmiert werden kann, zB.: MasterCRDs
(bedingt programmierbar aber vielseitig) und den Siemens B1 Karten -
leser/schreiber

>>ist es technisch und eigentlich überhaupt möglich eine premiere card
zu doublen? - sicher wäre der aufwand ziemlich hoch, denke ich.

Ja das ist möglich, der aufwand dafür ist aber enorm. Die ganzen
Pay-TV, EC GeldCard etc. sind angreifbar. Das Problem ist nur das die
neuen Smrdcards extrem gut verschlüsselt sind. Nicht nur die Software
auch die Hardware/silizium ist gegen externe Manipulation gut
geschützt. Damit meine ich, es ist nicht möglich an unverschlüsselte
Bits in der Karte heranzukommen. Dies ist de facto
so. Es gibt aber immer irgendwelche Implementierungsfehler, die dazu
benutzt "wurden" doch an den Inhalt der Cryptospeicher zu gelangen.
So kann unter anderem das wiederholte Schreiben auf das Sicherheitsbit
durch langsames absenken der VCC zur VPP - 0.5V dieses zurücksetzen,
ohne die Daten zu löschen. Aus solchen fehlern lässt sich dann unter
Umstaenden etwas mehr machen.

Heute ist das anders. Bei Aktuellen PremiereKarten hilft nur ein
"reverse engineering" des Silizuims. Dies ist eben sehr aufwendig und
nur mit Reinstraum Labortechnik zu erledigen.

Und hier ist das Kuckucks - Ei begraben. Es sei aber angemerkt, das die
meisten Codes der Pay-TV Anbieter durch solche "reverse engineering"
Arbeiten in der Vergangenheit herausgefunden wurden und vermarktet
wurden und werden.

Im übrigen sei angemerkt, das die Technik des "reverse engineering"
relativ häufig eingesetzt wird. Wie und Wo will ich hier mal nicht
weiter ausführen.

>>Bin ganz neu auf diesem Gebiet und möchte PayTV Karten einlesen und
beschreiben.

Zum Beispiel hier gibts infos: http://www.keywelt.dd.vu/  Und viel
lesen!

>>Wie spreche ich die SChnitstelle an ist mein Problem(c,c++,Javac#)

Nein das ist noch nicht nötig (und wird es auch glaube nicht)

>>Könnt ihr mir sagen ob ich das mit nehm Mastercard 2 schaf das zu
machen und was ich für programme da brauch

Wenn er I2C kann, sollte es mit z.B. PonyProg2000 gehen.

>>1. ist sowas schon mal gemacht worden, der CCC benötigte die
Rechenleitung von 2 386ern

nichts genaues weis man nicht. Es geht sicher nur eine Frage des
Aufwandes. (siehe oben) Eine Bemerkung in eigener Sache; Smartcard ist
nicht gleich Smartcard, siehe weiter oben.

>>Ich wollte wissen woher ich den Schaltplan meiner Solariumkarte
herkriegen soll?

den brauchst du nicht, ist vermutlich was ganz einfaches, I2C
PonyProg mit MasterCRD oder Chipdrive mit SmartCardExplorer. Alles
weiter steht hier schon.

so keine Lust mehr.

Tschau
Matze

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldige... meine Frage war nicht konkret genug gestellt.
Ich wollte wissen, wie man darauf zugreiffen kann per selbstersteltem
Programm. Hat jemand vielleicht eine Source dazu?
C++ oder c# wären super.

Toni

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich versteh nicht recht, was willst du da auslesen? Du brauchst
den Code um da was auszulesen.

