mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik welcher prozessor für selbstbau projekte?


Autor: Martin Poth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher hat man mit dem z80 oder 68000 epacs (einplatinen computer)
gebaut. welcher prozessor ist den heute dafür geeignet und hat
einigermassen power?
geeignet bedeutet für mich:

nicht zu teuer
einfacher anschluss von peripherie
noch lötbare oder sockelbare anschlüsse
gutes entwicklungssystem verfügbar


da gab es doch einen 50MHz nachfolger vom z80, kennt den jemand?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

AVR, moderen 8051, ARM, MSP430

such dir was aus. Als Einsteiger würde ich dir zu den AVR's raten.
Oder du definierst deine Anforderungen genauer ("einigermassen power"
genügt nicht. Was willst du machen?) dann können wir auch genauere Tips
geben.

Matthias

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:
Was möchtest Du denn bauen? Willst Du einen Computer basteln oder eine
kleine Automatisierungsaufgabe lösen?

Matthias hat keine CPUs sonder Mikrocontroller aufgezählt, die für
letzteres gut geeignet sind. Für ersteres würde man eher zu anderen
Bausteinen greifen, falls man das heutzutage als Hobbyelektroniker
überhaupt noch in Angriff nehmen kann, wenn man etwas mit zeitgemäßem
Leistungsvermögen haben will.

Gruß, Michael

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

einen echten Computer baut man heute nicht mehr selber (zumindest nicht
im Hobby-Bereich) Den stöpselt man aus fertigen Komponenten zusammen.
Das Löten von BGA-Chips ist nichts was man unbedingt zuhause machen
will (Georg Acher mal ausgenommen)

Matthias

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias:

Sag ich doch! Aber ich kann ja nicht wissen, was der Fragesteller im
Sinn hat!

Gruß, Michael

Autor: Josef Zimmermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits

gefragt wurde nach meiner Auffassung nach einem System ähnlich den
damals berühmten EPACs. Ob Mikrocontroller oder Prozessor scheint mir
dabei nicht relevant. Also gesucht wird eine fertig bestückte
Leiterplatte mit einem/mehreren Chips und fertigen Ports. Und eine
passende Entwicklungsumgebung (C-Compiler, Linker, Libs, Tools).

Die Rechenleistung eines Z80 mit 50MHz kann man heute locker mit einem
AVR 8MHz erzielen. Wenn das nicht reicht kann man auch auf ARM, 166er
oder MPC ausweichen. Hier wirds dann aber teuer.

Vorschlag. Für einfache Aufgaben reicht häufig ein AVR-Butterfly,
WinAVR und eine Programmieradapter. Kosten alles zusammen ca. 60€.
Eventuell findet man als Ersatz für den Butterfly, auch ein Board mit
einem AVR und RS232-Schnittstelle für weniger Geld.
Eine Lochrasterkarte mit Mega8 reicht häufig aus. Einen Quarz kann man
sich auch noch schenken, weil die interne RC-Clock bei
Zimmertemperaturen ausreichend stabil ist. WinAVR (C-Compiler, Libs,
gnuTools, Editor/IDE) gibts gratis im Web. Ein Progadapter kann man
selbst bauen oder für ein paar Euro kaufen.

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn nach einer fertigen Platine/Baugruppe gesucht würde, warum sollte
der Fragesteller sich dann einen Chip wünschen, der gut lötbar ist (am
besten im DIL-Gehäuse)?

@Martin Poth:
Vielleicht sagst Du doch besser selber noch mal was dazu!


Gruß, Michael

Autor: Martin Poth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte eigentlich eine CPU, die man auch noch selber löten kann.
ziel gibt es kein spezielles, mehr gehts mir darum das man die
funktionsweise eines computers nachvollziehen kann und
eventuell auch steuerungsaufgaben erledigen, wobei das ein avr sicher
auch kann.

