mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RTC PCF 8583 Uhrenprobleme


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir einen kleinen I2C Bus mit PCF8583 und ATMega8 aufgebaut.
Am RTC hängt ein 32kHz Quarz und 22pF gegen Masse dran (wie auch im
Datenblatt dargestellt). Die Ansprache des mitintegrierten Ram
funktioniert ohne Probleme.
Allerdings komme ich mit der Uhrenfunktion schon nicht klar.
In das Control-Register (Adresse: 0) habe ich 0 reingeschrieben, so
müsste er eigentlich laufen, tut er auch, aber viel zu schnell (es
stimmt schon, dass die Sekunden 0..9 und die 10 Sekunden jeweils
getrennt in Hi und Lo Byte gezählt werden? Ich habe nämlich auch schon
anderes gesehen!)
10 RTC-Sekunden dauern ungefähr 6 reale Sekunden... Das hat doch dann
nix mehr mit trimmen zu tun, oder?
Kann es sein, dass die RTC kaputt ist, oder ist wahrscheinlich der
Quarz nicht richtig? Der hat leider keine Beschriftung, hab ihn aber
beim lokalen Händler so gekauft...

Über Hilfe würde ich mich freuen,

Daniel

Autor: Eddi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel

Wenn ich das Datenblatt lese sehe ich einen Kondensator vom Pin OSCI
nach Plus und nicht nach Masse.
Bei mir hab ich 15pF nach +5V und die Uhr läuft recht genau.


Gruß
Eddi

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Kondensator hatte ich zunächst komplett übersehen - es lief zwar,
aber reichlich ungenau. Wenn's genau sein soll, dann Trimmkondensator.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab jetzt den Kondensator auf den Pluspol umgelötet... (vielen
Dank für den Hinweis!)

Leider besteht das Problem weiterhin. Das Control-Register an Adresse 0
programmiere ich mit 0, den Rest lasse ich wie er ist.

Trotzdem läuft die Uhr um einiges zu schnell. für 10 RTC-Sekunden
benötigt sie ungefähr 5,4 reale Sekunden...

Könnte das noch an etwas anderem liegen als an dem Quarz?
Ich habe leider keinen Frequenzzähler, um die Quarzfrequenz
nachzuprüfen.

Vielen Dank,

Daniel

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwer etwas anderes dazu zu sagen als "bei mir funktioniert es". Ein
paar Sekunden am Tag falsch, ungetrimmt.

Diese Uhrenquarze haben eine recht markante Bauform. Andere Werte in
dieser Bauform gibt es im üblichen Handel so gut wie nicht.

Control=0 ist ok, wobei man während des Einstellens der Zeit auf 0x80
gehe sollte, Definitiv kein Programmfehler?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Deiner Schaltung sehe ich keinen Elko (10µF) zwischen Pin 8 und Pin 4
vom PCF8583. Fehlt der etwa ?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Elko würde ich da lieber nicht verwenden, hat keinen Sinn dessen
Selbstentladung mit Batterien zu finanzieren. Aber einen 100nF
Keramik-Kondensator halte ich für sinnvoll - sollte ohnehin an jedes IC
dran.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<<Einen Elko würde ich da lieber nicht verwenden, hat keinen Sinn dessen
Selbstentladung mit Batterien zu finanzieren.>>

Ich dachte der 1. April kommt erst noch !

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der Elko fehlt... dachte der Elko am AVR reicht...?
Dann mach ich da mal noch einen hin.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael: Missverständnis? Daniel hatte ein paar Tage vorher nach der
Beschaltung vom 8583 mit Batterie/wasauchimmer. gefragt. Meine Antwort
waren 2 Dioden und eine kleine Lithiumzelle. Ich ging davon aus, dass
er dies realisiert hat. Da ergibt ein Elko keinen Sinn, der reduziert
dann nur die Lebensdauer der Batterie.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommmen wir eigentlich auf die Batterie? Den einzigen Kondensator,
den ich erwähnt habe war der am Quarz und das waren doch 22pF?

