mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega8 PWM alle Tutorials durch, Programm fertig, tut aber nicht. LED bleibt dunkel statt zu dimmen


Autor: Christoph Müller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
zunächstmal ein dickes Lob für die wirklich guten Tutorials, sie haben 
mir den Einstieg in die AVR Prorgammierung sehr erleichtert.
Dennoch habe ich eine Frage:
Ich habe mir aus den Codebeispielen der Tutorials ADC, PWM und 
LED-Fading ein Programmzusammengebastelt das eine LED dimmen sollte. 
Soweit so gut, ich bin der Meinung das Programm tut, also übertrage ich 
es auf meinen ATmega8.
Ich beschalte ihn wie in der Skizze angegeben zu Testzwecken mit 
Labornetzteil, deshalb keine Kondensatoren zur Spannungsglättung.

VCC auf+5V, GND auf 0V
Reset mit einem 100M Widerstand auf +5V
die LED mit -Pol auf 0V mit +Pol an den Timerausgang von Timer1 
(selbstverständlich mit passendem Vorwiderstand).
AREF auf +5V, die Masse auf der "rechten Seite" auf die 0V der anderen 
kurzgeschlossen und ein Poti (1MOhm linar) zwischen AREF und 0V mit 
Mittenabgriff auf ADC0 der vom ADC eingelesen werden sollte...

Meines erachtens nach sollte die LED dann mit dem Poti zwischen ganz aus 
und immer an dimmbar sein. Leider bleibt die dunkel egal in welche 
Stellung ich den Poti drehe.
Was habe ich falsch gemacht/welche Stelle des Tutorials habe ich falsch 
verstanden? vielen Dank für eure Hilfe
Christoph Müller

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang das Pinout aus dem Datenblatt...

> Reset mit einem 100M Widerstand auf +5V

Aussergewöhnlich. Normalerweise nimmt man da so 10 KOhm.

> AREF auf +5V,

Externe Spannung auf AREF ist keine gute Idee. Eine Fehlkonfiguration 
der Referenz des ADC und das wars.

Verbinde AREF nur über einen 100nF Kondensator mit AGND. Die +5V für 
AREF kannst du prima über die interne Referenz auf den ADC schalten. Wie 
steht im Tutorial.

> und ein Poti (1MOhm linar) zwischen AREF und 0V mit
> Mittenabgriff auf ADC0 der vom ADC eingelesen werden sollte...

Ähm. Wenn du eine Spannung gegen AREF messen willst, dann sollte die 
Schaltung nicht AREF beeinflussen. Ich würde das Potentiometer nicht an 
AREF hängen.

Das 1 MOhm ist viel zu hochohmig. Nimm ein 10 oder 22 kOhm Poti.

100 nF Abblockkondensatoren zwischen Vcc/GND und AVCC/GND und AREF/GND 
sind sehr zu empfehlen.

AVCC (pin 20) muss auch Saft bekommen!

Quellcode habe ich nicht groß angesehen, weil mich die exotische 
Schaltung "gefesselt" hat. Mich wundert aber, dass die LED an OCR1B (Pin 
16) hängt im Programm aber mehrfach ...A (OCR1AH/L, COM1A1) benutzt 
wird.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Teile deines Programms hast du unabhängig von allen anderen 
getestet?

Wenn du jetzt sagst: keine
dann hast du IMHO den Kardinalfehler schlechthin gemacht. Du hast zuviel 
Code auf einmal geschrieben ohne dir zu überlegen in welcher Reihenfolge 
du die Dinge einzeln während der Entwicklung in Betrieb nehmen kannst.

Leg in dem Fall dein Programm beiseite und fang noch einmal mit einem 
neuen an.

Aber: arbeite diesmal in Etappen.

Ein guter Einstieg ist es zb immer, wenn man zunächst sicherstellt, dass 
"Ausgaben" klappen, was auch immer dann "Ausgaben" konkret sein mögen. 
Bei dir ist das eine LED.

Also soll dein erstes Programm einfach nur die LED einschalten. 
Gegentest: LED ausschalten.

Dann weist du schon mal: Der Pin funktioniert, die LED funktioniert, der 
Prozessor funktioniert, ich kann Programme übertragen.

Dann gehts weiter mit der PWM.
Aber bitte nicht mit Tabelle und allem Drum und Drann. Einfach nur Timer 
konfigurieren, einen fixen Wert ins OCR Register und die LED muss eine 
bestimmte Helligkeit einnehmen. Den Wert variieren und die Helligkeit 
muss sich verändern.

Dann kommt der ADC ins Spiel
In einem ersten Schritt reicht es völlig aus, den ADC Wert auszulesen 
und wenn der über 512 ist (oder was die Grenze sein soll) eine LED 
einschalten. Ist der Wert unter der Grenze die LED ausschalten.
Den Schritt könnte man überspringen, indem man den ADC Wert geeignet 
skaliert direkt ins OCR Register schreibt. Gegebenenfalls die PWM 
Obergrenze auf 1024 setzen (also 10 Bit PWM) oder den ADC Wert 
entsprechend zurechschieben, damit Der ADC Wert die PWM auch voll 
aussteuern kann.

Und dann kannst du deine Tabelle zur optischen Linearisierung einbauen.


Wichtig: Den nächsten Schritt, das nächste Zwischenziel erst dann in 
Angriff nehmen, wenn das vorhergehende zur Zufriedenheit funktioniert. 
Sonst gehts dir nämlich so wie jetzt: Du stehst mit einem Haufen Code da 
der nicht funktioniert und hast keine Ahnung wo du mit Suchen anfangen 
sollst.

Und den meisten hier wirds so ähnlich gehen wie mir: Wir haben keine 
Lust, da jetzt 5 Subsysteme auf mögliche Fehler abzuklopfen, wenn wir 
uns auf nichts Getestetes stützen können und einzig die Fehlermeldung 
"Geht nicht" haben. Der Fehler kann etwas ganz einfaches sein (wird es 
wahrscheinlich auch sein), aber er kann überall sein, weil nichts in 
seiner einfachsten Form getestet wurde.

Das schlimmste was du tun kannst, ist von der Annahme auszugehen, dass 
du ein fehlerfreies Programm auf Anhieb abliefern kannst. Das kann 
niemand. Daher arbeitet man in Etappen, damit man möglichst schnell und 
möglichst oft testen kann.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>    ldi     ZL, LOW(pwm_tabelle)
>    ldi    ZH, HIGH(pwm_tabelle)

Das ist falsch. Die Adresse 'pwm_tabelle' muss als Byte-Adresse 
angegeben werden:


    ldi     ZL, LOW(pwm_tabelle<<1)
    ldi    ZH, HIGH(pwm_tabelle<<1)

Das ist auch etwas umständlich:

>    clc
>    adc    ZL, PWMValue
>    brcc  1
>    inc ZH
>    clc
>    adc    ZL, PWMValue
>    ....

     clr temp
     lsl PWMValue      ; PWMValue x 2
     rol temp
     add    ZL, PWMValue
     adc    ZH, temp

und das Laden aus dem Flash funktioniert auch anders:

     lpm temp, Z+
     ;läd timer wert für PWM in Timer1
     out OCR1AH, temp
     lpm temp, Z
     out OCR1AL, temp

MfG Spess

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.