mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugnis bewerten


Autor: Jannis N. (vollmilch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöle,

wie würdet ihr das Zeugnis bewerten?(Ist nicht meins) Die gefühlten 100 
Grammatik- und Schreibfehler hab ich 1:1 übernommen. Man beachte die 
Punkt- und Kommasetzung!

Herr xxx , geboren am xxx , war in der Zeit vom 01. Dezember 2004 bis 
31. Dezember 2010 als Kraftfahrzeugmechaniker in unserem Betrieb tätig.

Herr xxx besitzt ein hervorragendes jederzeit verfügbares Fachwissen und 
löste durch seine sehr sichere Anwendung selbst schwierigste Aufgaben.
Zu seinen Arbeitsgebieten gehörten alle großen und kleinen Reparaturen 
sämtlicher Fahrzeugfabrikate,

TÜV-Vorbereitungen , Abgasuntersuchungen , Fehlerdiagnosen , 
Klimatechnik und vieles mehr.
Durch seine zügige und exakte Arbeitsweise erbrachte er auch in 
Ausnahmesituationen eine vollst zufriedenstellende Leistung.

Herr xxx hat die Ihm übertragene Aufgaben und Arbeiten stets zu unserer 
vollsten Zufriedenheit erledigt.

Wir bescheinigen Herrn xxx gerne , das er äußerst sicher und bestimmt in 
seinem Auftreten war und hervorragende Umgangsformen hatte. Er zeigt ein 
gesundes Selbstvertrauen.

Sein Verhalten zu Vorgesetzten , Mitarbeitern und Kunden war stets 
vorbildlich. Auf Grund seines Entgegenkommen und seiner 
Aufgeschlossenheit für alle Kollegen war er im höchsten Grad beliebt und 
beachtet.

Herr xxx hat unser Unternehmen zum 31. Dezember 2010 auf eigenen Wunsch 
verlassen .

Wir bedauern sehr , das Herr xxx unser Unternehmen verlässt und danken 
Ihm für die geleistete , erfolgreiche Arbeit und jederzeit gute 
zusammenarbeit .
Für die weitere Zukunft wünschen wir Herrn xxx beruflich und persönlich 
alles Gute.


Zu denken geben mir eigentlich nur die beiden Sätze:
-Er zeigt ein gesundes Selbstvertrauen.
-Auf Grund seines Entgegenkommen und seiner Aufgeschlossenheit für alle 
Kollegen war er im höchsten Grad beliebt und beachtet.

Ich denke das heißt er hat den ganzen Tag quatsch gemacht. Sonst klingt 
das meiner Meinung nach gut. Wie würdet ihr das und den Rest 
interpretieren?

Vielen Dank!

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Noten ausgedrückt solltest du zwischen einer 1 und einer 2 liegen. 
Sieht man daran, dass im Text Superlative verwende werden.

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jannis,

oha, wer hat denn dieses Zeugnis ausgestellt (_wunder). Erst mal vorweg: 
so mies fand ich die Rechtschreibung und Grammatik jetzt nicht: das(s), 
Ihm (groß geschrieben), zusammenarbeit (klein geschrieben), vollst 
(merkwürdiges Wort, es gibt „zur vollsten“, aber „vollst“ ?!). Wobei 
klar in ein ordentliches Zeugnis gehören genau 0 Fehler.

>Herr xxx , geboren am xxx , war in der Zeit vom 01. Dezember 2004 bis
>31. Dezember 2010 als Kraftfahrzeugmechaniker in unserem Betrieb tätig.
-> völlig korrekt und so üblich

>Herr xxx besitzt ein hervorragendes jederzeit verfügbares Fachwissen und
>löste durch seine sehr sichere Anwendung selbst schwierigste Aufgaben.
-> Fachwissen = Sehr gut (Note 1+), wegen hervorragend und jederzeit 
verfügbar, das + wegen selbst schwierigste Aufgaben

>Zu seinen Arbeitsgebieten gehörten alle großen und kleinen Reparaturen
>sämtlicher Fahrzeugfabrikate, TÜV-Vorbereitungen ...
-> völlig korrekte Beschreibung der Arbeitsgebiete

>Durch seine zügige und exakte Arbeitsweise erbrachte er auch in
>Ausnahmesituationen eine vollst zufriedenstellende Leistung.
-> merkwürdige Ausdrucksweise, ich denke es war positiv gemeint kommt 
aber leider nicht so rüber. „stets hervorragende Leistung“ wäre eine 
sehr gut. „zufriedenstellend“ ist für mich negativ behaftet, weil „NUR“ 
zufriedenstellend. In der gebräuchlichen Notenskala der meisten Länder 
gibt es diesen Ausdruck nicht {1 (sehr gut), 2 (gut, 3 (befriedigend), 4 
(genügend), 5 (ungenügend)}. In Italien wäre zufrieden stellend auf 
einer dortigen Notenskala von 1-10 die Note 7 (1=nicht bewertbar, 
10=ausgezeichnet)

>Herr xxx hat die Ihm übertragene Aufgaben und Arbeiten stets zu unserer
>vollsten Zufriedenheit erledigt.
-> Zentraler Schlüsselsatz, der eine Art zusammengefasste 
Gesamteinschätzung darstellt.
-> stets zur vollsten Zufriedenheit = sehr gut (Note 1)

>Wir bescheinigen Herrn xxx gerne , das er äußerst sicher und bestimmt in
>seinem Auftreten war und hervorragende Umgangsformen hatte. Er zeigt ein
>gesundes Selbstvertrauen.
-> Das klingt gar nicht gut. Nach Zeugnisschlüsseln ein Indikator für 
unangepasstes Verhalten gegenüber Kollegen (Team), den Vorgesetzten 
und/oder sogar Kunden.