UND warum baut man einen computer heute nicht mehr selber?
gut BGA ist schwer zu löten, aber smd geht problemlos.
ich will mir ja keinen pc bauen um doom zu spielen.

z.b. ich hab vor ca. 10 jahren mit einem 68008 epac von der ct eine
lichtsteueranlage für einen karnevallverein gebaut mit 16 triacs und
2x16 LCD anzeige.
die software hab ich auf meinem mac in C programmiert, einen hex-code
zur initialisierung des stack davor gehängt und in ein eprom gebrannt.
ok, ich brauchte ca. 50 lösch/brenn durchläufe bis die software fertig
war, aber es hat spass gemacht.

wie würde ich so was heute angehen ohne einen fertigen pc hin zu
stellen (wie langweilig)?

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin Poth:
"UND warum baut man einen computer heute nicht mehr selber?"

Wer hätte heute noch Interesse daran, einen Computer zu bauen, dessen
Fähigkeiten weit hinter denen eines PCs auf dem Stand der Technik
zurückliegt?

Und einen PC nach dem Stand der Technik selber zu bauen ist nicht nur
unwirtschaftlich, ich glaube es ist unmöglich (für einen
Hobbyelektroniker zumindest).

Dagegen sprechen alleine schon die hohen Frequenzen und das dafür (und
zur Bewältigung der Komplexität) benötigte Platinenlayout.

Gruß, Michael

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wer hätte heute noch Interesse daran, einen Computer zu bauen, dessen
Fähigkeiten weit hinter denen eines PCs auf dem Stand der Technik
zurückliegt?"

Ich. definitiv.

Der Lerneffekt wäre genial.

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon Küppers:

"Lerneffekt": Das stimmt schon, man muß sich halt nur darüber im
Klaren sein, dass so ein Ding viel weniger kann als ein heutiger PC.

Gruß, Michael

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das, was früher ein EPAC konnte, kann heute ein Mikrocontroller. Es gibt
diverse DMX-Steuerungen (was deiner Lichsteuerung ja sehr nahe kommt)
mit AVR.
Wenn es wirklich ein System mit einzelnen Komponenten sein soll, gibt
es die Möglichkeit, den 8031/32 oder irgendeinen anderen 8051er zu
nehmen. Die benutzen eigentlich immer noch externe Bauelemente wie
Eprom und RAM (ich meine damit jetzt nicht die Flash-Typen!).

Einige AVR besitzen auch die Möglichkeit, externes RAM anzuschliessen,
aufgrund der Architektur allerdings nur Daten und kein Programm. Das
Programm kann in den Flash-Speicher bis zu 10.000 Mal geschrieben
werden.

Von der 8051er-Reihe gibt es auch Flash-Typen.
Kommt halt auf die Anforderungen an.

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, dass das wohl klar sein sollte. Ein AVR kann auch sehr viel
weniger als ein kompletter HomePC.

Aber ist schon ok, dass du drauf eingehst. Ich denke jeder hier weiß
was der geneigte Jugendliche/Junge Herr heute unter einem Computer
versteht.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin Poth

> da gab es doch einen 50MHz nachfolger vom z80, kennt den jemand?

Meinst Du die eZ80 Familie? Die gibt es immer noch.
http://www.zilog.com/products/family.asp?fam=218

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"wie würde ich so was heute angehen ohne einen fertigen pc hin zu
stellen (wie langweilig)?"

Ganz klar !

Solche einfachen Sachen macht man heute mit nur einem Chip.

Ein AT89C51ED2 oder ATMega32 dürfte da mehr als ausreichend sein.
Die 16-fach Phasenanschnittsteuerung macht der mit links.

Bzw. mit einem ATMega128 machst Du das ganze Web-basiert, d.h. Du
kannst damit die verschiedenen Lichtprogramme auswählen oder ändern.
Kostet dann aber noch nen 2. Chip für den Ethernetanschluß (z.B.
LAN91C96).


Peter


P.S.:
Ein PC mit 120W Energieverschwendung nur für ne einfache Lichtsteurung
wäre ja ne ökologische Katastrophe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.