mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schematic: Symm. Spannungsversorgung (bitte mal draufgucken)


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich habe mir in Eagle eine symmetrische PSU gezimmert. Bevor ich route
und ätze, hätte ich Euch gern mal auf das Schematic schauen lassen.

[URL=http://img11.exs.cx/my.php?loc=img11&image=symmpsu...]

Okay so? (Ich hoffe, die Forensoftware kommt mit dem Bildlink
zurecht.)

Danke für's Gucken
Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Vorschaufunktion wär nicht ganz verkehrt.

Neuer Versuch.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn links an "V+" und "GND" eine Wechselspannung angelegt wird,
dann funktioniert die Schaltung. Nicht sehr effizient, da nur
halbwellengleichgerichtet, daher sind vielleicht die
Glättungskondensatoren am Eingang etwas zu klein, aber sonst bräuchtest
Du einen Transformator mit Mittelabgriff an der Sekundärwicklung.

Wenn da an "V+" und "GND" allerdings eine Gleichspannung angelegt
werden soll (was ja die Bezeichnungen nahelegen), dann ist das keine
symmetrische "PSU". Der negative Zweig bleibt gänzlich unversorgt und
macht daher gar nichts.

Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön für Deine Antwort.

Zwei Selbstkorrekturen vorweg:

1) Der obige Schaltplan enthält fälschlicherweise 7x15-Spannungsregler,
während ich tatsächlich aber 7x05-Regler einzusetzen gedenke. Ich
benötige +/-5V.

2) Natürlich hast Du Recht: der obige Schaltplan ist (mit +V und GND)
fälschlicherweise so bezeichnet, als sei eine DC-Quelle vorgesehen.

Versorgt werden soll ein digitales Voltmeter (vier 7-Segment am
ICL7107), mit dem ich mein selbstgebautes Netzgerät ergänzen möchte.
Ich weiß nicht, wie gründlich ich den Ripple der
Voltmeter-Versorgungsspannung für diesen Zweck ausbügeln muss.

Als Stromquelle für das Voltmeter wollte ich den 24VAC-Trafo des
Netzgeräts nutzen. Die Ineffizienz der oben verlinkten Schaltung
leuchtet mir ein; der hatte ich aber wegen der kleinen für das
Voltmeter nötigen Stromstärke noch keine Beachtung geschenkt.

Jetzt, da ich nochmal darüber nachgedacht habe, scheint es mir
sinnvoller, die Versorgungsspannung für das Voltmeter nicht direkt am
Netzgerättrafo, sondern erst hinter dem NT-Gleichrichter und dem
NT-Glättungselko abzugreifen (oder?). Dann könnte doch auch die
Glättung vor den Voltmeter-Festspannungsreglern klein ausfallen?

Damit wäre die obige Schaltung natürlich hinfällig, weil DC statt AC
anläge. Wie erhielte ich aus den 24VDC am besten die +/-5VDC für das
Voltmeter? Mit einem Spannungsteiler (sinngemäß so wie im Bild)?

Gruß
Peter

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mit dem Spannungsteiler kann man das so machen. Jedoch solte der Strom
durch den Spannungsteiler 5...10 mal so groß sein, als der Strom durch
das Voltmeter plus den Strom durch die Spannungsregler (Eigenbedarf).
Natürlich darf das so entstandene GND-Potential nirgends mit der
restlichen Schaltung niederohmig zusammen kommen, sonst stimmt die
Spannungsteilung nicht mehr. Der 7107 hat dafür Differenzeingänge.

Aber mit der 7-Segment-Anzeige wird es schwierig. Hast Du mal überlegt,
wiviel Stron die zieht und das noch bei wechselnder Belastung? Dafür
müssen die Widerstände niederohmiger sein, z.B. 90 Ohm und verbraten
dabei etwas Leistung. 1 kOhm reicht vielleicht gerade für die
LCD-Version des Voltmeter-ICs.

Man kann so eine Halbierung der Spannung auch mit einer
Verstärkerschaltung realisieren, z.B. mit einem OPV mit kleiner
Gegentakt-Transistorendstufe oder gleich mit einem Leisungs-OPV. Dürfte
effektiver sein. Um die 7805 und 7905-Regler kommt man aber trotzdem
nicht herum.

Gruß

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

warum weigert sich eigentlich alle Welt die Kondensatoren an den
Reglern so zu dimensionieren, wie im Datenblatt angegeben? Gerade bei
dem negativen werden nämlich deutlich größere Werte empfohlen 1,0 µF
und 2,2 µF Tantal...

Autor: PeterK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn du einen Blick in das Datenblatt des ICL7107 wirft, findest du
darin den Hinweis, dass Versorgungsspannung und zu messende Spannung
galvanisch voneinander getrennt sein müssen, Deshalb kannst du die
Versorgungsspannung nicht aus der Netzteilspannung gewinnen.
Einfachste Möglickeit ist, einen kleinen zusaätzlichen Trafo zu
verwenden. Im Datenblatt ist auch ein Schaltnild, wie man den 7107 mit
nur einer positiven Versorgungsspannung betreiben kann.

Hoffe es hat geholfen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.