Die RTC an sich hab ich jetzt mit einem Goldcap über eine Diode
gepuffert, der wiederum (derzeit noch) von einem Spannungsteiler aus
zwei Widerständen geladen wird, aber natürlich ist der RTC wiederum
über eine Diode (gegen entladen des Cap) an Vcc.
(Ist das nicht gut so?)

Aber meine Frage war wieso denn der RTC ca 2x so schnell läuft wie die
Realität;-) Ob damit irgendjemand was dazu weiß.

Vielleicht hängt das ganze aber auch mit meinem I2C-Problem zusammen??
(siehe http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-169407.html)
Mittlerweile bekomme ich es nämlich nicht mehr hin den 8583 ordentlich
anzusprechen...

Schöne Ostern noch!

Daniel

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal ein Bild draus.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier wäre mal die Grundschaltung (wenigstens SDA und SCL sind
richtig verbunden, da bin ich mir sicher):




               PCF8574     ST24C02  Pullups    PCF8583
ATMega--+-------+------------+------+-------------+
        |
        |
     PCF8574

Und hier die Beschaltung des PCF 8583:
               VCC
                +                               200Ohm
                |                      VCC     .|___|-VCC
                |                       +      | _
               ---                      |      ||___|-GND
               ---                      |      | 200Ohm
                |                       V      V
                '-------.               -      -
               -      |           __  |      |  +[/
              |___|     '---------o|  |o--|<-------[|-GND
                -        ---------o|  |o-          [\
                '-------'        .o|  |o-SCL     GoldCap
                                 )o|__|o-SDA
                                 |
                                 |
                                 |
                                ===
                                GND

(created by AACircuit v1.28.5 beta 02/06/05 www.tech-chat.de)

32678 Hz. Der Kondensator hat 22pF und der GoldCap 3,3F.
Ich habe 5V Versorgungsspannung.

Ich hab mal mein aktuelles Testprogramm angehängt... Vielleicht gibts
da ja einen Fehler (die I2C Routinen sind von ATMEL (Appnote 315) ich
habe nur die Namen geändert).

Viele Grüße,

Daniel

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Goldcap allergisch auf 4,5V? Die können doch normalerweise 5,5V.
Was also spricht gegen

                          VCC
                           |
                           V
                           -
                     __    |    _
                  -o|  |o--o---|___|---.
                  -o|  |o-             |+
                  -o|  |o-            ===
                  -o|__|o-            /-\
                                       |
                                       |
                                      ===
                                      GND
(created by AACircuit v1.28.5 beta 02/06/05 www.tech-chat.de)

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder, um auf die Frage nach einem Kondensator zurückzukommen.
Ein weiterer Elko ist da freilich sinnlos.

SDA/SCL haben aber schon je einen Pullup dran (z.B. 4K7)?

                           VCC
                            +
                            |
                            |
                            V 1N4148
                            -
                            |
                    __      |   _
                 -o|  |o----o--|220|--.
                 -o|  |o-   |         |
                 -o|  |o-   |         |+
                 -o|__|o-  ---       ===
                           ---       /-\ 3.3F
                            |100n     | Goldcap 5.5V
                            |         |
                           ===       ===
                           GND       GND

(created by AACircuit v1.28.5 beta 02/06/05 www.tech-chat.de)

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Goldcap soll maximal 2,5 V bekommen, daher der
Spannungsteiler, der wird aber bald durch einen Spannungsregler
ersetzt...

Die Pullups sind zwischen dem Seriellen EEPROM und dem RTC angebracht.
Ist das ok? Oder müssten die am Ende der Leitung sein? Dürfte doch
eigentlich nix ausmachen...

Grüße,

Daniel

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Misch mich jetzt auch mal hier ein!

Will auch bald mit dem PCF8583 arbeiten!

