mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Diskettenlaufwerk


Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi
ich habe hier noch alte diskettenlaufwere und würde diese gerne nutzen, 
um Daten zu loogen.

Am liebsten würde ich dann direkt die Diskette verwenden um die Daten am 
PC weiter zu verarbeiten.

Was ist für mich der einfachste und billigste Weg das zu realisieren?
Gibt es ein Bauteil, über das ich einfach mit der Diskette kommunizieren 
kann und welches das FAT-Dateisystem beherscht ?(läuft auf 
WindowsDisketten FAT ?)

jo
Axel

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es ein Bauteil, über das ich einfach mit der Diskette
> kommunizieren kann und welches das FAT-Dateisystem beherscht?
> (läuft auf WindowsDisketten FAT ?)

Kann ich mir nicht vorstellen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diskettenansteuerung soll SEHR umständlich sein. Wie wär's mit ner alten 
Festplatte oder einer Flash-Speicherkarte?

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist die ansteuerung von disketten nicht die gleiche wie von festplatten 
(oder zumindedt ähnlich)

Flsh Speicher wäre eine überlegung wert
Ist das unkompliziert ?

jo
Axel

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist alles sehr Äufwändig und mal nicht soeben zwischen Tür und Angel 
gemacht.

1. Disketten sind zwar billig, nach Fertigstellung deines Projektes 
jedoch nicht mehr gefragt. Ausserdem wirst du ohne einen 
Floppycontroller nichts machen können.

2. Festplatten schon eher, die bekommt man überall hinterher geworfen. 
Ansatz: Fdisk, Format, vorinitialsiierte Dateien (Dummys) vom PC 
anlegen, und dann in dieser Struktur vom MC herumschreiben.

3. Flash-Speicherkarten, ist die wohl eleganteste Variante. Wenig Strom, 
wenig Platz, und wird immer preiswerter. Die Ansteuerung ist allerdings 
auch nicht ganz ohne.

Im Internet gibt es umfangreiche Dokumentationen zu 2. und 3. Zu 1. hab 
ich im Internet noch nichts gefunden.

Siegfried

Autor: AndreasG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Windows-Disketten ist ne FAT12 drauf.
Die Ansteuerung läuft anders als bei Festplatten. Es gibt zb nen Pin, 
der den Lesekopf ne Spur weiter schiebt, und einen für ne Spur zurück. 
Du musst hier also auch die komplette Positionierung der Köpfe selber 
machen.
Wenn dich das wirklich interessiert, ich hab irgendwo noch ein paar 
Unterlagen über Diskettenlaufwerke rumliegen. Schreib mir ne mail, dann 
such ich mal danach.

Gruss, Andreas

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi andreas

Ich suche was zum beschreiben von Disketten

ich will da jetzt auch nicht soviel zeit investieren und das selbst 
rausfinden wie das funktioniert
[will mich lieber auf mein eigentliches Projekt konzentrieren]
am besten wäre eine einfach Anschlussdefinition und vorgefertigte 
Assembler routinen :-)

bin ich zu anspruchsvoll?
wird`s doch wohl schon irgendwo geben, oder ???

jo
Axel

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Kopfschieberei ist ja noch recht einfach.

Kompliziert wirds mit den Daten, die von der Schreib/Lese-Elektronik 
direkt verarbeitet werden. D.h. die Kodierung und Synchronisation des 
seriellen Datenstroms muss komplett selbst gemacht werden. Ausser man 
verwendet einen der uralt FDD-Controller.

Siegfried

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein Axel, sowas gibts nicht... da müsstest du schon Pionierarbeit 
leisten :-)

Die beste Lösung sind die Flashkarten. Die haben so verdammt hohe 
Speicherkapazitäten und sind im vergleich zu FDDs und HDDs kinderleicht 
anzusteuern! Leider suche ich auch schon länger (vergebens) nach 
Literatur im Internet, aber ich schätze in der nächsten Zeit werde ich 
mich, ob mit Unterstützung oder eben ohne, mal an das Thema wagen.

Autor: AndreasG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt mal meine Unterlagen durchsucht, ich kann dir nur ne 
Pinbelegung bieten, mehr hab ich leider nicht.
Ich weis auch nicht, was für Daten am seriellen Ausgang rauskommen, bzw 
am Eingang reinmüssen. Wenn du da die tatsächlichen (magnetischen) 
Flusswechsel auf der Disk kriegst, wirds bestimmt spannend das ganze 
auszuwerten. Soweit ich weis, wird bei Disketten das MFM-Verfahren zur 
Datenspeicherung verwendet.

Hier mal die Pinbelegung:

Alle ungeraden Pins (1-33) GND


2 HDIN/OPEN/HDOUT

Autor: AndreasG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, falsche Taste :-)

nochmal von vorne:

Alle ungeraden Pins (1-33) GND

Pin Funktion Eingang/Ausgang

2 HDIN/OPEN/HDOUT E/A
4 Reserviert6 Reserviert, /Drive Select 3  E
8 /INDEX (Drehzahlüberwachung) A
10 /Drive Select 0 E
12 /Drive Select 1 E
14 Reserviert, /Drive Select 2  E
16 /Motor an E
18 Direction Select E
20 /STEP E22 Write Data E
24 /Write Gate E26 /Track 00 A
28 /Write Protect A
30 /Read Data A
32 Side Select E
34 Disk Change


Wenn du noch Infos zu dem MFM-Verfahren (falls das stimmt) brauchst, hab 
ich noch ein bisschen was, muss ich aber erst einscannen.

