mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code MIDI-Rekorder mit SD/MMC und AVR


Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • zip.zip (79,7 KB, 1657 Downloads)

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses kleine Projekt basiert auf den MMC Routinen von Stefan Seegel,
die ich nach Assembler portiert und verbessert habe.
Features:
 Fixdateisystem (kein FAT) mit 256 maximal möglichen Dateien
 Aufnahme und Wiedergabe von MIDI-Daten (Play, Record, Stop)
 beliebige MMC/SD-Karten im SPI-Modus

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erweiterung des Geräts um ein LCD-Display und mega8 statt mega16
Controller.

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endgültige Version mit LCD-Display und im schicken Acrylgehäuse.
Zusätzlich PC-Software zum Laden/Speichern von PC-Midi-Dateien.

Autor: Johannes M. Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das schaut ja huebsch aus; Gratulation! :)

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht net aus!
Hättest aber auch ein wenig einfacher haben können.

www.ucapps.de

Einfach auf TC oder MidiMon klicken!

PS: Ist zwar kein Atmel, aber ein PIC ist ja auch nicht schlecht!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Projekt ist jetzt im Wiki verfügbar:
http://www.mikrocontroller.net/wiki/Projekt_Mr.MID...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo hast du denn den Karten-Slot her?

Mfg sascha

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausgelötet aus einem defekten Cardreader :-)

Autor: Hubert Papst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mir den Code vom MIDI-Recoder einverleibt und nach anfänglichen
Schwierigkeiten bin ich damit ganz gut zurechtgekommen. Brauchte nur
die Ansteuerung der MMC.
Danke dafür.

mfg
Hubert

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der aktuelle Src ist unter
www.mikrocontroller.net->Artikel->Projekte->SD/MMC-Midirekorder zu
finden!

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon,

ich habe mir gerade mal die Schaltung im Wiki angeschaut. Sind beim
Midi-Out nicht die Anschlüsse vertauscht?  Muss nicht VCC an pin 4 und
TXD an pin 5?

(War vmtl. ein Test ob es jemand nachbaut oder...)

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan ist korrekt.

Mr.Midi 2 (Softwareupdate, Hardware bleibt gleich) steht bereit!
Features:
- Spielt echte Mididateien auf SD/MMC-Karten ab
- Zeigt Lyrics an
- Zeichnet im Midiformat 0 auf (leider ohne FAT-Unterstützung)
- Software kann über Midi geflasht werden (Bootloader)

Viel Spaß damit!

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon,

der Schaltplan ist nicht korrekt.

Am DIN Stecker für Midi-OUT: VCC muss an Pin 4 und TXD an Pin 5.

Ich glaube ja, dass dein Projekt funktioniert, aber da muss dann noch
irgendwo eine Vertauschung sein, so dass sich das wieder kompensiert.

Verbinde mal in deinem Schaltplan Pin 5 vom Midi-In mit Pin 5 von
Midi-Out und Pin 4 von Midi-In mit Pin 4 von Midi-Out. Du siehst
direkt, dass die Diode im Optokoppler niemals leiten kann...

Ich habe vor kurzem selber eine Midi-Interface aufgebaut und wollte mir
bei deinem Projekt die Steckerbelegung holen und bin dann stutzig
geworden.

Beispiele im Netz mit korrekter DIN-Stecker Belegung:

http://www.borg.com/~jglatt/tech/midispec/hardware.htm
http://www.compuphase.com/electronics/midi_rs232.htm
http://www.mactech.com/articles/mactech/Vol.01/01....
http://kmt.hku.nl/~pieter/HARD/MIDI2SW/MIDI2SW.html

Gruesse
  SU

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zeige das mal anhand von einem Bild, warum mein Plan wirklich so
stimmt.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich ein 1:1 Kabel baue dann wird Pin1 mit Pin1 verbunden und
ganz sicher nicht mit Pin3.

