mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Zuverlässiger USB-Seriell-Wandler gesucht


Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand von euch einen zuverlässigen USB-Seriell-Wandler, der für 
alle möglichen Anwendungen (nicht nur Standardanwendungen) bei WindowsXP 
funktioniert?

Ich muß immer wieder mal diverse oft auch ältere und eher merkwürdig 
programmierte Wartungsprogramme benutzen, und heutzutage ist ein echter 
COM-Port beim Laptop ja nicht mehr dran.

Wer kann mir ein Teil empfehlen? Oder anders, wer kann von einem 
bestimmten Teil abraten? (z. B. hab ich bei Digitus schon erlebt, daß je 
nach Lieferzeitpunkt verschiedene Chips verwendet wurden bzw. 
verschiedene Treiber nötig waren, die dann jeweils verschiedene Macken 
hatten.)

Leicht genervte, aber hoffnungsvolle Grüße!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die FTDI Wandler funktionieren bei uns hervorragend. Solange man darüber 
keine Schweinerein wir Bit-Banging macht. Also normale Kommunikation, so 
wie es die serielle Schnittstelle vorsieht. Dann auch problemlos mit 
krummen Baudraten und HW-Handshake.
Einfachst-Programmer oder OBD-Interfaces oder sonstwas, was nur an den 
Pins wackelt, geht mit keinem USB Serial-Wandler sinnvoll. Auch ganz 
guht, gehen die Silabs Wandler, da muss man aber aufpassen, dass die 
wirklich einprogrammierte Seriennummern haben, sonst gibts massive 
Treiberprobleme unter XP, wenn man mehrere ansteckt.
Gänzlich abraten kann man von Prolific, das ist meiner Erfahrung nach 
einfach nur billigster Murks und sehr unzuverlässig.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich zuverlässig sind nur ECHTE COM-Schittstellen, alles Andere ist 
eine mehr oder weniger gute Emulation. Eventuell sind PC- oder 
Expresscards besser ...

http://www.sales-battery.com/images_big_battery/ECEX007.JPG

Frank

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allein schon wegen der USB-Latenz von 1ms kann es keine USB-Seriell 
Wandler geben, die immer zu 100% funktionieren.

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris. Vielen Dank schon mal für den Tip mit FTDI.

Woran erkenne ich jetzt einen Wandler, der FTDI eingebaut hat? Ich 
brauche ja ein fertiges Gerät und keinen Chip, den ich in ein Gerät 
reindesignen möchte.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erkennt man an den hoffentlich vom Hersteller angebotenen Treiber-Files. 
Aber wie die anderen schon sagten. Ich empfehle da auch lieber ein 
ExpressCard Adapter. Aber auch da muss man aufpassen. ExpressCard führt 
nämlich neben PCIe auch USB 2.0 mit und es gibt dummerweise massenhaft 
EC-Serial Wandler, die dann doch wieder einen USB Chip drin haben. Also 
auch da auf die Treiber gucken. Zum Beispiel: Delock 66211: Ist ein 
Prolific USB Wandler drinne. Delock 66217: Oxford PCIe Chip drin, also 
echter COM port.

Autor: user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Gelöst]

Der Hinweis auf den ExpressCard-Adapter hat's gebracht. Mit dem nativen 
COM-Port (Oxford-Chip) ist mein Problem damit hoffentlich gelöst. Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.