Grüße

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls es noch interessiert - Ich habe  ein Programm und eine kleine
Schaltung entwickelt, womit man eine Smart Media Karte auslesen kann.
Das Programm ist eine einfache erste Version und kann noch Fehler
enthalten. Fehlerhinweise und Verbesserungen nehme ich gern entgegen
(vorzugsweise an meine E-Mail - Adresse). Die Anwendung bei mir besteht
darin, mit einem MSP430F133 das analoge Signal eines EKG-Verstärkers zu
digitalisieren, die Digitalwerte auf einer SM - Karte
speichern(tragbares Batteriegerät) und dann mit einem Computer die
Daten wieder auslesen (mit Computer erfolgt weitere Auswertung). Das
Programm ist in Delphi geschrieben, den Quelltext enthält die
SMlesenByte.pas Datei. Für das Verständnis des Lesevorganges ist der
Kommentar unter "procedure lesen1" "procedure Nlesen" wichtig.
Damit sollte es möglich sein, auch für einen Mikrocontroller ein
Programm zu schreiben.Die Schaltung für die LPT-Schnittstelle enthält
Plan-SMlesen.bmp. Das fertige Programm SMlesen_Byte.exe läuft nicht
unter XP. Die für die Programmausführung zusätzlich erforderliche
port.dll muß in das Verzeichnis Windows\system kopiert werden.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe oben, falls...;fehlender Dateianhang

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe den Mastercrd und möchte meine Solariumkarte auslesen.
Mit welchen Programm mache ich das?
Und wie bekomme ich heraus welcher Chip das ist.
Habe mit PW Karten (GW,FUN;Jupiter) schon ein wenig erfahrung.
Hatte mal vor ca. 2 Jahren das ganze versucht (anderes Solarium) da
wollte die Karte immer, das ich einen PIN eingebe.
Ist so eine Karte immer mit PIN geschützt?

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die meisten 'Solariumkarten' (jedenfalls meine) sind SLE4442. Also
einfache, für Schreibaufgaben pingesicherte Speicherkarten.

Bei falscher Pineingabe wird ein Counter runtergezählt. Nach 3
Versuchen kannste die Karte in die Tonne kloppen.

Wer jetzt denkt: Dann versuch ich es 2 mal und laß dann im Solarium den
richtigen Pin eingeben (der Automat schreibt ja schließlich den neuen
Betrag auf die Karte), wird enttäscht. Der Automat nimmt keine Karten
mit falschem Counterstand.

Mein Versuch war jetzt einen kleinen AVR mit den Kontakten zu verbinden
und in die Karte zu integrieren (Loch in Karte schneiden und SMD-gelöte
unter der Lupe). Der AVR hatte die Aufgabe bei eingehendem PIN diesen
im EEPROM zu speichern. Klappte zuhause auch prima.

Leider sind diese Automaten cleverer als man denkt. Die schalten
kurzzeitig die Spannungsversorgung ab, messen Impedanz der Karte und
feuern die mit Daten zu, die soweit außerhalb der Spec liegen daß es
eine Freude ist.

Ganz übel sind Automaten, die auf der Karte nur eine Kennung speichern
und den Betrag intern verwalten. Kommt aber sleten vor.

Grüße,
André

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau, den PIN konnte man 3mal eingebn bis sie Def. war.
Welche Soft nimmst du für das auslesen?
Ist der PIN im Automat gespeichert?
Und wie ist das mit einem Hex Dump?
Ich lade 50€ auf und mache eine sicherung vom aktuellen datenstant.
Wenn sie leer ist, kopiere ich ihn einfach zurück, oder muß ich da dann
auch den PIN eingeben?

Danke schon mal Michael

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Wenn sie leer ist, kopiere ich ihn einfach zurück, oder muß ich da >
dann auch den PIN eingeben?
Ja, weil: Schreibvorgang

> Welche Soft nimmst du für das auslesen?
Selbst geschrieben. Ist nicht schwer. Ist einfaches I2C (glaub ich, ist
lange her).

> Ist der PIN im Automat gespeichert?
Wo sonst? Denke auch, daß verschiedene Anbieter beim Automaten
aufstellen fragen: Welchen PIN hättens gerne? Vielleicht einfach mal
mit der Thekentussi nett Essen gehen? Auch wenn die manchmal sehr
faltig und tiefbraun sind.

