mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik GND und AGND


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich habe gerade ein Layout entworfen bei dem ich GND und AGND getrennt
geführt hab, meine frage ist nun, wo soll ich die beiden
Massepotentiale zusammenführen? Direkt beim AVR oder bei der
Einspeisung der Versorgungsspannung auf der Platine?

Sollte ich dass auch für VCC und AVCC machen oder ist dass nicht so
wichtig?

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Trennung von GND, AGND, VCC und AVCC ist nur notwendig wenn du den
ADC verwendest, also Analogmessung machst. Dann ist allerdings beides
notwendig. Zwischen VCC und AVCC eine Induktivität laut Datenblatt und
natürlich einen C.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

AGND wird seperat verdratet um die Leitung stromfrei zu halten. Da auch
eine Leiterbahn einen Widerstand hat verursacht ein Strom in ihr einen
Spannungsabfall, der das Potential nach oben verschiebt. Gerade bei
digitalen Schaltungen, wo hohe pulsartige Ströme unterwegs sind die
alle über GND zurück wollen kann dadurch einiges an Schmutz anfallen.
Deswegen ist es richtig alle GNDs in einem gemeinsamen Sternpunkt so
nah wie möglich an der Versorgung zusammenzuführen. AVCC ist nicht ganz
so kritisch, hier reicht es aus wie Hubert schon geschrieben hat AVCC so
nah wie möglich am Controller mit einer Spule in reihe und einem
Kondensator gegen Masse gegen Störimpulse zu blocken. Eine Alternative
zur Sternverdratung der Masse währe ein gemeinsames großes Masselayer,
das die ganze unbenutzte Fläche benutzt, wie es mit Eagle leicht zu
realisieren ist.

Rock'n'Roll,
Thomas

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

Eine einzige, große Massefläche ist auch keine so gute Idee, bei
gemischter Analog und Digitalschaltung. Am besten sind zwei
Masseflächen. Eine für die Analogschaltung, und eine für den
Digitalteil. Die beiden Masseflächen werden dann auch an einem Punkt,
nämlich am Kondensatorpin der Versorgungsspannung zusammengeführt.

Dieses Konzept kann man beliebig ausbauen, also z.B. den Analogteil
noch in weitere Bereiche auftrennen etc. Und für verschiedene
Baugruppen separate Versorgungsspannungsleitungen usw.

Oder im Analogteil zwei Massen. Eine Masse für Versorgungsstrom der
OPV, und eine Masse als Bezugspunkt für Rückkopplungsnetzwerke in
Verstärkern. Dann wieder separate Masseflächen als "Schirmung"
zwischen Baugruppen etc. Alle diese Massen sternförmig am Kondensator
der Versorgungsspannung zusammenführen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.