mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs *.hex-dateigrösse


Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Ich wollt mal fragen, was eigentlich mein Compiler für ein ergebniss
erzeugt.
Das was aus dem compiler herauskommt ist ja eine Hexdatei. Wenn ich das
richtig verstanden habe sind da auch die adressen drin gespeichert. Wenn
also beispielsweise meine hex Datei 1,37 KB gross ist ist sie später im
avr nicht mehr 1,37 KB gross weil die adressennicht mit gepeichert
werden.
Was ist eigentlich der unterschied zwischen Hexdateien und Binaries?
Kann ich Binaries auch im avrstudio erzeugen ?

MfG Erni

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Hex-Datei ist - wie der Name bereits sagt - eine hexadezimale
Repräsentation der vom Compiler erzeugten Binärdaten.
Sie ist damit mehr als doppelt so groß wie "nackte" Binärdaten, da
zur Darstellung eines Bytes zwei Zeichen benötigt werden und
desweiteren Adressinformationen und Prüfsummen in der Datei enthalten
sind.
Üblich ist hier das Intel-Hex-Format, eine Alternative ist noch das
seltenere Motorola S19-Format.

Eine Hexdatei ist also ein Binary, nur in einem etwas anderen Format.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der alte Galep-I z. B. brauchte Binärdateien, wenn mein ein EPROM
programmieren wollte. Leider kann AVR Studio keine Binärdateien
erzeugen, dazu gibt es aber ungefähr 100000 Freewaretools für alle
Betriebssysteme und mindestens genau so viele Nichfreewaretools. Dieses
hier hab ich mal benutzt: http://sourceforge.net/projects/hex2bin

Gruß
Thorsten

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei AVR-GCC braucht man nichtmal ein separates Tool: avr-objcopy, das
bereits benutzt wird, um die Hex-Datei zu erzeugen, kann genauso gut
auch gleich eine Binärdatei erzeugen.

Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Windows Datei (PE-Format, *.exe) ist im Binary Format. Das Würde
Dann ja bedeuten, dass Ein HexEditor die Datei im HexFormat darstellt
und sie vor der darstellung in ein Hexformat umwandeln muss.
Liege ich da richtig ?

Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja noch was: ist die Binary Datei genau so groß wie der coder , der
später im speicher meines AVRs liegt ? Oder sin da auch wider so
unnütze infos drinne wie adressen... ?
MfG

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Binärdatei ist ein Abbild des (Flash-)ROMs des Microcontrollers.

Die Adressen als "unnütze Infors" zu bezeichnen ist allerdings ...
fragwürdig.

Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso sind die Adressen nicht überflüssig ? man kann sie doch berechnen!
und wiso sollte ich sowas mit in eine datei schreiben (aussen aus
irgendwelchen prüfungs zwecken) ??

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw., PE-COFF ist kein reines Binärformat in diesem Sinne, sondern
immer noch ein Objektformat.  COFF ist dabei der Vorläufer von ELF,
welches die GNU Toolchain benutzt.  Beiden gemeinsam ist, dass die
Objektdatei deutlich mehr an Informationen enthält, als dann
tatsächlich in den Speicher geladen wird (mindestens noch section
headers, u. U. auch eine Symboltabelle und/oder Debug-Infos).

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Adressen sind deshalb nicht überflüssig, weil ein Hex-File so auch
Lücken enthalten kann. Damit werden nur die wirklich notwendigen Teile
des ROMs programmiert, auch wenn nicht "von vorne" angefangen wird.

Das ist beispielsweise beim Mega128 sinnvoll - wird ein 1 kByte großes
Programm geladen, muss die Binärdatei keine 128 kByte groß sein, auch
wenn das erste und letzte Byte im ROM zu programmieren ist.

Ein Hexeditor ist übrigens was ganz anderes. Der stellt jedes in einer
Datei enthaltene Byte in hexadezimaler Form dar und gibt noch den
Offset relativ zum Dateianfang aus, ohne dabei in irgendeiner Art und
Weise auf die Art der Datei einzugehen.

Hex-Dateien wie Intel-Hex und Motorola S19 enthalten je Zeile auch eine
Prüfsumme, so daß Dateiübertragungsfehler beim Download in
Programmiergeräte erkannt werden können.