@Daniel Haste die Pullups an VCC von der ganzen Schaltung oder an VCC
vom PCF8583 (diese ist ja dank deinen Dioden n bissel kleiner). Könnte
ja sein das der PCF8583 nicht damit klar kommt, wenn an SCL und SDA
höhere Spannung anliegt als seine Versorgungsspannung ist?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also die Pullups sind an "normales" VCC aber der PCF hat im
Normalbetrieb über die Diode ja auch 5 V nur wenn der Strom
ausgeschalten wird erhält er 2,5 V vom Goldcap. Der
Spannungsunterschied kommt höchstens noch dadurch zustande, dass eine
Diode vor den Vcc Eingang geschaltet ist. Das wäre auf jeden Fall mal
ein Versuch wert das ohne die zu machen...

Grüße,

Daniel

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Jungs, vielen vielen Dank für die Hilfe!

Ich hatte in die TWI_Master.h so abgeändert, dass ich auch den
Prescaler einstellen konnte, leider habe ich vergessen diesen Effekt
aus dem TWSR-Register in der Interrupt Routine rauszumachen... ist ja
klar, dass das nicht funktioniert... so wurden natürlich immer falsche
Statuscodes behandelt!

Blödheit tut weh! Ich habe mindestens 10 Std. daran gesessen den Fehler
zu suchen, weil ich meine "kleine Codeänderung" schon wieder vergessen
hatte...

Ich hoffe ich lerne daraus... Ich versuche ja immernoch die
"Null-Fehler-Produktion" einzuführen...
Wie macht ihr das eigentlich? Wieviel Zeit geht bei euch für die
Fehlersuche drauf? Braucht ihr das überhaupt?

Viele Grüße,

Daniel

Autor: Casper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel
Zitat "Ich hatte in die TWI_Master.h so abgeändert, dass ich auch den
Prescaler einstellen konnte, leider habe ich vergessen diesen Effekt
aus dem TWSR-Register in der Interrupt Routine rauszumachen... ist ja
klar, dass das nicht funktioniert... so wurden natürlich immer falsche
Statuscodes behandelt!

Hää??? Was ist damit gemeint? Kann man so einen Baustein nicht in den
Sockel setzen und erwarten dass er läuft?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber ich wollte doch die Geschwindigkeit des TWI einstellen, dies
funktioniert über Prescaler und noch ein Register. Leider wird der
Prescaler in den Original-Dateien von Atmel nicht verwendet und ist
daher Null... Ich habe ihn aber anders gesetzt, weil ich die
Geschwindigkeit nicht so hoch brauche...

Aber gleichzeitig wird das Register für den Prescaler auch noch für den
Statuscode verwendet, der wiederum in der Interruptroutine verwendet
wird um das weitere Vorgehen zu bestimmen...

Irgendwie schon blöd!

Autor: Casper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@daniel
Was du da beschreibst stammt doch aus dem Prozessor, wieso läuft
dadurch die Uhr schneller?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Casper:
Ne das war nicht darauf bezogen, ich habe nur versucht, weil mein
TWI-Bus nicht richtig funktioniert hat, einfach mal die Geschwindigkeit
zu reduzieren.
Aber abgesehen davon geht die Uhr immer noch zu schnell, ich werde mir
nochmal alle Komponenten nachbestellen und dann auf Fehlersuche
gehen...

Viele Grüße,

Daniel

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal im 8052.com Forum.

Da war irgendwas über einen buggy RTC, wenn man den zu oft ausliest,
spinnt der. Man soll ihn wohl nur einmal je s auslesen. Könnte der 8583
gewesen sein.


Ich weiß schon, warum ich mir solchen Unsinn spare und einfach einen
Timerinterrupt zum Zeitzählen nehme. Kostet wenig Code und Rechenzeit
und funktioniert immer auf Anhieb. Und nen Timerinterrupt hat man
meistens eh schon laufen (Tasten entprellen usw.).