Bitte,
André

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich weis nicht...
Ich glaube , ich habe hier eben mal was von "Keine fragen nach
cracks" oder so ähnlich gelesen, und ich denke, daß hier weniger der
Sportliche Ehrgeiz im Vordergrund steht...

Gruß,
Patrick...

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es fragt ja keiner direkt nach Cracks oder hab ich was verpaßt?
Wenn doch, halt ich mich zurück ;-)

Grüße,
André

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;)

Ich wollte damit nicht sagen, daß Du Dich zurückhalten sollst...
Aber dieser Thread verläuft ja ungefähr so, daß am besten gleich ein
Windows-Programm mitgeliefert wird, in dem es einen einzigen Button
gibt, auf dem so was wie "Karte Aufladen" steht...

Weist, was ich meine?

Fühl Dich nicht auf den Schlips getreten, ist nur so meine Meinung zu
dem Thema...

Gruß,
Patrick...

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

keine Angst. Ich bin nicht betroffen schnüff ;-)
Hast recht. Wer viel liest und googelt ist hinterher
um einiges schlauer als 'Copy&Paste' von einem Hirn ins andere.

Grüße,
André

Autor: Dirk Walgenbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich will mir einen CompactFlash Reader aufbauen, den ich an einen
Microcontroller (80C51-Familie) anschließe.
Welchen Adapter kann ich nehmen und wie kann ich das Dateisystem mit
dem MC schreiben und lesen?
Gibt es schin fertige Lösungen dafür?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

möchte meine Solarium Karte aufladen,hat irgend jemand von euch eine
entsprechende Software....!
Danke

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

Bevor Du hier sowas postest, solltest Du wenigstens diesen Thread
gelesen haben.

Grüße,
André

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hab das experimentell auch mal gemacht mit der Solarien-Geschichte. Hab
eine leere Karte gekauft, deren Pin ich ja auch wußte, und hab nen
vorher gespeicherten Hex-Dump wieder zurückschreiben wollen.
Dummerweise war die Karte an einigen Stellen schreibgeschützt (glaube
es waren die ersten 16 bit!?), so daß ich diesen bereich garnicht mit
dem Dump beschreiben konnte, obwohl ich Pin usw hatte. Das Ergebnis
war, das die Karte natürlich nicht funktionierte. Ne Ahnung, wie man
sich da weiterhelfen könnte?

Auch würde mich mal interessieren, ob eine "fremde" Karte, mit den
gleichen Daten wie ein ehemaliges Orginal, vom Automaten erkannt werden
könnte?

Grüße
Marc

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Auch würde mich mal interessieren, ob eine "fremde" Karte, mit den
> gleichen Daten wie ein ehemaliges Orginal, vom Automaten erkannt
> werden könnte?
Nein (da Dein PIN nicht mit dem anderen PIN übereinstimmt. Das
überprüft der automat natürlich vorher).

Wer weiter oben mitliest wird merken: Die Dinger sind ausgefuchst. Da
lassen die einen solchen Lapsus natürlich nicht zu g

Grüße,
André

Autor: Basti Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leut,

hab mich auch mal mit den "Solariumkarten" beschäftigt und bin bis
jetzt gescheitert, das Auslesen der Karte geht meiner Meinung ja noch,
aber das Beschreiben ging nicht! Um Tipps wäre ich sehr dankbar,
vielleicht weiß ich ja was, was ihr nicht wisst, bin gerne Bereit meine
Erfahrung zu posten! Hab den Master CRD Lc2!

Gruß Basti

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Basti: Wenn man mal vorher den Thread gelesen hätte, wüßte man schon,
daß es ein hoffnungsloses Unterfangen ist, außer man kennt den PIN der
Karte. Oder man kann anhand eines Challenge-Response-Verhalten der
Karte auf den PIN schließen (Timing bei fehlerhaftem / richtigen PIN).
Sowas gab es mal bei den alten Premiere-Smartcards. Falscher Key rein.
Karte antwortet mit letztem Byte des richtigen Keys (war das so?).

