mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Softwaretestmethoden / Bosch


Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
mich würde mal interessieren, wie in großen Firmen die Software getestet 
und freigeben wird. Beispielweise bei Bosch, wo große Softwareprojekte 
bearbeitet werden, muß ja sicherlich ein aufwendiges Freigabeprozedere 
erfolgen, bevor die Software im KFZ zum Einsatz kommt.
Hat da jemand Infos darüber ?

Bei uns in der Firma (20 MA) werden nur die verschiedenen Funktionen 
getestet, dann erfolgt eine Freigabe für die Serie. Die vielen 
Anwendungskombinationen, die im Feld vorkommen können, werden hierbei 
nicht mal näherungsweise abgedeckt. Das zeigt sich dann auch z.B. , wenn 
nach 2 Jahren ein Kunde einen Anwendungsfall hat, der nicht sauber 
abgefangen ist.

Hier sollen neue Methoden eingeführt werden, um die Software besser 
austesten zu können.

Danke für Eure Tips !

Autor: hoschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja es ist wohl bei größeren Firmen so, dass es einen Analysten gibt, 
der die Software auf saubere Form und lesbarkeit überprüft. Wenn nicht 
gegeben, darfste dich nochmal dransetzten. Somit ist zumindest schonmal 
gewährleistet, dass die Nachfolgerschaft das Projekt weiterhin betreuen 
kann.

Alle möglichen Anwendungsfälle sollten in einem Fluss/Zustandsdiagramm 
abgedeckt und alle Laufwege durchgetestet werden. Der Kunde verlässt 
sich schliesslich darauf, dass seine Anforderungen an das 
Laufzeitverhalten erfüllt werden.

Autor: tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder jemanden einkaufen der eine Ahnung von Softwaretests hat oder 
mal jemanden ordentlich darin schulen. So wie das klingt habt ihr für 
eure Unternehmensgröße beängstigend wenig Ahnung von richtigem Testen. 
Da gibts nicht umsonst mittlerweile komplett eigene Themenkomplexe im 
Informatikstudium dafür, die nicht ohne sind und leider von viel zu 
wenigen Leuten belegt werden (Das ist btw. noch erschreckender wenn man 
sich die Fachinformatikerkollegen anschaut, da gibts Leute kennen 
maximal Unittests, und die auch nur dem Namen nach...*argh*).

Als Einführung:

http://en.wikipedia.org/wiki/Software_Testing

und hier insbesondere

http://en.wikipedia.org/wiki/Code_coverage

zum Thema "Wie decke ich alle Kombinationen ab und muss ich das 
wirklich?"...

Grüße
tester

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

suche mal nach "V-Modell" und "Misra"

http://de.wikipedia.org/wiki/V-Modell
http://de.wikipedia.org/wiki/MISRA-C

Gruß Anja

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch arbeitet m.W. gem. CMMI (http://de.wikipedia.org/wiki/CMMI).

Darin geht es nicht um das Testen als solches, sondern um den
gesamten Enwicklungsprozeß - was bei euch wahrscheinlich dann auch
das Problem ist, wenn es erst beim Testen auffällt.

CMMI ist mit Sicherheit ein paar Nummern zu groß für eine
kleine Bude, aber einen Blick ist es wert, weil viele sinnvolle
Ansätze drin stecken. Leider kostest es signifikant Zeit, sich
das zu verinnerlichen.

Neben CMMI gibt es noch etliche weitere Ideologien, Entwicklung
zu betreiben mit vielen Vor- und Nachteilen (das erwähnte V-Modell,
agile SW-Entwicklung, etc.).
Der Test alleine wird aber immer zu kurz greifen. Letztlich steht
und fällt alles mit einer planvollen Vorgehensweise, was je nach
Firma sehr unterschiedlich ausfallen wird.
Aber wenn erst zum Schluß etwas herumgetestet wird, ohne daß
schon im Pflichtenheft steht, wie der Test auszusehen hat,
fehlt irgendetwas.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Die meisten Modelle geben die Prozesse mehr oder weniger genau vor.
CMMI ist insofern etwas anders gelagert, als es eine Stufe höher
ansetzt und aussagt, was man beachten muß, um sich seine eigenen
Prozesse zu schaffen. Das kann dann im konkreten Fall jede andere
Philosophie mit einschließen, oder etwas ganz neues schaffen.

Autor: Gonzo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich denke, dass auch bei Bosch nicht alle Bereiche nach CMMI und 
Lehrbuch arbeiten. Auch dort wird nur mit Wasser gekocht. Meine 
Erfahrung ist, dass auch in großen Unternehmen oft im Bereich des 
Testens gespart wird da viele Projekte mit engen Zeitplänen hinterlegt 
sind und der Nutzen des Testens noch nicht weit genug in die Köpfe 
vorgedrungen ist (Stichwort, "haben wir früher doch auch noch nicht 
gebraucht und da liefen die Geräte auch" ;-)). Diese Erfahrungen haben 
bestimmt auch schon Boschler oder Leute von Siemens gemacht. Wenn man 
sich auf Seminaren oder anderen Veranstaltungen mit diesen Leuten 
unterhält bekommt man zumindest oft diesen Eindruck. Warum solls denn 
auch anders sein. Dort arbeiten die gleichen Leute wie in anderen 
Firmen.

Wie Klaus schon schrieb liegen die eigentlichen Ursachen meist schon am 
Anfang der Entwicklung, d.h. bei den Anforderungen oder dem 
Pflichtenheft. D.h. wenn nicht spezifiziert ist wie etwas funktionieren 
soll kann eigentlich auch nicht getestet werden ob etwas funktioniert. 
Oft ist es aber auch so, dass ein Kunde zu Beginn garnicht genau weiß 
was er überhaupt möchte. Die Anforderungen kommen in meiner Firma z.B. 
oft erst beim "Spielen" mit den ersten Mustern. Vorher ist nur ein 
grober Funktionsrahmen gegeben der auf der Vergangenheit mit einigen 
Neuerungen basiert.

Zum Testen allgemein sollte man zunächst bei den Anforderungen, bzw. der 
Anforderungsanalyse anfangen. Oft ist es so, dass sich Anforderungen 
auch widersprechen können. Danach sollte ein Design dokumentiert und 
reviewed werden. Aus meiner Erfahrung lassen sich hier auch schon einige 
Fehler vermeiden. Danach sind denke ich statische Codeanalysen mit z.B. 
PCLint noch sinnvoll. Bei den Modul- oder Unit tests sollte man 
versuchen dass die Tests möglichst automatisiert per Script ablaufen 
können. Ist das nicht der Fall so wird meist die Software nur einmal 
ausprobiert und bei Erweiterungen der Software wird aufgrund des hohen 
Aufwands kein soldier Regressionstest mehr durchgeführt. D.h. 
querreaktionen von Änderungen fallen erst spät auf. Nicht zu vergessen, 
sind die Integrationstest, d.h. der Test des Zusammenspiels der Module. 
Hier treten meines Erachtens die meisten Fehler auf. Zu guter letzt 
kommen noch System und Abnahmetests. Bei allen Tests ist es sinnvoll, 
dass sie von verschiedenen Personen durchgeführt werden. D.h. wenn ich 
versuche meine eigene Software zu testen finde ich meistens weniger 
Fehler als wenn mein Kollege das erledigt. Der Vorteil ist, dass man 
hierdurch auch gleich eine Art Review durchgeführt hat.

So, genug getippt...

Gruß,Gonzo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.