mikrocontroller.net

Forum: Markt Labornetzteil Glentest HY


Autor: Tom44 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Zurzeit bin ich auf der Suche nach einem "guten & günstigen" 
Labornetzteil

Ich bin dabei auf ein Labornetzteil der Firma Glentest gestossen: 
HY3005D

Dieses hat laut Hersteller 2 Ausgänge mit jeweils 0-30V 0-5A die man per 
Schalter auch auf einmal 0-60V und 10A (max.) umschalten kann.
Erhältlich z.B bei Pollin oder octamex für ca. 160 Euro

Was meint ihr dazu, das teil sieht robust aus, wiegt über 10kg und macht 
soweit einen guten Eindruck, aber habt ihr vielleicht erfahrungen damit?
oder würdet ihr mir aufgrund des doch sehr geringen Preises vom kauf 
abraten?



Alternativ würde ich mir das PPS 5330 von ELV zulegen, habe davon (im 
Gegensatz zum 5630) noch nichts Schlechtes gehört? (120 euro)

Oder das Peaktech 6005D (z.B von Reichelt - 130 euro)

Am besten gefällt mir aber eigentlich das von ELV, auch aufgrund des 
Funktionsumfangs, solltet ihr mir aber ein "ok" zum HY3005D geben, werde 
ich mir wohl dieses zulegen ;)

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

octamex: HY3005D-2 2x30V/5A 2-Kanal
http://www.octamex.de/shop/?page=shop/flypage&prod...

Pollin: Hochleistungs-Labor-Doppelnetzgerät DF-1731 SB 3A
http://www.pollin.de/shop/dt/ODU4OTQ2OTk-/Stromver...

Konnte bei Pollin nur die 3A Version finden.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

diese oder sehr ähnliche Geräte gibt es unter mehreren Bezeichnungen.

Das hier ist ziemlich ähnlich, hat zusätzlich noch einen 5V-Ausgang:

http://www.komerci.de/shop/%5B4504%5D_Labornetzger...

Davon haben wir mehrere im Einsatz, die funktionieren bisher problemlos.

Bei "deinem" Gerät sieht man, dass rechts unten ein Durchbruch für einen 
3. Ausgang vorgesehen ist, das kommt vermutlich vom selben Hersteller.

Du kannst von diesen Geräten keine sehr hohe Präzision erwarten, aber 
Leistung bringen sie.

> Am besten gefällt mir aber eigentlich das von ELV, auch aufgrund des
> Funktionsumfangs, solltet ihr mir aber ein "ok" zum HY3005D geben, werde
> ich mir wohl dieses zulegen

Die kann man nicht direkt vergleichen. Das ELV-Gerät hat weniger 
Leistung und nur einen Kanal. Dafür hat es ein Display mit Anzeigen für 
Ist- ubd Sollwerte und ist programmierbar.

Es kommt also eher auf deine Anwendung drauf an; wenn du zwei Kanäle 
brauchst oder viel Leistung bzw. hohe Ausgangsspannung, dann kauf das 
2x30V/5A-Gerät. Wenn du die Funktionalität des ELV-Geräts brauchst, dann 
kauf so eines.

Oder kauf einfach beide, dann kannst Du alle Anwendungen abdecken...

Autor: Tom44 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, alles klar

Ja ich sehe auch gerade, dieses Gerät gibt es in vielen verschiedenen 
Ausführungen... (siehe: 
http://www.glentestco.com/product/datasheet_pdf/ps... 
)

Was genau meinst du mit präzision? Die Stabilisation des Eingestellten 
Werts?

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was genau meinst du mit präzision? Die Stabilisation des Eingestellten
> Werts?

Die Potis zur Spannungseinstellung haben nur eine Umdrehung für den 
ganzen Bereich, dadurch ist es schon mal schwierig, eine bestimmte 
Spannung genau einzustellen. Dann hat die Spannungsanzeige nur eine 
Nachkommastelle, das ist manchmal auch etwas wenig.

Die eingestellte Spannung ist auch nicht besonders stabil bei 
Schwankungen in der Temperatur, Laststrom, Netzspannung, ...

Vor allem bei Stromregelung ändert sich der Ausgangsstrom, wenn das 
Gerät warm wird. Ich hab da allerdings keine Messwerte, das ist eher ein 
subjektiver Eindruck von mir.

Zum dynamischen Verhalten, also das Verhalten bei schnellen 
Laständerungen, kann ich nicht viel sagen, ich hab da noch keine 
Messungen gemacht. Aber bei dem niedrigen Preis, den das Gerät kostet, 
wurde hier sicherlich nicht viel in eine schnelle Regelung investiert.

Wenn du das Gerät einfach nur als Stromversorgung nimmst, um damit 
Schaltungen zu testen, ist eine hohe Präzision meistens nicht so 
wichtig.

Eine hohe Präzision ist immer dann nützlich, wenn es um genaue Messungen 
geht, z.B. Wirkungsgrad-Messungen, Kennlinen aufnehmen, ...
Dabei ist es wichtig, dass die eingestellte Spannung über einen längeren 
Zeitraum stabil bleibt, bis die Messung fertig ist; ein langsames 
wegdriften ist dabei sehr störend.

Autor: Tom44 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wie du schon sagst, für den Preis kann man nicht viel mehr 
erwarten!

Aber wie siehts denn mit der schnellen Nachregeleung etc. beim ELV Gerät 
aus, hat dazu jemand einen "Erfahrungsbericht" ich bin gerade etwas am 
zögern, welches Gerät es nun werden soll...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.