Peter

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Da war irgendwas über einen buggy RTC, wenn man den zu oft ausliest,
spinnt der. Man soll ihn wohl nur einmal je s auslesen. Könnte der 8583
gewesen sein. "

Früher hatte ich Probleme beim zu schnellen Auslesen mit einem 'C552;
dann hatte hier jemand (im letzten Jahr) berichtet, daß wäre kein
Problem mehr. Dennoch würde ich die Abfragefrequenz auf <100/sek.
halten. Probieren, neue Bauteile würde ich nicht bestellen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den guten Tipp, aber auch wenn ich in der Abfrageschleife eine
 lange Pause einbaue geht die Uhr mehr als 2mal zu schnell!
Vielleicht habe ich einfach den Chip beim löten gebraten...;-) Oder der
Kondensator ist falsch.

Werd erstmal den Kondensator ersetzen...

Irgendwann wird es schon gehen... Jetzt habe ich auch wenigstens ein
Display am Controller, dann muss ich die sekunden nicht mehr
mitzählen...;-)

Viele Grüße,

Daniel

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also... so ein Display hat schon deutliche Vorteile...

Die Uhr scheint jetzt relativ genau zu gehen.
Aber auch nur weil ich sie im Moment nur jede Stunde einmal abfrage.
Jede Sekunde scheint absolut zu viel zu sein, dann läuft sie rasend
schnell.
Naja für meine Zwecke reicht das jetzt. Ich werde dann sowieso den
Alarm und den Interupt verwenden. das funktioniert dann hoffentlich!

Vielen Dank für die Tipps!!

Daniel

Autor: SuperGrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab zufällig gerad die Probleme von Daniel mit dem PCF8583
nachvollzogen.

also von vorn:
Hab mir den I²C mit PCF8583 aufgebaut und gestartet, lief alles ohne
Probleme, die Uhr wird ständig in einer Endlosschleife ausgelesen und
läuft auch sehr genau.
Nun dachte ich mir, da es ja blöd ist, wenn ich die Spannung abschalte,
das dann die Uhr immer gelöscht wird, also GoldCap her - natürlich
extra-groß :) mit 10F jedoch nur 2,5 V.
Hab mir dann einen Spannungsteiler 2*330 genommen um daraus die 2,5V
aus den 5V zu erzeugen. Bis hier hin funktionierte auch alles noch
einwandfrei. Jedoch etlädt sich der GoldCap ja jetzt noch über die
Wiederstände, also 3 Dioden rein. Stinknormale 4148er.
Eine von der mitte der beiden Wiederstäde zum GoldCap (kommen jetzt nur
noch 2,2V an) eine von dort weiter zum PCF VDD(Pin8) und eine von 5V an
PCF VDD(Pin8).
Jetzt lief die Uhr merklich schneller. Ca. 20Sek in 15 realen Sekunden.
Hab nun die Spannung nachgemessen, am Pin8 des PCF kommen nur noch 4,3V
an. Also alle Dioden gegen Schottky (BAT42) getauscht, jetzt kommen ca.
4,5 V an und die Uhr läuft wieder mit normaler Geschwindigkeit.

Vielleicht hilft das ja bei dir auch ?

gruß
Thomas

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei Schottky-Dioden einen gegenüber Siliziumdioden sehr viel höheren
Sperrstrom haben. Ist hier aber mit max. 0,5µA wohl noch akzeptabel.

Stellt sich mir aber die Frage, ob 2,5V Goldcaps beim 8583 wirklich die
sinnvollste Lösung sind. Lithiumzellen sind auch mit Fassung nicht
grösser, liefern Strom für Jahre und sind noch dazu billiger.

Autor: SuperGrobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab mir das bis jetzt nur auf nem Steckbrett zusammengehauen,
einfach nur um zu sehen ob es klappt... :)

Was bedeutet der höhere Sperrstrom ?
ist das der Strom, der in Sperr-Richtung fließt ?

gruß
Thomas

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Der 8583 frisst im Standby 2µA. In der Schaltung sind dann 2 Dioden
gesperrt und erhöhen den Entladestrom vom Goldcap um jeweils max.
0,5µA.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vollständigkeit halber: Bei 100°C liegt der maximale Sperrstrom bei
100µA. Also besser kühl halten.