Autor: Erni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich ein Offset ?
Ist das z.B. wenn ein header am anfang der datei ist...dann wär der
offset quasi die stelle wo der eigentliche programmcode beginnt (und wo
wieder von 0x00 gezählt wird). Oder ?

Autor: Zotteljedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Offset in diesem Zusammenhang recht gut mit Versatz
übersetzen. Ein Offset gibt immer einen Abstand zu einem Fußpunkt an,
um damit wieder eine Position zu beschreiben.

Ein Offset relativ zum Dateianfang ist in dem Fall das gleiche wie ein
absoluter Offset, und wenn Du die gesamte Datei als einen Adressraum
siehst, dann ist er gleich der absoluten Adresse.

Wenn Du Dir einen beliebigen Punkt raussuchst, und sagst "Drei Byte
weiter", dann ist der beliebige Punkt der Fußpunkt, die +3 Byte der
Offset. Dieser Offset ist relativ zum Fußpunkt zu verstehen und ohne
diesen nicht zu gebrauchen. Von diesem Punkt aus gesehen ist "+3"
eine relative Adresse, die zusammen mit der absoluten Adresse des
Fußpunktes wieder eine absolute Adresse bildet. Eine absolute Adresse
ist also eine relative Adresse vom Nullpunkt aus, und in allgemeiner
Form gilt das für Offsets.

Wichtig ist, daß Offset = Adresse nur gilt, wenn der Anfang des Images
an der Adresse 0 liegt. Wenn jetzt ein Binary z.B. in den Speicher
geladen wird, um ausegführt zu werden, dann landet es u.U. an einer
anderen Stelle, und die Adressen für Sprünge etc. müssen angepasst
werden. Dafür sind z.T. die zusätzlichen Informationen in der
Objektdatei nötig. Bei einem AVR ist das in sofern einfacher, als daß
man dort genau beeinflussen kann, wo das Image landet, und die
Rechnereien daher quasi off-line erledigen kann. Wenn da ein
Betriebssystem drunter liegt, ist's kniffliger, und bei dynamischen
Zeugs wie DLLs in der Windows-Welt versagt es gänzlich, weil der Code
vorher absolut nicht weiß, wo er landen wird.

Ein Header muss jetzt nur seine eigene Länge kennen, damit hast Du den
Offset zum Anfang des Maschinencodes (oder was auch immer er kapselt,
TCP/IP, MPEG, ...), falls nicht noch weitere Header folgen.
Üblicherweise sollte aber ein Header auf sein Ende verweisen, um
nicht weitere Header zu überspringen (wäre dann eine aufgeweichte Form
von Verpackung, im Allgemeinen kein gutes Zeichen).

So bilden sich dann bei manchen Anwendungen ganze Kolonnen von Headern,
die Daten kommen in einen Umschlag, der Umschlag in eine Tüte, die Tüte
in einen Karton, und der wird der Post übergeben.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte, ich habe gerade mal im Dosfenster "avr-objcopy"
eingetippt. Bei diesen vielen Optionen vergeht einem ja schon wieder
die Laune, sich mit dem Tool näher auseinander zu setzen, nicht zu
fassen! Wie war das, WinAVR ist eine Portierung für Windows kommend aus
der Linux Welt? Wäre ja auch ein Wunder, wenn es da mal was gibt das
einfach und intuitiv bedienbar ist. Und dann soll mir nochmal jemand
sagen, Linux sei ne Alternative.

Autor: Zotteljedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du darfst Dich von der --help Ausgabe nicht erschrecken lassen, die ist
im Grunde nur als Spicker zu gebrauchen. Wenn man nicht mehr weiss, wie
eine Option hiess, man sie aber wiedererkennt, weil man sie schonmal
kannte.

Beurteile die Schrecklichkeit einer Software lieber an der
Dokumentation (also Manpages, info-Dokumente etc.), da bekommt man
einen viel tieferen Einblick. Dort finde ich avr-objcopy sogar
überraschend freundlich, es gibt Dinge da verliert man viel stärker die
Lust. OK, kann auch daran liegen, daß ich zu lange FreeBSD-geschädigt
bin und mich von sowas nicht erschrecken lasse :-)

Was wirklich widerlich ist, ist Software die keine brauchbaren
Fehlermeldungen gibt, wenn was nicht klappt. Ich kriege jedesmal einen
dicken Hals wenn ich yaap verwende, die Meldungen sind z.T. sowas von
nichtssagend, gruslig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.