mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IR Led an Mikrocontroller


Autor: MigelMage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann ich bei einem AT 90S8515 eine IR Led nach folgender Schaltung auf
bauen?

http://www.sprut.de/electronic/pic/programm/irrc/irrc.html
Oder muss ich nochetwas beachten?

Und noch eine Anfängerfrage nebenbei kann ich das Quarz einfach an
XTAL1 und XTAL2 klemmen damit es funktioniert?
Wie es jetzt genau mit dem Quarz läuft kann ich dem Datenblatt leider
nicht entnehmen.

Vielen Dank im voraus

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du einen Quarz benutzt musst du 2 kondensatoren ( ich schätz mal
das es 22pF sein werden)gegen Masse und dem Quarz schalten, denn sonst
schwingt er nicht.
Aber ansonst müsste die Schaltung schon funktionieren. Aber Testweise
kannst du ja statt dem IR-Led auch ein normales LED benutzen(und die
Schaltgeschwindigkeit halt reduzieren)

Autor: MigelMage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine schnelle Antwort

Ist der Quarz denn von Nöten?
Irgendwie ließt sich immer alles als hätte der Controller das nicht
nötig. Wäre es auch mit anderen kondensatoren möglich etwas grösser?
Leider befürchte ich das es ziehmlich exakt 22pF sind da ich die Zahl
schon häufiger gehört habe.

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn der µC einen internen Taktgenerator hat (meist ein RC Glied) dann
kannst du auch diesen verwenden. aber dazu musst du die Fuses richtig
setzen. Bei zeitkritischen Anwendungen ist es nicht empfehlenswert
diesen zu benutzen.

Naja.. die Werte variieren meist zwischen 10pF und 33pF. Auf der Seite
3 des Datenblattes (Blockschaltbild) kannst du erkennen, wie der quarz
angeschlossen gehört.
Und ab seite 6 sind die verschiedenen Taktquellen erklärt! Hast du das
Datenblatt nicht durchgesehen?!
Das Datenblatt ist ja echt ziemlicher misst! Ich muss zugeben, ich hab
selbst keine empfohlenen Werte für die Kondensatoren gefunden. Achja..
da weis ich warum ich PICs benutze ;-)*fg*... die Datenblätter haben
zwar 300Seiten und mehr, aber da steht alles drin ;-)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich muss zugeben, ich hab selbst keine empfohlenen Werte für die
> Kondensatoren gefunden.

Hm, gehört diese Angabe nicht eher ins Datenblatt des Quarzes und hat
eher wenig im Datenblatt des Mikrocontrollers zu suchen?

Im Datenblatt des uC steht ja auch nicht, welchen Vorwiderstand man für
LEDs verwenden muss...

siehe: http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.7
(etwas nach unten scrollen in dem Abschnitt).

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris... Schau einmal ins Datenblatt vom ATmega8(Seite:25) oder vom
AT89C2051 (Seite:4). Hier stehen die Kapazitäten die der Hersteller
empfiehlt. In den Datenblättern von Microchip findest du das auch! Wie
zb im Datenblatt des PIC18F4550 auf Seite 27.
Und ein LED darfst du aber nicht mit einem Quarz vergleichen!
Naja... wenn man etwas philosophiert dann steht im Datenblatt schon ein
Hinweise bezüglich dem Vorwiderstand der LED

Auszug:
High-current sink/source 25 mA/25 mA

Autor: MigalMage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne nachgucken zu müssen? Wißt ihr ob der ohne quarz auskommt?
Anschneinend habe ich kein Händchen (äugchen) für Datenblätter.

http://www.atmel.com/atmel/acrobat/doc0841.pdf

Wenn dieser keinen Internen Taktgenerator hat dann vielleicht der
"nachfolger" AT Mega 16 ...?

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der µC braucht eine externe Taktquelle. Was für probleme hast du denn
leicht? Was ist den so schwierig daran den Quarz anzuschließen? Hast du
es schon mal mit einem Quarzoszilator probiert?
Der ATmega16 und der ATmega8 besitzen zb einen internen Oszillator.

Autor: MigalMage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist alles nicht so das Problem. Nur das ich diese kondensatoren mit
xx pF ggrad nicht da hatte und mir dachte das ich mein Programm
vielleicht auch ohne Quarz testen könnte.

Ich glaube ich habe noch einen ATMEGA16 16PI Das sollte doch klappen
oder?
Mein Programm sollte doch mit dem dann kompatibel sein. (habs
eigentlich wie gesagt für den 90s8515 geschrieben.)

Entschuldigung für diese scheinbare dumme Fragerei aber ich versuch
z.Z. ein dickes workaround mit wenig mitteln bis morgen oder bestens
falls übermorgen. Da krieg ich keine Kondensatoren mehr =)

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestell Dir doch beim nächsten Mal einfach ein paar 22pF Kondensatoren
mit, wenn Du die IR-LED und den anderen Kram bestelltst.
oder??
Gruß
AxelR.

Autor: leif (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwandte Frage:

Wie kann ich den IRED Strom ohne Vorwiderstand und temperaturunabhängig
einstellen (z.B. 100mA). Kann man da einen MosFet statt eines normalen
Transistors nehmen, und den entsprechend beschalten?

Ta,

leif

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.