Beste Möglichkeit ist immer noch sich einen Kartenemulator zu bauen
(ist garnicht mal so schwer) oder mit der Thekentussi nett Essen zu
gehen und versuchen über sie an den PIN zu kommen.
Meistens sind die aber slebst schon so solariumgeschädigt, daß die eh
nicht wissen um was es geht.

Eine Frage hätte ich noch: Was könntest Du denn, was man hier nicht
weiß?

Grüße,
André

Autor: Chris Schickentanz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

passt vielleicht nicht ganz zum Thema, geht aber auch um Chipkarten!

Habe ein Gästehaus und möchte die Speisen- und Getränkeabrechnung
digitalisieren.

Habe einen Siemens B1 Auftisch-Leser/-Schreiber. Mit diesem möchte ich
was ganz einfaches machen: Auf der Chipkarte soll mit dem B1
Leser/Schreiber ein bestimmter Wert (Geldbetrag 50€) gespeichert
werden. Wenn der Gast dann etwas kauft, will ich von der Karte den
Betrag den der Artikel kostet abbuchen (oder löschen, oder...?) so dass
wenn der Artikel 5€ kostet auf der Karte noch 45€ drauf sind. Wenn der
Gast dann abreist soll er nur die Karte ins Gerät stecken und anhand
des Fehlbetrags (im Beispiel 5€) weiß ich was der Gast bezahlen muss!

Wie stelle ich das an dass das funktioniert? Gibt es da ein einfaches
Programm zum beschreiben der Karten, oder ein automatisiertes Programm,
in das ich nur meine Preise eingeben muss?

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe!

Chris Schickentanz
webmaster@gaestehaus-tus-brackel.de

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris:

Eigentlich kein Problem. Im Gegensatz zu Telefonkarten lassen sich die
'Solariumkarten' (ich nenn sie mal so, hat sich wohl hier
festgesetzt), also alle PIN-gesicherten Speicherkarten beschreiben und
löschen.

Start:
- 50Euro draufpacken.

Abbuchen:
- Prüfen ob Fehlercounter auf 0, wenn nein sofort 50 Euro abkassieren
und Anzeige wegen Betrugsversuch ;-)
- Sonst alten Betrag lesen.
- Artikelbetrag subtrahieren
- Neuen Betrag auf Karte speichern.

Ende:
- Prüfen ob Fehlercounter auf 0, wenn nein sofort 50 Euro abkassieren
und Anzeige wegen Betrugsversuch ;-)
- Sonst alten Betrag lesen.
- 50 - alten Betrag = Zu löhnender Betrag.

Man könnte sich noch so Spielereien wie 'zwischenzeitliches
Aufbuchen' oder sowas einfallen lassen.

Keine Ahnung wie der 'Siemens B1 Auftisch-Leser/-Schreiber'
angesteuert wird. Macht sich aber bestimmt besser als ein
selbstgelötetes Teil g.

Software für Windows / (hier jedes andere OS einsetzen) dürfte dann
auch nicht schwer sein. Je nach weiteren Anforderungen.

Schätze 3 Arbeitstage, wenn sich die Doku von dem Teil auftreiben
läßt.

Grüße,
André

Autor: SST1at (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgendes Problem! Hoffe finde hier schnelle Hilfe.

Blödheit ist die Ursache.

Problem: Acer TravelMate SmartCard-Security Lösung 2 Karten (eine davon
Emergency-Karte) um Software von www.360degreeweb.com (PlatinumKey) zu
bedienen.

Hab die Karten die ganze Zeit nicht aktiv benutzt, jetzt möcht ich
Notebook verkaufen und komm drauf hab beim Einrichten sehr wohl der
Hauptkarte Passwort vergeben. Passwort weiß ich nicht mehr - eh klar.

