mikrocontroller.net

Forum: www.mikrocontroller.net Warum verschwinden hier ganze Threads ?


Autor: Schiller 72 (schiller72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine einfache Frage hier an die Administration dieses Forums: Warum 
werden hier ganze Threads kommentarlos gelöscht ??
Ich nehme Bezug auf "Fühle mich minderwertig - nur Fh-Abschluss 
(Dipl.-Ing. FH). Irrsinn?". Dies war nicht mein Thema aber ich habe hier 
mitgelesen und auch ausführlich meine Meinung dargelegt in sehr 
sachlicher Form.
Den Sinn oder Irrsinn dieser Diskussion mal dahin gestellt, aber ich 
hätte schon noch gern die sehr detaillierten Antworten von Paul, und 
weiteren gelesen auf mein Zwischenstatement insbesondere die angefügten 
Links auf sehr ausführlichen Schriften gesichtet, die ich am frühen 
Nachmittag nur kurz überfliegen konnte. Ab ca. 21:00 Uhr war der gesamte 
Thread als gelöscht gekennzeichnet.
Das einige das Ganze in ihren letzten Statements völlig ins Lächerliche 
gezogen haben sehe ich auch so und das passt nicht in ein solches Forum, 
aber warum bannt man dann nicht diese Nutzer oder löscht nur deren 
Statements anstatt den gesamten Thread mit IMO auch sehr lesenswerten 
Informationen (deren Formulierung IMO sicher weit mehr als 30 Minuten 
gedauert hat) zu vernichten ?!

Es ist ja bekannt, dass es in Foren immer wieder Leute gibt, die spammen 
und flamen oder auch beleidigen, nur warum sollen darunter auch 
lesenswerte Beiträge leiden, wenn ein Forum schon moderiert bzw. 
"überwacht" wird ?

Gruß Schiller72

: Gesperrt durch Admin
Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich mich auch schon gefragt. Der Beitrag über die malochende 
Sekretärin mit "nur" 2500 Euro netto ist auch weg. :-)

Autor: Bego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt zuviel rummgespannt und rumgejammert.

Damit verschwinden leider auch die wertvollen Beiträge-

Ich fände es insgesamt besser, wen die Admins den Mist rauslöschen 
würden.

Dann würde des Gute bleiben!


Halten wir mal die Ergebnisse fest:

1) FH-ler denken, viele von der Uni hätten linke Hände, obwohl das an 
der FH auch nicht getestet wird, und an beiden Lehranstalten 
gleichermassen (wenig) auffällt oder in die Bewertung einfliesst

2) Manche glauben, der Anspruch an den FHs sei höher, weil die 
Abbrecherquote so hoch ist, obwohl es eher gegen die Personen spricht, 
die dort studieren. Zahlenmäßig entschieden und entscheiden sich die 
Besten eines Jahrgangs immer noch für die Uni. An beiden Hochschulen 
gibt es Autokalibierungsmechanismen, die dafür sorgen, dass der 
Durchschnitt immer gerade so druchkommt. Egal wie schlecht die Studie 
werden.

3) Es gibt immer noch Personen, die der Milchmädchenrechung aufsitzen, 
dass FHs praktischer ausbilden, weil es dort ein Praxissemester gibt, 
obwohl diese "Praxis" nicht an der FH gelehrt wird, sondern man dazu 
ausserhalb der Hochschule lernt.

4) Viele FH-ler übersehen, dass man an der Uni schon immer auch 26 
Wochen Praktium machen musste, also nicht etwa mehr Ferien wären. An den 
Uni, wo die Praxis nun auch zusammengefasst wird, läuft es auch wieder 
auf ein Semester mehr hinaus.

5) Beide übersehen, dass das gelehrte Wissen an Hochschulen insgesamt 
Theorie darstellt und sich "Praxis" auf ganz andere Fähigkeiten bezieht. 
Gerade in den unteren Stufen, wo die Grundlagen gelehrt werden, können 
sich FH und Uni nicht grossartig unterscheiden, weil Mathe, LaPlace und 
Fourrier weltweit dasselbe sind.