Andreas

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CompactFlash Karten haben den Vorteil das Sie dank eigenem Onboard 
Controller einem einiges abnehmen z.B. ECC (Fehlererkennung mit 
automatischer Korrektur). Die werden wie ATA-Festplatten angesteuert.
Ein GNU-Projekt ATA Festplatte. am AVR 8515 :
http://home.cybervillage.de/heesch/ide.htm
aber natürlich ohne FAT :-(
Was du da vor hast wird mit wenig Aufwand kaum möglich sein.Vor allem 
die FAT Programmierung ist sicher nicht ohne.Ich glaube aber, ich hab 
bei irgendeinem MP3 Player Projekt so was schon mal gesehne > bemühe 
doch mal Google.
Bernhard

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch Infos zu verschiedenen Speicherkarten Inkl. Links: 
http://www.sandisk.com/tech/oem_design/s_oem.asp
Bernhard

Autor: Thomas F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zu MultiMedia Cards (MMCs) gibt es hier eine interessante 
Projektbeschreibung:

http://homepage.ntlworld.com/seanellis/mmcserial.htm

Thomas

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK die MultiMediaCard ist wirklich überzeugend. Wenn man mit der etwas 
langsameren Datentransferrate (wegen seriell) und dem etwas höherem 
Preis leben kann ist das wahrscheinlich die einfachste Art Daten auf ein 
Wechselmedium zu speichern.
Bleibt halt noch das Problem mit dem Filesystem.
Bernhard

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nen bisschen was sollst du ja auch noch machen! :-D

Naja, ich weiss dass hier schonmal Jemand gefragt hat, aber wo kriegt 
man gute Kontaktiereinheiten für die Karten her?

Autor: Jonas Diemer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, aber speicherkarten sind doch relativ witzlos, wenn die nicht fat 
formatiert sind. dann kannste auch normalen eeprom (oder anderen 
nichtflüchtigen speicher) nehmen, oder nicht? oder sind mmc da günstiger 
im preis oder in der ansteuerung?

Autor: Thomas F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Retro:
Kontaktiereinheiten gibt es z.B. bei http://www.segor.de
Artikelsuche: "MMC-Connector". Für 4,90 EUR wird dann einer angezeigt.
Für MMC sollen aber auch alte Floppystecker gehen (vgl. Fotos auf oben 
gennannter Seite).

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um mal auf die Idee vom Jonas zurückzukommen:

http://dbserv.maxim-ic.com/quick_view2.cfm?qv_pk=3350

das ist ein nichtflüchtiges pralelles sram mit 32Mb!!!!
allerdings ein leicht krankes Gehäuse - für den Hobbymenschen wohl 
ungeeignet - sollte aber nur ein Beispiel sein. Vielleicht kriegst du 
auch noch ein Sample dafür???

mfg

Christian

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 16 oder 64 Mbyte nicht Bit! mit minimalem Verdrahtungsaufwand 
abspeichern zu können find ich alleine schon interessant. Der 
obengenannte MMC-Leser/Schreiber (Thomas F) kostet sicher deutlich 
weniger als ein kommerzieller Kartenleser und ist eigentlich nicht auf 
FAT angewiesen. Aber ein eigenes primitiv Dateisystem zu erfinden ist 
sicher auch mehr Aufwand als man denkt.

Autor: none (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Ihr euch das mal nicht zu einfach vorstellt.
Ich habe vor längerer Zeit einen Micro von Atmel inkl. Fat an eine MMC 
gebastellt. War ein Heidenaufwand.

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es muss doch einen fertigen controller geben, der einem die ganze Arbeit 
abnimmt, oder?
Einen Markt für so etwas gäbe es sicher.

> DS3832C-311
Was kostet denn so ein Teil ?


jo
Axel

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur darum geht irgendiwe Daten auf die Karte zu bringen, dann 
braucht man kein Dateisystem. Man formatiert die Karte einfach mit dem 
PC-Lesegerät und packt eine große leere Datei drauf. Der Controller muss 
dann nur noch den Anfang dieser Datei finden und kann seine Daten 
reinfüllen.

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt gut ich möchte nähmlich, dass mein Bordcomputer (mein 
selbstgebastelter Tacho) 2-5 Mal pro Sekunde einen 16Bit Wert speichert
Das sind also nichtmal 1MB/Tag

jo
Axel

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Retro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch was mehr oder weniger Aufschlussreiches gefunden! Es geht 
um die "Smart Media Cards" oder auch "SSFDC".

http://www.ssfdc.or.jp/english/index.htm
Unter anderen sind unter dem Begriff "SMIL" zwei PDFs zu bekommen (nach 
einer Fake-Registration ;-)). Da steht ne Menge Sourcecode mit 
umfassenden Erklärungen drinne. Muss ich mir auch nochmal antun...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel,

im Anhang hab ich mal eine Seite zur Diskettenlaufwerksansteuerung 
angehängt, die ich vor längerer Zeit gefunden habe. Vielleicht kannst du 
damit ja was anfangen...

Gruß
Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.