mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik A/D-Wandler und Multiplex mit CD4066 ?


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Folgendes möchte ich realisieren: Über die integrierten A/D-Wandler
meines AVRs (Mega8) möchte ich Spannungen messen (bis 24V). Solange ich
nur 6 Spannungen messe, ist das kein Problem (entsprechende
Spannungsteiler etc. funktionieren bereits). Nun möchte ich das Ganza
aber ausbauen und 24 Spannungen messen (nicht alle gleichzeitig). Also
muß eine Multiplex-Lösung her, die auf Kommando des AVRs die
entsprechende zu messende Spannung an einen A/D-Pin legt.
Mein erster Gedanke war es, die per Spannungsteiler verringerte
Meßspannung (im Bereich 0-3V) über einen CD4066 auf meinen A/D-Eingang
zu legen...
Weiteres Problem: Was tun, wenn die Eingangsspannung plötzlich zu hoch
wird, also den Meßbereich (24V) verlässt ? Wie "sichert" man gegen zu
hohe Spannungen ??

Fragen über Fragen, aber vielleicht hat ja jemand einen Tipp...

Gruß
Chris

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.k. o.k. bevor das "mekern" losgeht, die Frage des Multiplexens
dürfte mit einem 4066 oder einem 4051 erledigt sein.
Bleibt das Problem der Sicherung - bin nicht all zu begeistert, die
Multiplexer als Sicherungen zu verpulvern....

Gruß
Chris

Autor: plitzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die Spannungsteiler VOR den Multiplexer setzt, so dürfte dieser
bis zu einem bestimmten Grad die Sicherungsfunktion übernehmen. Zu
deren Unterstützung würde ich noch je eine Diode gegen GND und +5V
schalten. Dann sollten auch die Multiplexer einigermasßen sicher sein.

Jörg

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach eine Z-Diode (4,2V, 4,8V) gegen Masse vor die eingännge des
Multiplexers setzen..
wenn die Spanung groesser wird begrenzt die diode die spannung.
Die restlichen (meinetwegen nun 30V) fallen dann am widerstand ab, der
zu den 35,2V haenngt

Gruss Jens

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Z-Dioden taugt bei so niedrigen Spannungen nur bedingt, da
die Dinger schon 2 bis 3 Volt unter ihrer Nennspannung Ströme im hohen
Mikroampere Bereich fliessen lassen. Das versaut dann die Linearität.
Besser Dioden nach GND und VCC einsetzen.

Gruss  Dieter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.