>Sein Verhalten zu Vorgesetzten , Mitarbeitern und Kunden war stets
>vorbildlich.
-> Standardformulierung in Arbeitszeugnissen
-> Sozialkompetenz = sehr gut (Note 1)
-> Widerspricht aber den Teileinschätzungen in Bezug auf die 
Sozialkompetenz des Satzes zuvor und dem nachfolgenden Satz !

>Auf Grund seines Entgegenkommen und seiner Aufgeschlossenheit für alle
>Kollegen war er im höchsten Grad beliebt und beachtet.
-> Das ist ganz kritisch zu sehen. Nach Zeugnisschlüsseln ein Indikator 
für Probleme mit Alkohol/Drogen  am Arbeitsplatz oder sexueller 
Belästigung.

>Herr xxx hat unser Unternehmen zum 31. Dezember 2010 auf eigenen Wunsch
>verlassen.
-> Wichtig als Hinweis, dass keine betriebsseitige Kündigung erfolgte
-> positiv

>Wir bedauern sehr , das Herr xxx unser Unternehmen verlässt und danken
>Ihm für die geleistete , erfolgreiche Arbeit und jederzeit gute
>zusammenarbeit .
-> Das Bedauern des Ausscheidens gehört in ein gutes Arbeitszeugnis
-> sehr positiv

>Für die weitere Zukunft wünschen wir Herrn xxx beruflich und persönlich
>alles Gute.
-> Hier wird es wieder schwer. Normal und positiv einschätzend hätte es 
heißen müssen: „wünschen wir Herrn xxx beruflich und persönlich 
weiterhin alles Gute“ – meint also WEITERHIN im Sinne bei und war er 
auch schon erfolgreich. So wie es da steht kommt dies nicht zum Ausdruck 
es könnte auch interpretiert werden: „Für die weitere Zukunft wünschen 
wir Ihm Erfolg, den er bei uns nicht hatte.“


Was man von Gesamtzeugnis nun halten soll ist schwierig zu sagen. Viele 
generalistische Einschätzungen sind als „sehr gut“ zu dekodieren. Dann 
aber halt die drei Stellen, die ein völliges Fehlverhalten suggerieren, 
setzt man Kenntnis der „geheimen“ Zeugnissprache und deren 
„Kodierregeln“ voraus. Das es offensichtlich um einen KFZ-Betrieb 
handelt, evt. sogar inhabergeführt von einem Handwerksmeister, könnte 
man auch unterstellen der Aussteller der Zeugnisses ist nicht wirklich 
mit den Gepflogenheiten der Zeugnissprache vertraut, was die starke 
negative Tendenz der genannten 3 Stellen etwas entkräften und aufwerten 
würde. Ein bitterer Beigeschmack bleibt IMO dennoch.

Mein Rat: Versuche ggf. noch einmal mit dem Zeugnisaussteller über die 3 
von mir bemängelten Stellen im Zeugnis zu reden und zu erfragen, ob er 
es so meinte, wie ich es hier unterstellt habe. Wenn er es nicht so 
meint lasse die Passagen entsprechend abändern.

Grüße Schiller72

Autor: Jannis N. (vollmilch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank erst mal wegen der sehr ausführliche Bewertung des 
Zeugnisses. Das war das Zeugnis eines Verwandten, dem ich angeboten habe 
das mal hier zu Posten. Ich werde die Auswertung dann mal so an ihn 
weitergeben.

>>Wir bescheinigen Herrn xxx gerne , das er äußerst sicher und bestimmt in
>>seinem Auftreten war und hervorragende Umgangsformen hatte. Er zeigt ein
>>gesundes Selbstvertrauen.
>-> Das klingt gar nicht gut. Nach Zeugnisschlüsseln ein Indikator für
>unangepasstes Verhalten gegenüber Kollegen (Team), den Vorgesetzten
>und/oder sogar Kunden.

Das wird daran gelegen haben, dass er andauernd Zoff mit seinen Chefs 
hatte. Er hat dann auch mal gern seine Meinung gesagt. Das ging den 
anderen aus der Belegschaft aber auch nicht anders. Deshalb hat er dort 
auch gekündigt und zu einer anderen Stelle gewechselt.

Vielen Dank nochmal! Ich glaube die Bewertungen genügen fürs erste.

Gruß Jannis

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die Zeichensetzung sowie Rechtschreibung kritisch für ein 
Arbeitszeugnis- kann mir nicht vorstellen, dass ein solches großartig 
ernstgenommen wird oder?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viele Superlative machen ein Zeaugnis total unglaubwürdig. Besser 
wäre konkrete Beschreibungen was dieser angebliche Über-Mensch, denn nun 
alles tolles erreicht hat.

"TÜV-Vorbereitungen , Abgasuntersuchungen , Fehlerdiagnosen ,
Klimatechnik und vieles mehr."
Das wüsste man schon gerne genauer. Gearde Fehlerdiagnosen und 
"Klimatechnik" kann nun wirklich alles oder nichts bedeuten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.