bye

Frank

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, das Bild ist falsch. Jaja, so kanns gehen. Ich hab damals auch
nach dem Bau nachträglich auf meinem Board die Leitungen am Optokoppler
korrigiert, wie ich grade sehe...
Der Plan wird geändert, danke für die Unterstützung (auch ein sturer
Bock muss irgendwann mal zur Vernunft kommen :-)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stur oder nicht, das Ding an sich ist Klasse und so hat sich mal wieder
der Vorteil gezeigt sowas öffentlich zu präsentieren, da denken eben
auch Andere einfach mal mit. Mach weiter damit, ich bin schon gespannt
was noch so an netten Midi-Spielereien entsteht.

bye

Frank

Autor: Marco Schicke (chqrc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI,
sieht net aus,
kann man damit auch SysEx daten speichern / Wiedergeben ?

Autor: s-urban (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin durch Zufall auf dieses Projekt gestoßen und finde es sehr 
interessant. Ich besitze leider nicht das Wissen und das Geschick so ein 
Gerät selbst zu bauen. Würde sich jemand bereit erklären mir eines 
zusammenzubauen? Wie lange würde das ca. dauern bzw. Kosten?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Simon,

Wie lange läuft denn das Gerät mit dem 9V Block?
Ich muss ein Datenlogger bauen der mit Batteriebetrieb mind. 48h am 
Stück auf SD aufzeichnen soll und mir hat jemand erklärt diese Karten 
bräuchten bis zu 1A Strom beim schreiben/lesen. Damit wäre die Batterie 
ja ruckzuck lehr.
Vielleicht kannst du mir ja ein paar Erfahrungswerte mitteilen damit ich 
abschätzen kann ob mein Ansatz praktikabel ist.

vg Tim

Autor: MarkMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe den MrMidi jetzt nachgebaut.
Die erste Hürde war, das ich vergessen hatte den internen Takt auf 8 Mhz 
hochzustellen und ne Aufnahme für die SD-Karte verlustfrei aus nem 
Kartenleser zu extrahieren. Gibts die echt nirgends zu kaufen?
Mein Problem ist jetzt das ich die Midi-Schnittstelle nicht ans laufen 
bekomm. Hab TXD (PD1) auf Pin5 und den Pullup auf Pin4 des 
Midi-Out-Ports geschaltet. Bekomm aber am angeschlossenen Soundmodul nix 
raus. Ist die Beschaltung jetzt so richtig?
Der Rest der Schaltung läuft soweit ich das beurteilen kann einwandfrei. 
Die Midis werden im Menü angezeigt und ich kann auch diese auch 
abspielen (naja, zumindest steht Playing... im Display :) Danke also 
schonmal an Simon für die Super Arbeit...

Autor: MarkMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok habs mittlerweile hinbekommen. Geht wie die Angst.
Danke an Simon für den netten Mailkontakt. Klasse Projekt...

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo simon,

echt schick dein midi-player. sieht schnuckig aus und kann ja ne ganze 
menge. weiter so :-)

gruß
rene

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich schau nicht oft ins Forum!

@alle:
Der neue Mr.MIDI2 mit ATmega168 kann echtes FAT16, IR-Fernbedienung, 
lange Dateinamen und Bootloader von MMC/SD!
Siehe Wiki: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Midi_Rekor...

@s-urban:
Sorry, nur Selberbasteln macht Freude, ich hab keine Zeit :-)

@Tim:
Die SD-Karte Medion 128MB braucht 1mA Ruhestrom und im Schnitt 20mA beim 
Schreiben. Damit hält ein 100mAh-9V Block 5 Stunden Dauer-Schreibbetrieb 
und 100 Stunden Ruhe durch. Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen 
mit Mr.MIDI.
Wenn du einen AVR auf 3,3V nimmst (ohne das LCD) und mit 3 
2000mAh-Mignons (AA) betreibst (aber mit 3,3V Spannungswandler) und die 
SD-Karte über einen Transistor anschaltest, nur wenn du was schreiben 
willst, und den AVR immer im Sleep-Mode hältst, wenn nichts zu tun ist, 
dann hält das Ding Monate oder Jahre.

