mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Controller stürzt ab !!?? Störimpulse ??


Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Habe mir eine Aufzugsteuerung gebastelt. Das Herz der Steuerung bildet
ein Controller von Infineon (SAB 80C537). Diesen habe ich an Ein- und
Ausgangskarten angeschlossen. Die genannten Karten machen unter anderem
eine Pegelwandlung von 5V zu 24V und umgekehrt. Die Spannungen sind über
Optokoppler galvanisch getrennt. Die 5V sind lediglich für den
Controller bestimmt und mit den 24V betreibe ich Näherungssensoren,
Schütze, Elektromagnetische Bolzen, usw. Die Steuerung funktioniert
soweit einwandfrei, aber in regelmäßigen Abständen stürzt der
Controller ab. Vor allem immer dann, wenn der Aufzug die Fahrtrichtung
wechselt, d.h. Schütz 1 wieder "abgeschaltet", darauf folgt ein Delay
und danach wird Schütz 2 aktiviert.

Ich habe mittlerweile einige Versuche unternommen, um die Fehlerquelle
zu ermitteln. Meine erste Vermutung war, dass die Schütze im
Ein-/Auschaltvorgang hochfrequente Spannungsspitzen erzeugen und
dadurch den Controller zum abstürzen bringen. Die Schütze sind etwa 7
cm vom Controller entfernt. Deshalb habe ich die Anschlussdrähte der
Schütze verlängert. Danach war die Distanz zwischen Controller und
Schütze über 2m und trotzdem stürzte der Controller regelmäßig ab.

Bei meinen Versuchen hatte ich immer Anschlusskabel von Steuerung und
Motor an der gleichen Mehrfachsteckdose eingesteckt. Nun ist meine
Vermutung, dass die Störimpulse nicht über die Luft übertragen werden,
sondern über die Netzleitung. Haltet Ihr das für möglich ? Ich hatte
damit schon vor meinem Studium einmal Bekanntschaft gemacht. In diesem
Fall stürzte eine Mikrocontroller-Gesteuerte-Lötstation auch ständig
ab, wenn an der gleichen Steckdosenleiste etwas angeschlossen wurde,
das Störimpulse erzeugen kann.

Nun meine eigentlichen Fragen:

- wie kann man solche Störimpules herausfiltern ?

- wenn ich z. B. in einem Wohnhaus im Dachgeschoss den Motor
anschließe, warum treten dann diese Störungen nur im Dachgeschoss und
im Keller nicht mehr auf? Eigentlich hängen doch alle Steckdosen im
Haus an der gleichen Zuleitung und Filter oder ähnliches gibt es hier
auch nicht !?

Würde mich sehr über Eure Hilfe freuen !!

Danke im voraus !!

Gruß

Marcus

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

umso weiter man von der Störquelle weg ist desto schwächer werden die
Impulse da die Leitung ja nen Wiederstand darstellen.

Wie schaut eigentlich deine Stromversorgung des µC aus? Wenns jetzt
durch die Stromversorgugn des µC kommt würde ein Tiefpass helfen. Evtl.
könntest du nen 630V Folienkondensator parallel zum Schütz hängen, der
schluckt die Spitzen auch etwas.

5V
-------\/\/\/-------
      |      |
      =      =
GND   |      |
-------\/\/\/-------

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas !

Meine Spannungsversorgung mache ich mit Festspannungsreglern. Bei der
Generierung von 5V habe ich vor dem FSR einen 4700uF und danach einen
100nF, bei den 24V habe ich vor FSR einen 1000uF und danach ebenfalls
einen 100 nF - ich weiss, die Werte der Kondensatoren sind nicht ideal,
aber ich hatte einfach nix anderes. Zudem funktionieren FSR auch bei
höheren Strömen ziemlich gut.

@Thomas
An die Lösung mit Kondensatoren habe ich auch schon gedacht - aber
solche Kondensatoren sind ziemlich teuer und deshalb suche ich noch
nach einer anderen Möglichkeit - ABER trotzdem vielen Dank für Deine
Antwort! Nochmal grundsätzlich die Frage: Kann es sein, dass die
Störungen, die beim Ein-/Ausschalten des Motors auftreten, über die
Netzleitung bis hin zu meinem Controller kommen und diesen zum Absturz
bringen?

Danke nochmals !

Gruß

Marcus

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja das kann sein, ein Oszi wäre zum kontrollieren vorteilhaft, deswegen
habe ich auch gefragt wie deine Spannungsversorgung auschaut. Wenn die
Schaltung nicht viel Zieht kannst auch vor den Spannungsregler einen
Wiederstand mit Z-Diode integrieren um evtl. Spannungsspitzen aus dem
Netz nicht vol an den Spannungsregler weiterzugeben, da dieser dann
vielelicht aus dem "Takt" kommt. Die Schaltung die ich gezeichnet
habe kannste aber auch vor dem Spannungsregler reinmachen, dann hat er
es leichter. Evtl. hillft aber auch ein Tiefpass direkt am µC selber
also eine Spule und ein Kerko, ich würde es aber für die ganze
Schaltung machen nicht nur für den µC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.