mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Kalibrierkit für NWA


Autor: Loo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann jemand auf die schnelle ein paar typische Werte für die 
Open-Kapazität eines Kaliebrierkits für einen NWA posten

Ich meine die C0 bis C3 Kapazitäten

Wenn jemand welche ausm Kopf weiß....

Danke
Gruß

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, klar, die weiß man mal eben so aus dem Kopf...

Ich würde einfach beim zuständigen Vertriebsingenieur von Rohde&Schwarz 
oder Agilent anrufen, die sollten solche Eckdaten parathaben. Oder 
Agilent Website ?

Sie lassen sich auch verhältnismäßig einfach berechnen, was der 
ursprüngliche Grund für die Wahl von Koax als Kalibrierstandard war.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
typische Daten eines Leerlaufes:

Versatzlänge 5,00 mm
Phasenunsicherheit 0 - 8 GHz: <05,5°
                   8 - 26,5 GHz: <2,5°

Polynomkoeffizienten der Streukapazität:

C0: 13,6348 fF
C1: -0,2164 fF/GHz
C2: 0,0189 fF/GHz²
C3: -0,00028 fF/GHz³

Quelle: Michael Hiebel, Grundlagen der vektoriellen Netzwerkanalyse, 
Rohde&Schwarz, Tabelle 3.3.2, S. 93

Autor: MZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir doch mal das Programm VNA Help an

http://na.tm.agilent.com/vnahelp/ckman_screen.html

Es sollte einige Daten zu den Cal Kits von HP enthalten.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
typische Daten eines Kurzschlusses:

Versatzlänge 5,00 mm
Phasenunsicherheit 0 - 8 GHz: <05,5°
                   8 - 26,5 GHz: <2,0°

Polynomkoeffizienten der Induktivität:
alle 0 ;-)

Abschluß würde ich als ideal annehmen

Through:
elektrische Einfügelänge: 23,20 mm +/- 0,12 mm
Rückflußdämpfung: 0 - 4 GHz: > 32 dB
                  4 - 26,5 GHz: > 26 dB
Einfügedämpfung: 0 - 4 GHz: < 0,08 dB
                 4 - 26,5 GHz: < 0,18 dB

Autor: Loo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super,

danke für die Antworten!

Gruß

Autor: Raeuber Hotzenplotz (raeuberhotzenplotz1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, für welches Stecksystem?

In vielen Analysatoren sind CalKis bereits fest eingespeichert. Da 
kannst Du typische Werte ablesen.

Aber so typisch scheinen die mir nicht zu sein, die Zahlen schwanken 
doch sehr zwischen den CalKits die ich schon manuell eingegeben habe. 
Ein Muster konnte ich da nicht erkennen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.