@Marco:
Sollte er eigentlich machen. SysEx-Daten sind ja auch MIDI-Daten :-)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Midi Player auch mal nachgebaut. Allerdings, wenn ich den
Player an mein Keyboard anschliesse höre ich nur Müll. Es hört sich so 
an
als ob die Note Off`s nicht gesendet werden. Oder mache ich was falsch?
Die Dateien sind auf jeden Fall im Format 0 konvertiert und auf dem PC
auch hörbar. Hat jemand vielleicht eine Idee?


Gruss

Tom

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst Mr.Midi am PC debuggen, wenn du seine MIDI-Baudrate auf 38400 
änderst und statt dem Midi-Out einen RS232-Wandler dranhängst.
Alternativ den MIDI-Datenstrom mit einer Soundkarte mitschneiden. Dann 
siehst du, was er sendet...
Ach ja:
Mr.Midi2 ist schon bei einigen Leuten erfolgreich im Einsatz!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein leider seh ich nicht was er sendet bzw. kann ich aus irgendwelchen 
Gründen das Projekt mit dem Avr Studio nicht kompilieren um die Baudrate 
zu ändern. Ich werde allerdings mal versuchen das mit der Soundkarte 
mitzuschneiden. was nimmt man dafür am besten für eine Software?
Das der Player woanders läuft glaube ich schon ich mache wohl irgendwas 
falsch. Aber was...

Gruss

Tom

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mal ein Nachtrag:

ich habe die Variante mit dem Atmega 8 (Atmega8-16PU) mit 16 Mhz 
externen Quarz gebaut also ohne Bootloader und Fernbedienung und habe 
das HEX File aus dem "default" Verzeichniss geflasht.

Gruss

Tom

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch die mega8-Variante sollte mit 8MHz (Quarz oder intern) getaktet 
werden!

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon,

erstmal ein großes lob für das tolle projekt!

Ich habe jetz den mr midi aufgebaut(compactdisplay). Er erkennt die 
Files,
ich kann im Menü herumschalten, nur wenn ich auf play(PIN 4 gegen masse) 
drücke, dann pasiert nichts. Es erscheint kein playing und an der Midi 
Out Buchse wird nichts ausgegeben. Die Belegung der Buchse (PIN4 auf vcc 
und PIN5 auf TXD) habe ich gecheckt.

Danke für jede Hilfe
Stephan

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt meinen Fehler gefunden, ich habe die Schaltung anhand des 
Atmega8-Schaltplans(ohne Fernbediehnung) aufgebaut, verwende aber einen 
Atmega168. Dort ist der Play Button auf PIN13(PD7).

Grüße

Autor: Karsten Fuhrmann (parceval)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ne bloede Frage, warum ist da nur am Eingang nen Optokopler 
und nicht auch am Ausgang, da macht der optokopler doch keinen sinn wenn 
man nur einen Port schuetz oder? Oder  wird der nur benutzt weil am 
Eingang Spannungen >5V verwendet werden?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Midi ist eine strombasierte Schnittstelle (ca. 20mA). Da jeder 
Midi-Teilnehmer einen Optokoppler am Eingang hat, ist die Schnittstelle 
voll isoliert. Der Sender bestromt sozusagen immer die LED im 
Optokoppler des Empfängers. Dies schützt vor Masseschleifen und anderen 
Störungen, die im harten Bühnenalltag lästig wären.

Autor: frieda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mit den internen Takt ständig fehlerhafte Midiausgaben.
Es kamen nur Notenausschaltbefehle usw.
( Kontrolle mit "MIDI-OX")
Habe dann einen 8 MHz Quarz extern angeschlossen und alles läuft 
wunderbar.
Ansonsten ein wunderbares Teil.

