mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zum Drehzahlstellerbausatz von Conrad


Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen guten Abend liebe Bastlergemeinde,
ich habe neulich einen Drehzahlsteller 10A von Conrad (192287)
erworben. Diesen habe ich dann zusammengelötet und danach einen 
Funktionstest durchgeführt. Ich benutze einen 24V Netzteil und habe dies 
als Stromquelle genommen. Als Verbraucher habe ich dann eine 12V 
Halogen-Glühbirne an den Drehzahlsteller angeschlossen. Wenn ich dann 
das Poti langsam hochdrehe fängt die Birne dann zwar an zu leuchten, 
aber leider nur ganz dunkel... Eigentlich müsste die Birne ja kaputt 
gehen wenn ich das Poti voll aufdrehe! Demzufolge denke ich das nicht 
die 100% rausgehen die reingehen. Woran könnte das liegen? Das Poti für 
die Frequenz und für die Strombegrenzung sind voll aufgedreht. Die 
Checkliste zur Fehlersuche in der Bedienungsanleitung habe ich schon 
abgeharkt.


Gruß: Timo

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Regler ist gedacht für induktive Lasten. In denen steigt der Strom 
(eher) langsam an und kann dadurch geregelt werden.

Weil die Lampe (zudem mit niedrigerer Spannung) extrem niederohmig ist, 
wird daher schnellstmöglich die Strombegrenzung zuschlagen.

Ich würde sagen: probiers mit einem Motor, dafür ist das Ding gemacht...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend Lothar,
danke für deine schnelle Antwort:-)

Die Birne habe ich nur zum Test angesteckt, eigentlich wollte ich den 
Regler an einem Styroporschneidedraht anschließen damit ich die "Hitze" 
am Draht regeln kann. Wie z.b den hier:
http://rc-letmathe.de/product_info.php?cPath=61&pr...

Kann ich das dann damit nicht bewerkstelligen?

Gruß:Timo

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst R10 durch eine Drahtbruecke ersetzen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Woran könnte das liegen?

Eine kalte Glühbirne braucht ERHEBLICH mehr Strom als eine warme, so das 
10-fache.
Da der Regler nur maximal 10A liefern wird, reicht das nicht umd die 
Glühbirne aus reichend aufzuheizen.
Nimm eine kleinere Glühbirne.
Aber sei nett zu ihr, dreh nicht zu weit auf.

Der Regler ist mit TC4427 und SG3524 komplett überzogen um so was 
primitives wie eine Glühbirne in der Helligkeit zu regeln. Dafür täte es 
ein NE555. Der Bausatz ist für Motoren.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marko:
Wenn ich den R10 durch eine Brücke ersetze, dann kann ich mein vorhaben 
realisieren?

@MaWin
Wie ich schon sagte wollte ich die Birne nur zum Test anschließen.
Bin zurzeit dabei mir eine Styropor schneide zu bauen und dazu wollte 
ich dann den Drehzahlregler zwischen Netzteil und Schneidedraht 
einbauen, damit ich die Spannung regeln kann.


Ich habe heute mal ein bisschen im Internet geschaut...
Könnte eventuell so etwas besser für mein Vorhaben funktionieren?
http://www.luedeke-elektronic.de/products/KFZ-Zube...

Was gibt es sonst noch für Alternativen?



Gruß:Timo

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könnte eventuell so etwas besser für mein Vorhaben funktionieren?

Billiger ist der auch nicht.

Schliess einfach deinen Schneidedraht an wenn der unter 10A braucht, der 
hat nicht so eine Kennlinie wie die Halogenglühlampe. Du kannst deine 
Schaltung vermutlich sowieso nicht zurückgeben.

Das hier wäre eigentlich die Schaltung für den Glühdraht:

http://corsair.flugmodellbau.de/files/elektron/225134~1.PDF

Und das nächste mal vor dem Kauf fragen...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@WaWin
Habe den Steller an den Schneidedraht angeschlossen.
Leider wird dieser nur lau warm wenn ich das Poti voll aufdrehe!
Wenn ich den Schneidedraht direkt an das Netzteil anschließe dann ist 
volle Power dahinter...

Die Schaltung die du empfiehlst ist leider nur für 12V! Ich brauche aber 
eine mit 24V!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@WaWin:
Habe vergessen zu sagen das der Schneidedraht nur 2,5A braucht, müsste 
also locker reichen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider wird dieser nur lau warm wenn ich das Poti voll aufdrehe!
> der Schneidedraht nur 2,5A braucht, müsste also locker reichen.

Vielleicht ist die Schaltung kaputt, falsch aufgebaut.

> Die Schaltung die du empfiehlst ist leider nur für 12V!
> Ich brauche aber eine mit 24V!

Man könnte in ihr R2 gegen einen uA7812 12V Spannungsregler ersetzen
(Eingang rechts, Ausgang links, Masse an Masse).

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dreh doch mal das Poti für die Frequenz ganz nach unten. Wird der Mosfet 
warm?

Den Strompoti auf die Mitte stellen hast du schon probiert?
Du hast wahrscheinlich kein Oszi um den Ausgang anzuschauen?!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@WaWin:

> Vielleicht ist die Schaltung kaputt, falsch aufgebaut.

Kann leider nicht herausfinden ob die Schaltung defekt ist!
Richtig aufgebaut ist Sie auf jeden Fall.
Eventuell ist ja der IC3 (CA 3240) defekt?!?!
Könnte sein das deswegen für ungefähr die "Hälfte" an Leistung 
herauskommt die rein geht???

> Man könnte in ihr R2 gegen einen uA7812 12V Spannungsregler ersetzen
  (Eingang rechts, Ausgang links, Masse an Masse)

Ich brauche ungefähr eine eine Spannung zwischen 16V bis 21V
Das würde ja dann nicht funktionieren oder?


@Alexander:

> Dreh doch mal das Poti für die Frequenz ganz nach unten. Wird der Mosfet
  warm?

Wenn ich das Poti ganz nach unten drehe wird der Mosfet lau warum.


> Den Strompoti auf die Mitte stellen hast du schon probiert?

Ja habe ich schon versucht.


> Du hast wahrscheinlich kein Oszi um den Ausgang anzuschauen?!

Nein habe ich leider nicht:-(

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann leider nicht herausfinden ob die Schaltung defekt ist!

Tja.
So ist das bei Elektronik.
Man muß seine eigenen Fehler schon selber suchen.
Prinzipiell kann die Schaltung funktionieren, auch an
einem 2.5A Heizdraht.
Theoretisch könnte man natürlich den MCP601/CA3240
beim Zusammenbau beschädigt haben.
Das Thema "wie finde ich selbst eingebaute Fehler"
ist wohl die Hauptbeschäftigung beim Elektronikhobby.

> Ich brauche ungefähr eine eine Spannung zwischen 16V bis 21V
> Das würde ja dann nicht funktionieren oder?

Der Vorschlag war ja auch für die Schaltung mit dem NE555.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Prinzipiell kann die Schaltung funktionieren, auch an
  einem 2.5A Heizdraht.

Das ist schon mal gut zu wissen!


> Theoretisch könnte man natürlich den MCP601/CA3240
  beim Zusammenbau beschädigt haben.

Da ich bei Conrad sowieso noch etwas bestellen wolle werde ich mir mal 
einen neuen CA3240 für 2,20€ mit bestellen und einfach mal hoffen das es 
daran liegt;-)

Werde auf jeden Fall dann nochmal berichten ob es daran lag oder nicht!

Danke schon mal für eure Hilfe!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.