mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Kabelmodem plus DSL - Modem


Autor: Viktor H. (peltoom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich hab bisher einen Kabelanschluss und ein Motorola-Kabelmodem mit 
Telefon.
Dahinter ist ein D-Link Ethernet-Router. Weil wir 3 PC's dran haben, 
aber das Kabelmodem nur eine Ethernet Buchse.

Der D-Link schläft häufig ein und wacht erst nach Power-Reset wieder 
auf.

Jetzt habe ich noch einen anderen DSL-Router von Vodafone Easybox 803.

Die Frage:
Kann ich statt dem D-Link Router das Ethernet-Kabel vom 
Motorola-Kabelmodem mit dem DSL-Anschluss vom Vodafone DSL-Router 803 
verbinden und meine PC's daran anschließen.

Ich bin mit nur nicht darüber im Klaren, ob die Protokollspezifikation 
an der DSL-Buchse der Easybox 803 auch ein Ethernet zulässt.

Von den Steckernormen passt das alles.

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich glaube nicht! Der Easy box 803 ist ein DSL-Modem, du brauchst ein 
ganz normales "Router" bzw. "Wlan-Router" so wie dein D-Link.
Wenn man an der Easy box 803 dem Modem abschalten kann (so wie biem 
Fritz boxe) dann geht es bestimmt aber ich glaube ist hier nicht der 
Fall.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz alte Weisheit - Versuch macht klug.
Die Easybox hat an ihrem zweipoligen Eingang, welcher in der Form einer 
RJ45-Buchse ausgeführt sein dürfte, ein DSL-Modem als Verbindungselement 
positioniert.
Damit wirst du wohl nicht eine Ethernetverbindung aufbauen können, denn 
dafür sind schon mal mindesten 2 Doppeladern mindestens nötig, nur mal 
rein techn. erklärt.
Und einen Router brauchst du ganz sicher auch nicht so unbedingt, oder 
mußt du auf deinem PC eine Software oder DFÜ-Verbindung einrichten, um 
übers Kabelmodem online zu kommen?
Ganz sicher nämlich nicht, denn das Kabel-Modem ist eigentl. schon ein 
Router, in welchem die Zugangsdaten hinterlegt sind, und er an seinem 
Ethernet-Port auch einen Switsch akzeptieren würde, welcher die 
Datenpakete entsprechend verteilt.
Einfach überlegen und Testen, vom einfachsten Gerät (Switch) beginnend.

Über eine erfolgreiche Rückinfo würde sich wahrscheinlich auch ähnlich 
Hilfesuchende freuen.

Gruß

Autor: Gerry L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Frage:
Wenn du im DSL-Modem angeben kannst Internet via Lan dann gehts.
Wenn du diese funktion nicht hast dann geht es nicht.

Auch mit einem Switch kann es dir passieren das es nicht funktioniert.

Aktueller Fall:

Kabelmodem - Switch - 1 PC mit fixe IP ok
Kabelmodem - Switch - 2 PC mit 2 unterschiedlichen IPs geht nicht.

Der Kabelanbieter gibt eine fixe IP Adresse für den PC vor! Über diese 
wird der Anschluss identifiziert.

Da nützt dir der Switch auch nichts. Du benötigst eine 2te IP vom 
Kabelanbieter.
Mit einem Router verhält es sich anders. Der Router wird mit der festen 
IP ans Kabelmodem angeschlossen so dass er identifiziert wird.
Um die verteilung der Daten kümmert sich dann der Router.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollten die Kabelmodems solche kastrierten Krücken sein, das nicht mal 
ein DHCP darauf läuft?
Na dann geht es ohne Router wirklich nicht, nur muß man dem dann wohl 
auch beibringen, im Bridgemode zu laufen, weil Zugangsdaten wird man ja 
nicht erhalten, und diese sind ja schon im Modem aktiviert.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Motorola Kabelmodems haben einen DHCP-Server integriert soweit ich 
weiß. Das heißt du brauchst kein Router, sondern lediglich einen Switch, 
es sei denn du brauchst Wlan!

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du noch einen alten Speedport rumfliegen, dort kann man unter 
Netzwerkeinstellungen "anderen Provider" wählen, dann kommt ein weiteres 
Menü wo man sich eine IP-Adresse zuweist die zum Adresspool des DSL 
Modems passt. Der Speedport fungiert dann als weiteren Router, DHCP läßt 
sich dann auch noch einschalten falls man die Rechner nicht mit festen 
IPs versorgen will.

Autor: FReiling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen ähnlichen Fall: Kabelmodem+Speedport.
Vorteil vom Speedport, manche Modelle wurden von AVM gebaut und sind vom 
Aufbau den FritzBoxen sehr ähnlich -> Es kann eine alternative Firmware 
installiert werden, die viele aus der Fritzbox bekannte Funktionen 
ermöglicht, allerdings sind die Speedports bei eB** für ein paar Euro zu 
haben. Somit hast du die Möglichkeit mehrere PCs anzuschließen (da 
Router) und eine integrierte Telefonanlage im Speedport.
Diese Kombination kann ich nur empfehlen.
Allerdings kommt mein Modell (W701V) abundzu an seine Grenzen, sobald 
die Internetleitung voll ausgenutzt wird (32MBit).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.