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig!
Das mit dem internen Takt ist eher was für "Geizhälse" - die neueren 
Atmels haben da Probleme, hab ich mittlerweile öfters gehört. Bei mir 
tuts aber einwandfrei...
Es empfielt sich einen Quarz zu nehmen - das steht mittlerweile auch auf 
der Projektseite hier bei den Artikeln.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen...
genau so ein Teil habe ich schon seit längerem gesucht - um u.a. meine
Einstellungen am Roland XP30 und XP60 zu sichern !!
Der XP30 unterstützt nämlich nur alte SmartMedia Karten mit 5V, und der
XP60 hat ein unzuverlässuges Diskettenlaufwerk. Ich möchte mit dem Gerät
daher per Dump die SysEx Daten abspeichern und ggf. wieder laden.

Daher die 1. Frage:
SysEx sind ja auch MIDI Daten. Es sollte daher kein Problem sein, diese
Daten zu sichern. Ist dem so ?

Nun die 2. wichtige Frage:
Ich möchte das Gerät gerne als eine Art Sequenzer benutzen, der
MIDI-Daten per Tastendruck abspielt. Klar, das macht das Gerät - nur
möchte ich gerne über vorprogrammierte Tasten eine MIDI-Datei auswählen
können, die dann sofort abgespielt wird.
D.h. wenn ich auf Taste(r) 1 drücke soll das MIDI_1.mid sofort
abgespielt werden - ohne merkliche Verzögerung; oder
wenn ich auf Taste(r) 2 drücke soll das MIDI_2.mid sofort abgespielt
werden - ohne merkliche Verzögerung.
Diese o.g. Taster müssen extern angeschaltet werden ! Bei 8 Tasten
könnte man ja diesen Tasten die Dateien MIDI_1.mid bis MIDI_8.mid fest
zuweisen.

Was meint Ihr ? Wäre soetwas einfach zu realisieren ?
Lädt das Gerät die Daten dann immer von der Media-Karte ? Wenn ja, wie
lange dauert das ? 2ms Delay wären ok.

viele Grüße
Thomas

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alle,

die aktuelle Version von MrMidi2 mit vielen Fixes liegt im Artikel im 
Wiki bereit.


Hallo Thomas,

SysEx werden genauso aufgezeichnet und abgespielt wie der Rest. Achte 
auf die Verwendung einer schnellen SD-Speicherkarte. Falls die 
Performance von MrMidi dann noch zu gering sein sollte, musst du die 
Firmware mit der #define Option "#define NOSECTORSEARCH" in mrmidi2.h 
kompilieren.

Gruß,
Simon

Autor: Thomas Stauffer (xeniades)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon,
Danke für die Antwort. Sehr wichtig ist mir jedoch noch die Sache mit 
den Tasten. Kann man durch drücken einer Nummern-Taste z.B. auf der 
Fernbedienung, ein MIDI File sofort abspielen ? D.h., daß ich nicht 
zuerst ein Nr auswählen und dann mit START das MIDI starten muß. Ich 
möchte, daß ich z.B. die 3 auf der Fernbedienung drücke und dann sofort 
das MIDI abgespielt wird. Ich möchte während des Keyborad spielens mal 
kurz auf so ne Taste "hauen", damit eine kurze MIDI-Sequenz (1 - 8 
Takte) während des spielens an den Synth gesendet wird.

Eigentlich wollte ich mit das fertige Gerät aus England bestellen, weil 
ich nur ungern im Quellcode herumwerkeln wollte. Andererseits - wenns 
nicht anders geht - würde ich auch im Quellcode "herumfuchteln".

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

wenn du nur bis zu 10 Files in einem Verzeichnis hast, kannst du eines 
per Zifferntaste 1-9 und 0 sofort starten. Die Play-Verzögerung habe ich 
aber noch nicht bestimmt (Erkennung IR-Befehl, Laden des Sektors von 
SD-Karte und Bytes auf Midi senden). Sollte aber recht fix sein.

