mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AD-Wert rauscht


Autor: 123456789 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits:

folgende Messkette ist gegeben:

Photoddiode -> OP-Verstärker -> TP -> AD-Wandler

Der OP verstärkt ca. 7*10^6 in transimpedanzaufbau und der TP hat ca. 
10kHz Grenzfrequenz. (33kOhm und 470pF parallel)

folgendes Problem meine ich zu sehen:

wenn ich eine einzelen Messung aufnehme, erhalte ich relativ viele 
Nullmessungen.

Nehme ich aber in sehr kurzer Zeit mehrere Messungen auf und summiere 
sie, so ergibt die Summe oftmals einen größeren Betrag, als wenn ich 
zehn langsame Messungen nacheinander aufsummiere...

Außerdem sind die Summenergebnisse selten konstant, zwar schon in einem 
eingrenzbaren Bereich, aber innerhalb diesem rauschen sie.

Die Messaufnahmegeschwindigkeit kann ich nicht hunderprozentig genau 
bestimmen. Der AD-Wandler wird aufgerufen, nimmt eine Messung auf, 
verwirft das Ergebnis (warmlaufen), nimmt dann zehn Messungen auf und 
addiert sie... eben genau so, wie im Tutorial erläutert... Die Frequenz 
des Chips ist bei 16MHz...

Da die Effekte ja offenbar mit der Anzahl der aufgenommenen Messwerte 
zunehmen, muss der AD-Wandler ja irgendwie in eine Rückkopplung mit dem 
OP-Verstärker oder dem TP treten...

wo wprdet ihr als erstes dran schrauben?
ist der TP überhaupt nötig?

mfg

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der OP verstärkt ca. 7*10^6

>wenn ich eine einzelen Messung aufnehme, erhalte ich relativ viele
>Nullmessungen.

Nimm ein Oszi und schau nach was aus deinem Megaverstärker
rauskommt. Vieleicht schwingt der ja schon von alleine.

Autor: pd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschreib mal deinen Messaufbau.

Ich würde die Photodiode erstmal durch eine Äquivalente Spannung 
ersetzen, evtl. auch von einem Sinusgenerator. Wenn hier die Messungen 
nicht passen würde ich davon ausgehen, dass die Photodiode nicht immer 
diesselbe Lichtmenge bekommt. Also die Photodiode in eine lichtdichte 
Dunkelkammer stecken und dann mal mit Licht bestrahlen. Dann sollte das 
Ergebnis konstant sein.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's ein AVR ist: ADC Noise Reduction probieren, dann schläft die CPU, 
während der ADC läuft -> weniger digitale Störungen.

Autor: jogitech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo 123456789

Hast du das NF-Brummen (100Hz) deiner Zimmerbeleuchtung beachtet?

Wie ist die Spannungsversorgung der Schaltung? Misst du direkt nach 
anlegen der Spannungsversorgung oder hat die Schaltung Zeit, damit sich 
die Versorgungsspannungen uns Ausgangspegel erst einregeln können.

Nach welchem verfahren misst dein AD-Wandler? - sind 470pF genug, um 
ohne merkbare Spannungsverluste den S&H-Kondensator des Wandlers zu 
Laden (hierzu gibt es meist ein Applikationsbeispiel im Manual des 
Controllers.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.