mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Widerstandsmessung bis 1 Ohm


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss für ein Gerät einen extern angeschlossenen widerstand der 
größenordnung bis 1R auf etwa 30mR genau bestimmen. Ich hab das ganze 
jetzt mal mit nem konstantstrom durchgerechnet (maximal dürfen 100mA 
fließen). Dabei komme ich aber im schlimmsten fall auf eine Messspannung 
von nur etwa 3mV. Ist eine verstärkung der Spannung hier überhaupt noch 
geeignet oder wäre es sinnvoller eine Messbrücke mit verschiedenen 
spannungsteilern zu bauen (so genau wie möglich).
Und die differenzspannung zu messen. Oder gibt es noch ein besseres 
verfahren. Optimaler weise möchte ich es erstmal für einen Prototyp 
bauen mit billigen bauelemente (lm324 weil ich den tonnenweise da hab) 
und AD-Wandler des ATMega32.(10bit fehler hab ich gerade nicht im kopf).
Vielen Dank.
Sebastian

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantstromquelle mit 100 mA aufbauen, das Ding

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=D11...

parallel zum Widerstand.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... und das Ganze als 4-Drahtmessung ausführen. Unbedingt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja so könnte ich den widerstand schon bestimmen. Ich möchte den wert 
aber in einem Mikrocontroller weiterverarbeiten (kam jetzt oben nciht so 
genau raus zugegeben). dieses Messgerät wird aber wohl auch nur die ma. 
200mV eingangsspannung möglicherweise verstärkt ad-wandeln.  Da ich den 
AD-Wandler des AT-Mega32 verwenden möchte sollte die spannung aber doch 
noch etwas verstärkt werden (ich hab eine ziemlichgenaue referenz mit 
3,3V da). Jedoch fehlt mir die idee wie ich das möglichst genau 
hinbekomme. Der LM324 scheidet hier ziemlich sicher aus ;). Im 
datenblatt hab ich etwas von einem eingangsoffset von 5mV gelesen. 
Ziemlich viel für meinen kleinen eingangswert.

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch alles kein großes Problem.

Als OPV eignet sich ein Waldundwiesentyp OP07. Wenn Du Deinen Meßstrom 
ebenfalls aus Deiner Vref ableitest, bekommst Du eine ratiometrische 
Messung mit geringer Drift, Vref muß dann garnicht einmal so 
langzeitstabil sein.
Aber unbedingt eine 4-Draht-Messung durchführen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok vielen dank. ICh hab den op07 jetzt bestellt. 4-Leitermessung 
versteht sich.
mfg.
Sebastian

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder du nimmst einen Zero-Drift Verstärker. hab mit dem AD8552 sehr gute 
Erfahrungen gemacht.


Gruß Knut

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
INA114 (Instrumentenverstärker) liefert hier auch sehr gute Ergebnisse.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.