Gruß,
Simon

Autor: wolfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute!

Herzliche Gratulation zu diesem wunderbaren Projekt. Seit langer Zeit 
bin ich auf der Suche nach genau solch einem Gerät - und daher immer 
wieder und wieder über diese Seite gestolpert.

Da es mit dem käuflichen Erwerb in UK partout nicht klappen will, ich 
dieses Gerät aber unbedingt benötige, habe ich mich schweren Herzens zum 
Nachbau entschieden.

Als Musiker und Schmalspuringenieur im Bereich Maschinenbau ist mir das 
Löten an sich wohlvertraut, auch kleine Platinen zu erstellen und zu 
bestücken ist mir möglich - jedoch damit erschöpfen sich dann auch schon 
ziemlich meine Elektronikkenntnisse.

Bereits beim geplanten Einkauf der Teile weiß ich nicht mehr weiter :-)

soll es nun ein ATMEGA168-20AU TQFP 32 oder vielleicht doch ein 
ATMEGA168V-10AU TQFP 32 sein...

Daher meine Frage/Bitte: Als DAU in diesem Bereich ist es mir unmöglich, 
aus diesem Forum die Quintessenz herauszulesen. Mir gelingt es schon 
nicht mehr, eine klare und einfache Stückliste zu finden. Vielleicht 
sind die von mir oben genannten ATM-Teile ohnehin komplett gleich - der 
eine hat halt nur rote anstatt gelbe Streifen, oder so - aber solche 
Dinge kann ich eben nicht beurteilen.

Auch die Sprünge zwischen Mr. MIDI, Mr. MIDI2, Version mit Bootloader - 
ohne Bootloader, ATmega168, ATmega8, Quarz selber einbauen, Quarz 
vergessen,... usw. dienen nur zu meiner Verwirrung.

Ich weiß, dieses Forum sollte nach Vorstellung der Betreiber unbedingt 
mit einem Grundwissen in dieser Materie besucht werden, über welches ich 
unter gar keinen Umständen verfüge.

Aber dennoch verfüge ich über den festen Willen, dieses Gerät zu bauen - 
auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal annähernd weiß, wie ich 
den Code dann auf den Baustein bekomme.

Jetzt wirklich meine Bitte: könnte es bitte in einer kleinen Ecke dieser 
Seite die Anleitung für Depperln geben, vielleicht ohne verwirrende 
Zusätze, damit auch ich die Chance bekäme...

Dafür verspreche ich: so es mir gelingen würde, dieses Gerät tatsächlich 
selber zu bauen und zum Funktionieren zu bringen, dann sende ich gerne 
passende Fotos. So mir das nicht gelingt, sende ich ebenfalls gerne 
passende Fotos ;-)

Danke, liebe Grüße und große Bitte um Nachsicht
wolfi

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Problem :-)

Die Frage hier: Soll es SMD sein oder lötfreundliche DIP?
Der Typ des ATmega -10 oder -20 ist hier egal, da nur 8MHz.

DIP:
Reichelt-Stückliste (Preise 21.10.2008):
1x ATMEGA 168-20DIP  EUR 2,85
1x LCD 242A BL  EUR 27,05 (leider recht teuer, aber 24x2)
1x TSOP 1736  EUR 0,62
1x CONNECTOR SD 21  EUR 8,55 (leider total überteuert für einen SD 
Slot!)
1x 6N 138  EUR 0,50 (Optokoppler)
1x LF 33 CV  EUR 0,78 (Spannungsregler 3.3V)
1x µA 7805  EUR 0,17 (Spannungsregler 5V)
7x TASTER 9308  EUR 0,18
2x MABP 5S  EUR 0,36 (DIN-Buchse)
1x 1N 4148  EUR 0,02 (Diode)
1x 8,0000-HC49U-S  EUR 0,24 (Quarz)
11x MKS-2 100N  EUR 0,07 (100n Kondensator)
2x KERKO 18P  EUR 0,04 (82pF)
2x 1/4W 82  EUR 0,10 (82 Ohm)
1x 1/4W 220  EUR 0,10
1x 1/4W 1,0K  EUR 0,10
1x PT 6-S 5,0K  (Poti 5k für den Kontrast des LCD)
1x 1/4W 180  EUR 0,10 (Widerstand für die Hintergrundbeleuchtung an 5V)

