mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrokontroller liefert seine eigene Spannung


Autor: Vorname Nachname (felixx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat von Euch schon mal jemand eine Schaltung mit einem Mikrocontroller 
aufgebaut, der "nebenbei" als Schaltregler arbeitet? Die Gesamtschaltung 
hätte damit einen erweiterten Eingangsspannungbereich, ohne daß man 
einen zusätzlichen Schaltreglerbaustein verwendet (-> Platz- und 
Kostenersparnis).
Man könnte z.B. mit der PWM- und der ADC-Funktion sowie ein paar 
passiven Bauteilen einen Zeta-Wandler o.ä. aufzubauen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wie willst du die Spannungsversorgung in der Zeit sicherstellen, in 
der der µC im Reset oder noch in der Initphase ist?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeta-Wandöer liefern annähernd gleiche Ströme, während die verwandte 
SEPIC-Schaltung konstante Spannungen liefert - und diese willst Du doch 
erzeugen. Prinzipiell ist das eine gute Idee, die ich auch selbst schon 
mit 'nem AVR leidlich stabil hinbekam. Leider müssen einige 
Rahmenbedingungen gesteckt sein: Der µC muß über einen hochohmigen 
Widerstand über dem SEPIC-Wandler soviel Strom abbekommen, daß er 
anfängt zu arbeiten.

Um die Verlustleistung geringzuhalten, müssen sämtliche anderen 
Verbraucher in der Startphase abgeschaltet sein. Außerdem braucht es 
eine Zenerdiode auf der Betriebsspannungsleitung, um z.B. nie mehr als 
3,6V zu haben. Diese Spannung muß höher liegen als diejenige, die das 
Netzteil schließlich stabil liefert, sonst: brat, brutzel.

Ist das jetzt nur eine Idee von Dir oder willst Du das auf alle Fälle 
bauen? Der AVR-ADC hat maximal etwa 11kHz Wandlungsrate. Das wird ganz 
schön knapp mit der Regelgeschwindigkeit. Besser also einen ARM nehmen, 
dessen ADC mit 1MHz wandelt. Alternativ kann man auch eine um 0,5V 
größere Spannung erzeugen, die dann über einen lowdrop-Spannungsregler 
wie den LD1117 läuft und erst dann den µC versorgt. Damit wäre dann auch 
die Widerstands-Zenerdioden-Kombination erschlagen.

Gruß - Wolfgang

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: nur die Zenerdiode entfiele - den Widerstand bräuchten wir 
immer noch zum Anlaufen der Schaltung.

Autor: Vorname Nachname (felixx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein zusätzlicher Linearregler wird wahrscheinlich notwendig sein, 
wenigstens für die Anlaufphase. Er bräuchte einen Shutdown-Pin, damit 
man diesen (ggf. über eine Seriendiode) im Hauptbetrieb ganz "abtrennen" 
kann.
Die Idee mit einem LDO, der zwischen Schalttegler und Verbraucher liegt, 
klingt auch interessant. Die Maximalspannung am Verbraucher/Kontroller 
wäre abgesichert.
Ich will dennächst mal mit einem EFM32 oder einem LPC1xxx was machen.

Autor: Tüll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht interessiert dich das:

http://spritesmods.com/?art=ucboost&page=1

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.