mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM Überlagerung "Gleichstrom" und Sinus


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Servus,

ich bräuchte Hilfe bei einer eher theoretischen Frage!
Ich mache zZ Praktikum und es geht um die Ansteuerung von Druckreglern.
Es wird ein Strom von 0mA bis 1000mA in Schritten z.B. 2mA erhöht. Nach 
einem Sprung wird immer eine Zeit lang gewartet und dann noch gemessen. 
Dies ist also ein "Gleichstrom", der aber durch PWM erzeugt wird. 
Gleichzeitig ist dieser Strom immer mit einem 110Hz Sinussignal (Dither) 
überlagert, um den Druckregler in Bewegung zu halten.

Das PWM Signal hat 3kHz, der Sinus 110 Hz. Wie kann ich mir das 
vorstellen?
Werden beide PWM Signale vor dem Tiefpass überlagert? Wie funktioniert 
das genau?


Würde mich über eine schöne Erklärung freuen! Danke für die Mühe
Grüße Stefan

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,
Du wirst eine Stufe, z.B. ein Addierer, haben die Gleichspannung und 110 
Hz Sinus zusammenfügt. Das PWM löst mit 3 KHz auf. Das war es. Ein 
Musiksignal sieht noch etwas wilder aus.
Gruss Klaus.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine reine Sinuskurve sieht ja so aus, dass du eine positive und eine 
negative Halbwelle hast, die von 0V zu Vspitze geht, runter (durch 0) 
nach -Vspitze geht und anschließend wieder bei 0V ist. Und das ganze in 
1/110 Sekunde. Wenn du eine Gleichspannung rüberlegst, werden die beiden 
Spannungen addiert, also wird die Sinusspannung quasi angehoben.

Als Beispiel eine Sinusspannung mit Vspitze = 2V und einer DC-Spannung 
mit 5V. Somit geht deine Sinusspannung nicht mehr wie oben von 0 nach 
Vs, nach -Vs und wieder 0, sondern von 5V nach 7V, dann runter nach 3V 
und wieder zu 5V. Jeden einzelnen Wert zu einem bestimmten Zeitpunkt 
addiert.

Das Ganze dann als PWM. Also dass du mit PWM die aktuelle Spannung (die 
sich aus den beiden Teilspannungen ergibt) einstellst und das Einstellen 
quasi in der PWM-Frequenz machst, also 3kHz, also jede 1/3000 Sekunde. 
PWM funktioniert hier so, wie ein DAC.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Infos!
Nach einigen Nachfragen und Aufnahme von Oszibildern hab ich das jetzt 
auch komplett verstanden.
Der Strom zur Ansteuerung des Druckreglers wird über die 3kHz 
gechoppert. Chopper ist ja eigtl nix anderes wie PWM. Der Druckregler 
lässt sich ja durch einen Widerstand und einer Induktivität darstellen. 
Die Induktivität wirkt "ähnlich einem Tiefpass" durch die Trägheit etc. 
und über das Verhältnis von Ein- und Ausschaltverzeichnis des 3kHz 
Signals steuer ich den Strom zur Ansteuerung meines Druckreglers.

Zusätzlich wird über PWM ein 110Hz Sinus Dither erzeugt und addiert.

Glaub das hab ich so korrekt wiedergegeben?!
Wenns nich stimmen sollte, wärs super, wenn jmd antwortet. Danke:)

Grüße Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.