Selbstverständlich kann man auch alles (außer DIN-Buchsen und TSOP) als 
SMD nehmen.

Ich habe hier einfach alle geeigneten Teile bei Reichelt 
zusammengesucht. Man kann durchaus einiges Geld sparen, wenn man LCD und 
SD Slot woanders kauft. Dabei muss man nur auf die 24x2 Zeichen achten. 
Fixcharacter-LCDs sind gut standardisiert, 3 Steuerleitungen, 8 
Datenleitungen. SD Slot kann man auch aus einem alten Cardreader 
ausschlachten.
Auch für die Spannungsregler kann man natürlich andere nehmen, solange 
sie 200mA schaffen.

Dieses Design geht von 3.3V als Hauptversorgung aus. Sollte man alles 
mit 5V betreiben, muss man die SD Karte mit Spannungsteiler und eigenem 
3.3V Regler benutzen.
Das LCD braucht 5V.

Diese Stückliste erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder 
Korrektheit. Bei Fehlern bitte posten!

Der Schaltplan ist nicht nur mit Reichelt-Teilen, also noch 
Änderungsbedarf! Er dient nur zur Orientierung.

Autor: wolfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies hilft mir schon viel weiter - ganz lieben Dank!

> Die Frage hier: Soll es SMD sein oder lötfreundliche DIP?

Selbst zur Beantwortung dieser Frage muss ich bereits die 
Google-Bildersuche bemühen :-)

Ich vermute, ich nehme eher den DIP Baustein, außerdem kann ich das 
andere Teil wahrscheinlich kaum mittels diesem Bausatz mit Daten 
befüllen:

http://www.myavr.de/shop/article.php?artDataID=58

Danke für Stückliste und das Heraussuchen der Preise.
Eine Frage noch zum Quarz: ist der jetzt schon in dem Schema drinnen 
(weil auch in der Stückliste)?

Herzlichen Dank
wolfi

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der Quarz ist erforderlich.

Autor: John Montalbano (jrmont)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I just completed the HW for the project and posted a picture at:

http://home.comcast.net/~jrmont/MrMidiSmall.jpg

The SD/MMC breakout board from futurlec made it practical to hand-wire 
it on a Vectorboard.

http://futurlec.com/MiniBoards.shtml

This is my first Atmega 168 project and i now need to build a programmer 
before I can test it out. I have a few quesitons:

1) I do not own an SD card yet. I know there are no guarantees on which 
cards work, but am I safer with a 1 or 2 GB SD card rather than than a 4 
or 8 GB SDHD type cards? Does the unit support the HD type?

2) Is my best choice for the ATMEGA168 design the MrMidi2Ultimate.zip? 
Should I use MrMidi2.hex or MrMidi_bl512.hex?

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Please use bl512 if you want the sd card bootloader. Set the fuses to 
bootloader size 512.
Please note max. card size is 2GB.
Only sdhc are bigger - and not supported!

Autor: John Montalbano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thank you Simon. I built my second unit and it is also working very well 
even without the crytal. I have not spent alot of time trying to get the 
IR working yet, but will do that soon. What a great project! I have 
parts for a third and I intend to try to build in as small as possible.

Autor: Simon Lehmayr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand Platinen braucht, Michael Benz hat noch welche (hoffentlich 
günstig) abzugeben, einfach anfragen: <be.mi@gmx.de>

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.