mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mein LM317 und ich


Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe mit der angehängten Schaltung ein Problem.
Also von links kommt der Strom rein - rechts soll er wieder raus ...
Zwischen rechter Buchse Pin unten und rechter Buchse links oben soll
ein Widerstand geschaltet werden, mit dem die passende Spannung
eingestellt wird. Soviel zur Theorie.
Wenn ich jetz einen Widerstand kleiner ca . 300 Ohm anhänge hab ich
immer 1,25V (klingt verdächtig). Ist der Widerstand größer ist die
Spannung Vin - ca 1,5V.
R1 ist übrigens 224 Ohm groß. Außerdem ist C1 im Layout falsch gepolt.
Ich komm einfach nicht drauf was falsch ist. Ich hoffe Ihr könnt mir
helfen! Danke!

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um alle missverständnissen vorzubeugen: draufsicht: ja ?
und vorsorglich: reserve-317 zur hand ?

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Draufsicht und schon Xmal ausgetauscht und immer noch vorrätig!

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erste verdachtsdiagnose: pins vertauscht ! denn wenn das eine draufsicht
ist, muss die höhere spannung von links reinkommen (mit elko gegen
masse), in der mitte ist dein output (also die pfannenfertige und
eingestelle Spannung), rechts hast du deinen einstell-eingang, der
meist ein regelbarer widerstand gegen masse ist. von output (also
mitte9 zu deinem (rechten)= einstelleingang musst du noch etwa 200 ohm
schalten. werde immer kurzsichtiger, kann deine widerstand-nummern
nicht lesen !
gruss dicky

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann ja nun total falsch liegen aber LM317 ist doch ein regelbarer
Spannungsregler, oder? Wenn mich nicht alles täuscht braucht der ein
10uF C am eingang ein 100nF am Eingang um aufschwingen zu verhindern
ein 100nF am Ausgang aus gleichem Grund, ein 10uF um eine Regelschwelle
zu haben und mindestens zwei R als Spannungsteiler, macht nach Adam
Riese 6 Stück Hühnerfutter, aber in Deiner Schaltung zähle ich nur
3Wasauchimmer . Könnte es sein, dass Du es mit der Reduzierung der
Bauteile etwas zu weit getrieben hast?

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir können auch in chat gehen, habe das noch nie gemacht. würde das
gerne mal ausprobieren, habe das datenblatt auch gerade vor mir.
schön wäre in solchen fällen übrigens teamspeak oder auch skype...kost
ja nix

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja c am ausgang ist ok. aber 4 hühnerkörner reichen, mit ic also 5.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es sind in seiner schaltung aber nur 3. egal wie, das kann nicht gehen.
entweder fehlt das c und der lm schwingt oder er hat keinen
spannungsteiler.

Autor: edi-edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich und mein schaetzchen....wie intim das klingt.

schau Dir doch die standardapplikation im datenblatt an !
was gibt es da noch zu diskutieren ?

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hät übrigens 40 v aus, nur mal so nebenbei... ist aber natürlich einer
unserer stromfresser wieder mal.

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ edi: ich hab das laut Datenblatt aufgebaut
@ tex: laut Datenblatt soll er zur Not auch ohne C´s funktionieren

@ dicky: zu Deiner Diagnose: so wie Du beschrieben hast wies sein soll
ist es doch oder? links am lm in, dann out und dann adj. Er ist
übrigens auf der Oberseite verlötet.

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dein bild gibt nicht viel her. ich kann auch so kleine sachen schlecht
erkennen. wo ist denn dein widerstand vom einstell-anschluß (also
rechts) nach masse ? bzw das poti ?

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry wegen dem Bild! Der Widerstand soll über die Buchse geschaltet
werden.

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn die schaltung stimmen sollte, bleibt nichts anderes übrig als
alle lötstellen zu checken, wenn negativ alle bauteile austauschen,
oder du machst gleich einen fliegenden aufbau zum testen mit
reservebauteilen.
bei mir hat der 317 eigentlich immer funktioniert. erstmal kann ich dir
nicht weiterhelfen...

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal ...

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den Fehler immer noch nicht gefunden ... :-(

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Schaltung posten könntest und nicht das Layout wäre eine
Hilfe möglicherweise leichter.