Hab Notebook nun neu aufgesetzt, per Recovery-CDs und dabei wird die
oben angesprochene Software wieder neu installiert - diese würde
anbieten neues Passwort zu vergeben. Hochfahren und die Emergency-Karte
nutzen ist kein Problem - nur wir krieg ich die Hauptkarte leer, damit
die Software eine "nackte Karte" erkennt und man wieder im gedachten
Sinne diese Sicherheitslösung nutzen kann???

Vielen Dank für alle zielführenden Auskünfte!

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich wollte mich als Informatik-Student auch ein wenig mit dem
arbeiten von Chipkarten beschäftigen. Ich bin aber immer noch auf der
Suche nach dem richtigen Gerät zum lesen und beschreiben von Karten.
Natürlich sollte das Gerät auch viele Varianten von Chipkarten lesen
und beschreiben(Smartcards Funcards) können und dazu auch nicht das
teuerste sein.
Was für Chipkartengeräte könnt ihr empfehlen.
Ich dentiere bis jetzt zum "CHIPDRIVE micro" was es bei Conrad gibt.

Wer kann was empfehlen

MFG und Danke

Autor: Chris Schickentanz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ André

Hallo, war lange im Ausland (BW) und kann daher erst jetzt Antworten.

Hört sich einfach an (3 Werktage) Bin leider absoluter Laie!!!
Zu meinem Problem: Habe 25€ für nicht kompatible Software (TOWITOKO)
ausgegeben, habe 25 256B-Chipkarten gekauft, bringe aber kein
funktionierendes System zu stande...

@ All

André schreibt eine funktionsfähige Software wäre in ca. 3 Werktagen
fertig. Wer kann dies realisieren (natürlich nicht umsonst!!!) und wäre
bereit diese gewünschte Software anzufertigen? Habe schon bei
professionellen Firmen angefragt, aber rund 400€ für eine Software ist
mir dann doch zu teuer. Ich möchte nix geschenkt! Wer es macht soll
auch seine Arbeit bezahlt bekommen, aber ich verstehe nicht, was an der
Software 400€ wert ist!? (Wahrscheinlich der Name des Herstellers!?
g)

Ist eigentlich für einen der Ahnung hat ganz einfach:
Es muss eine Eingabezeile vorhanden sein, in der ich den Preis für eine
bestimmte Ware einsetzen kann. Desweiteren benötige ich eine Funktion
mit der ich die Karte (den Endbetrag) auslesen kann und eine Funktion
mit der ich die Karte resetten kann (altes Guthaben, 50€)

Bei 256B-Karten (ich gehe einfach mal davon aus, dass 256B=256Byte...)
wäre es ja auch denkbar, dass eine Artikelbezeichnung hunzugenommen
werden kann!?

Habe auf jeden Fall für alle Interessierten das Handbuch zum Siemens-B1
angehängt.

Wäre echt erleichtert und Dankbar wenn das System irgendwann
funktionieren würde,

mfg
Chris Schickentanz
webmaster@gaestehaus-tus-brackel.de

Autor: sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
nachdem ich mir mal alles von oben durchgelesen habe, kann es ja nicht
so einfach sein...

Meine damit bei ebay den Card Man 4000 von Omnikey zu kaufen und
einfach anfangen die Karte zu beschreiben?!?!?!?!?

Was meinen die dann damit "kann Karten lesen,kopieren,und
beschreiben.."?????

hat schon irgend jemand solch ein Gerät ausprobiert

danke

Autor: André Kronfeldt (freakazoid)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sebastian:

> Was meinen die dann damit "kann Karten lesen,kopieren,und
> beschreiben.."?????
Das man damit Karten lesen, kopiern und beschreiben kann ;-)
Jede Karte ist beschreibbar. Das Interface läßt sich notfalls nur mit 2
Widerständen und der LPT-Schnittstelle des PCs realisieren. Software
macht dann den Rest. Vorraussetzung: Man erhält Schreibzugriff (z.B.
Pin).Das ist aber meistens die Hürde. Kann dem Verkäufer dann aber
nicht angelastet werden.

Grüße,
Freakazoid

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.