mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Bitmap-Datei einbinden


Autor: Philipp Sªsse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich steuere ein "dummes" Graphik-LCD von C (AVR-GCC) aus an; die
Umstände mit dem PROGMEM habe ich soweit im Griff; meine Bitmaps kommen
auf dem Display an. Aber jetzt:

Ich habe mir zum Probieren ein kleines Programm geschrieben, daß eine
Binärdatei mit einer Bitmap in Code umwandelt (also ... = {0xA8, usw.
),
um die Bitmap einzubinden, aber das kann ja nicht der Normalfall sein.

Wie schaffe ich es, daß eine Binärdatei, Byte für Byte, in mein
Compilat geschrieben wird und ich da PROGMEM-Mäßig drauf zugreifen
kann?

Danke für Tipp oder Link!

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es sich um viele Bytes handelt, dann stecke ich sie normalerweise
in einem assembler Modul (zB: codes.s). Es kann so aussehen:

.section .codes,"ax",@progbits
.global MYCODES
MYCODES:
  .dw  0xaa
etc
etc
etc

und dann linke ich es mit: --section-start=.codes=0x3C00
dann weiss ich dass die Koden in progmem 0x3c00 anfaengen...

In reinem C kann man wahrscheinlich die arrays als
__attribute__((_progmem_)) deklarieren, aber ich habe es noch nie
probiert und bin nicht sehr sicher wie es genauer ausehen soll.

Richard,
Cape Town

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Philipp
doch das ist IMHO der Normalfall. Du definierst dir dein Array in einem
konstanten Array (im Flash) und läßt den Linker das dann zu deinem
Programm dazulinken. Das hat den Vorteil das der Linker noch diverse
Probleme abfangen kann und du keine Adressen irgendwo im Programm hart
codieren mußt. Man kann den Vorgang mit einem kleinen Skript ja
automatisieren so daß das einfache reinkopieren eines Bildes in ein
bestimmtes Verzeichnis und ein anschließendes "make imagearrays" alle
nötigen Dateien erstellt.

Du könntest das .bin zwar nach dem Linken des Executables irgendwo
dahinter hängen aber das sollte man IMHO lieber bleiben lassen.

Matthias

Autor: Philipp Sªsse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll heißen: ich bleibe bei meinem Hilfsprogramm, das mir die Bitmaps in
C-Code Arrays übersetzt, lasse das aber vom Makefile erledigen, damit
ich nicht immer den Hantier habe.

Stimmt, das bringt mich genauso komfortabel ans Ziel. Hätte ich auch
drauf kommen können.

Aber schon erstaunlich, daß es da keinen direkten Weg gibt; schließlich
liegen Bitmaps ja meist Binär vor und werden nachher auch wieder binär
gebraucht. Naja, was soll's!

Danke für den Tipp!

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

das ist halt nicht wirklich Teil der Sprache. Es gibt bestimmt Wege den
Linker dazu zu überreden irgendwelche Binärdaten dazuzulinken und dann
auch auf diese zuzugreifen. Das ist aber nicht zwischen den Toolchains
kompatibel und macht u.U. Probleme. Der Weg über ein seperates C-File
ist IMHO der sauberste. Bei heutigen Festplatten ist das aufblähen des
Bildes um einen Faktor 5 auch kein großes Problem mehr.

Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.