Autor: dds5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Buchse rechts vielleicht eine Schaltbuchse weil sie offenbar 3
Anschlüsse hat ???

Gruß     Dieter

Autor: Werner B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein unqualifizierte Kommentar

 Ich habe meim LM317 schon einmal etwas von einer Mindestlast gehört.

Kann's das sein?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein unqualifizierte Kommentar
> Ich habe meim LM317 schon einmal etwas von einer Mindestlast gehört.
>Kann's das sein?

Das ist kein unqualifizierter Kommentar, sondern zu 99% die Lösung !

Genau dasselbe Problem hatte ich mit dem LM317 auch schon. Mehrfach den
LM317 getauscht, und immer die Spannung zu hoch. (meist knapp unter der
Eingangsspannung)
10mA sollte man mindestens entnehmen, dann sollte die Spannung OK sein.

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan hab ich leider nicht!

@ Benedikt: Ich bin Dein 1%!*g* Hab schon mit Widerstand so stark
belastet, dass Selbiger duchgebrannt ist ...
@ dds5: Nein ist auch keine Schaltbuchse. Nur Stereo. Die hat 3
Anschlüsse (1 für V+, 2 für Adj also den Widerstand der nach 3. GND
geschleift wird).

Autor: Tim O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, irre ich mich oder ist die Platine auf dem
Bild nicht irgendwie nach dem Muster "Eingang Masse Ausgang"
geschaltet, wie aber schon (vmtl. richtig) erwähnt wurde,
die richtige Beschaltung "Einstell Ausgang Eingang" ?

Gruss,
Tim

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm doch mal aus der Platine den Schaltplan auf, bevor hier noch
weiter gerätselt und weiter vermutet wird.
An die Arbeit.

Arno

Autor: dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guten morgen. ich glaube wir werden da noch nächste woche drüber
rätseln....
bei mir läuft übrigens son 317K im TO220 gehäuse prima ohne last (wenn
ich mein digitalmultimeter als nicht-last ansehe).

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier mal den Schaltplan ...
Danke für Eure Hilfe!

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das mal durchprobiert, 1,25V bringe ich nur bei einem
Kurzschluss vom ADJ nach Masse zusammen. Bei 680 Ohm sind es etwa 5V.
Was hast du für eine Spannung am ADJ? Diese Spannung und 1,25V sind die
Ausgangsspannung.
Vieleicht ein Problem mit der Buchse?

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier fehlt der Strompfad des Adj-Anschluß nach Masse. Zeichne doch bitte
mal Deine Aussenbeschaltung mit ein.
@ Hubert.G: bei Kurzschluß des Adj nach Masse kann nur noch die
Referenzspannung am Ausgang erscheinen.

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Arno
Michael schreibt ja das er nur die Referenzspannung oder gering mehr am
Ausgang hat, daher tippe ich auf ein Problem mit der Buchse. Über diese
schaltet er den Widerstand nach Masse.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur gehört das meiner Ansicht nach mit zum Schaltplan. So geheim kann
doch die Beschaltung der Buchsen nicht sein.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie groß ist R1? Gemessen! Steht da 224 drauf oder woher hast Du den
Wert?

Wenn 224 auf dem SMD-Widerstand steht, sind das 220kohm, dass kann
nicht gehen. Mindestlast sind 4mA, dann sollte R1 nicht über 1,25V /
4mA = 310ohm liegen, auf dem SMD darf dann 271 (270ohm) oder 221
(220ohm) stehen.

Sorry, dass ich Dir das unterstelle...

Sven

Autor: Michael Zeiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eijeijei .....

Danke Sven Du bist mein Retter! Habs zwar noch nicht ausprobiert aber
ich bin zu blöd die richtigen Werte zu bestellen. Da stand wirklich 224
drauf. Hab mir zwar gedacht, dass es diesen Wert gar nicht gibt, aber
weiter zu denken tu ich ja grundsätzlich nicht ...

Danke nochmal Euch allen.
Michael

Autor: Peter Dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern man mehr als 1,25V haben will, gehören zum 317 immer 2
Widerstände !

Zweckmäßiger Weise macht man dabei den oberen Widerstand 100 oder 120
Ohm groß, dann ist auch die Frage der Mindestlast geklärt.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.