6) Universitäten bilden graduell theoretischer aus, in dem sie in 
einigen Fächern in denen das möglich ist, abstrakter lehren, aucf 
Grundlagen verzichten und tiefer in die Komplexität desselben Themas 
eintauchen. Ferner wier an Unis aufgrund der Mehrzeit auch mehr gemacht, 
zudem gibt es einige Fächer, die es an der FH nicht gibt - vorwiegend 
sehr spezifische und in Einzelfällen auch sehr theoretische.

7) Die Menge an Laboraktivitäten, die man über dies nur bedingt als 
Praxis werten kann, ist absolut betrachtet an Unis gleich oder in den 
meisten Fällen größer, als an den FHs.

********************************************************************

Heute ist es eh anders, weil nach Bologna alles gleich sein soll.

1) Im Grossen und Ganzen ist es daher heute egal, ob man an der FH oder 
der Uni seinen bachelor macht und ob man irgendwo einen Master 
draufsetzt, und wo man das tut.

2) Da man aber an den FHs klassischerweise kürzer studiert hat, wird die 
Industrie auch langfristig den Master an den FHs unterschätzen, selbst 
wenn er gleich ist und gleichzeitig wiederum einen bachelor an der Uni 
als eine Art Verknappung, wenn nicht Abbruch, werten.

3) Im Detail betrachtet, gibt es nach wie vor Unterschiede in den 
Lehrplänen zwischen Master-Uni und Master-FH. Verschiedene Unis und FHs 
haben keinesfalls gleich auf Bologna reagiert und die Studienpläne 
vollständig harmonisiert.

4) Es exisitert ein Spannungsfeld zwischen Bologna-Anpassung und eigenen 
Ansprüchen, das dazu führt, dass die deutschen Hochschulen einen höheren 
Anspruch haben, als der Schnitt in Europa. Daher ist das Studium in D 
immer noch schwerer, als das in der Schweiz.

5) Die Realität heute ist: Auch 10 Jahre nach Bologna, werden die neuen 
Abschlüsse immer noch nicht überall gleichmäßig anerkannt. Weder im 
Inland noch im Ausland. Insgesamt haben daher die deutschen Absolventen 
die Arschkarte, weil sie nach wie vor mehr schuften müssen, ihr Titel 
aber derselbe ist, wie der bei den Indern.

6) Junge Absolventen haben zudem einen Nachteil, weil ihr Abschluss 
einerseits absolut weniger darstellt, als das alte Diplom. Gleichzeitig 
haben sie aber zeilich und finanziell härtere Bedingungen, was nicht 
immer anerkannt wird.

7) "Früher war alles besser" ist nicht nur eine überbeanspruchte 
Floskel, sondern gilt nirgendwo mehr, als bei den Studienabschlüssen in 
Deutschland

8) Ich empfehle, den Master-Absolventen auf dem Weg zum Master zumindest 
ein FH-Diplom auszuhändigen, wenn sie es unterwegs anhand der alten 
Prüfungsordnungen erreicht haben, damit sie nachweisen können, dass der 
Master deutlich über dem FH steht. Ferner sollte es eine 
Zusatzqualifizierungsmöglicheit geben, ein Diplom zu erwirken, wenn man 
dies nach der alten PO erreicht hätte.

Autor: Schiller 72 (schiller72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bego:
IMO eine sehr ausführliche Zusammenfassung, der ich in eigentlich allen 
Punkten so zustimme. Du hast es gut auf den Punkt gebracht.
Ich hoffe wenigstens diese sachliche Argumentation und Zusammenfassung 
(die auch nicht mal eben in einer Minute eingetippt wurde) bleibt im 
Forum so erhalten.

Gruß Schiller72

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.