Autor: michael NF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also: bei mir läuft das teil mit der 3 V li-Batterie CR2032, einen
kondensator an der stromversorgung brauchst du unbedingt, habe selbst
merkwürdige effekte beobachtet ohne einen kondensator. ein normaler 10
Mikrofarad hat nicht den strom erhöht, kann aber noch kommen...

sekunden: auslesen der adresse 2
minuten: adr 3
stunden: adr4 & 0x3F

klappt seit jahren, der zeitfehler hält sich in grenzen... finde der
chip ist etwas zu teuer.
gruss michael

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kondensator ja, aber keinen Elko verwenden sondern einen keramischen
(100nF).

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Anweisungen werden ausgeführt, um einen Alarm mit Interrupt zu
programmieren.
Könne mir jemand mal sagen, ob das normalerweise so funktionieren
müsste?

[...]
messageBuf[0]=DevRTC+TWIWrite;
messageBuf[1]=0x08;
messageBuf[2]=0b10010000;        // Alarm löst interrupt aus, kein
Timer, täglicher Alarm!

messageBuf[4]=0b00000000;        // keine 100stel Sekunden
messageBuf[5]=(min & 0b11110000);// alarm jede minute!
sekundenregister
messageBuf[6]=std;    // minuten
messageBuf[7]=messageBuf[4];  // stunden
TWISend(messageBuf,8);

messageBuf[0]=DevRTC+TWIWrite;
messageBuf[1]=0x0;
messageBuf[2]=0b00000100;  // Starten
TWISend(messageBuf,3);
[...]

Vielen Dank,

Daniel

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab vergessen zu erwähnen.
Bei mir funktioniert es so nicht, aber vielleicht sollte es ja
funktionieren...

Vielen Dank,

Daniel

Autor: Condor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

euer problem mit der spannung ligt wohl darin das der IC mit 4v versort
wird aber die i²c leitungen 5v haben........

Autor: klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Condor
war das 'ne Frage oder hast du das als Erklärung geschrieben ?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wie umgehe ich das Problem der Spannungsdifferenz?
Die Diode muss da drin sein...

Autor: Condor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in die I²C leitungen gehören noch widerstände zusammen mit den pullup
geben die so eine art spannungsteiler....

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Condor!

Sorry, dass ich so lange für die Antwort gebraucht habe.
Wie müssen die Widerstände dann da rein? Von SDA/SCL nach Minus oder
direkt an den jeweiligen Port? Wie würde ich die dann berechnen? ich
habe jetzt Pullups von 4k7 Ohm.

Vielen Dank,

Daniel

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok also mein Problem war schlussendlich folgendes: Der Oszi wird ja mit
Vdd verbunden. Natürlich habe ich das allgemeine Vdd genommen und nicht
das individuelle Vdd, daher war nicht die Spannungsdifferenz zu den I2C
Leitungen wichtig (das steht ja auch so im Datenblatt), sondern die
Differenz zum Oszilator. Und das führte dazu, dass der schneller lief.

Viele Grüße,

Daniel

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das war auch bei mir die Lösung: Trimmer an das richtige Vdd und 
schon stimmt der Takt (1Hz an INT).

Gruß Jens

Autor: der alte Hanns (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 'Danke' ist ja meist gern gesehen, aber nach achteinhalb Jahren?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der alte Hans schrob:
>Ein 'Danke' ist ja meist gern gesehen, aber nach achteinhalb Jahren?

Warum denn nicht? Bei einer Silberhochzeit ist ein "Danke" sogar nach
25 Jahren angebracht.
;-)
MfG Paul

Autor: der alte Hanns (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, Herr Bauman, da kann ich nicht mitreden, so lange hat's noch keine 
mit mir ausgehalten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.