mikrocontroller.net

Forum: Platinen Überlagertes Bungard-Material ?


Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich benutze für meine Platinen Bungard-Material, belichte mit 4x15W
Gesichtsbräuner, Vorlage auf Transparentpapier mit HP Deskjet 840C
Originaltinte. Chemikalien sind NaOH und Fe-III-Cl. Hat bisher immer
100% funktioniert, auch feinste Strukturen.

Neulich habe ich mir bei eBay einen ganzen Packen Bungard-Material
ersteigert, lagerfähig laut Aufdruck bis März 2005. Problem: mit diesem
Material gelingt keine einzige Leiterplatte mehr. Nach dem entwickeln
ist die Platine komplett blank, die komplette Fotoschicht ist weg. Ich
hab mit allen möglichen Belichtungszeiten experi-mentiert und auch die
Konzentration vom Entwickler verändert. Nichts funktioniert. Ich nehme
jetzt einfach mal an, daß das ersteigerte Bungard-Material einfach
Schrott ist, oder ? Wie sind eure Erfahrungen mit älterem Material ?

Vielen Dank für eure Antworten.

Gruß
Thorsten

Autor: LameM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit bungards material hatte ich noch nie probleme, selbst mit uralten
platinen nicht, gingen/gehen immer super

Marian

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt mal neues Bungardmaterial gekauft und Gott sei Dank
funktioniert meine bisherige Methode tadellos. Weiß der Kuckuck, wie
der Typ, von dem ich das Basismaterial hab, es gelagert hatte.

Thorsten

Autor: Koni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sali Thorsten
Dein Material hat ev. schon zuviel Licht bekommen. Das Material kannst
Du über Jahre im Dunkeln lagern, ohne Qualitätsverlust. Ich verwend 5
Jähriges und älteres ohne Problehme. Versuche mal einen Streifen ohne
Belichtung zu entwickeln. Sollte der Lack schon nach kurzer Zeit
wegsein, hat Dein Material schon zuviel Licht bekommen. :-( Wenn nicht,
mache eine Belichtungsreihe, denn ich glaube Da wurde mal wass am Lack
geschraubt ! Betreffs Belichtungszeit!!
Ich hoffe das hilft Dir weiter.

MFG Koni

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Koni,

danke für deinen Beitrag. Ich habe mal gemacht, was du gesagt hast.

1. Unbelichteter Streifen in Entwickler, auch nach 30 Minuten hat sich
absolut nichts gelöst. Habe die Konzentration des Entwicklers erhöht,
auch hier keine Lösung des Lacks ==> hört sich also gut an.

2. Belichtungsreihe 20s - 280s, Ergebnis im Anhang. Links ist der am
längsten belichtete Teil. Im unteren Teil ist ein Scan meiner
Belichtungsvorlage, die ist absolut lichtundurchläsig.

Irgendwie wiedersprechen sich meine Ergebnisse. Ich sollte glaube ich
das Basismaterial in die Tonne treten, bringt nur Ärger.

Thorsten

Autor: Thorsten II. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

frag doch mal bei Bungard nach, ob sie eine Idee haben.
Herr Bungard beteiligt sich ja auch von Zeit zu Zeit beim Progforum an
Diskussionen. Ich würde einnfach mal eine email an Bungard schreiben
(so als letzter Versuch ) ;-).

Gruß,
Thorsten II.

Autor: Koni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Thorsten, Dein Material ist in ordnung! Das Material hat eine sehr
enge Belichtungstoleranz, nehme ich an. Denn auf Deinem Versuch sehe
ich rechts die Vorlage. Wenn der Versuch schon entwickelt ist und wir
keine verwechslung mit links und rechts haben, dann reichen 20s und bei
20s +-5s kann schon alles zunichte machen.
Also 2. Versuch nimm einen Streifen von Deinem Material, zeichne
Striche im Abstand von 1cm, die ich auch sehe. Belichte in Abständen
von 10s, miss die Zeit sehr genau und entwickle die ganze sache.
Dann sihst Du in welchem Zeitrahmen Du Belichten musst.
Bei Zeiten um 20s kommen da mehrere Probleme auf Dich zu.
1. Zeit muss mit einem Timmer ausgeschaltet werden.
2. Die Temperatur Deiner Lampen, sind sie schon warm beim belichten
oder noch kalt. Da sich die Intensität des lichtes mit zunehmender
Temperatur verändert.

Als Folie verwende ich eine 3M Klarsichtfolie mit einem Epson C66.
Da sind Bahnen mit 0.2mm und einem Abstand von 0.2mm kein Problehm.
Zum belichten verwende ich das Isel belichtungsgerät mit
Digitaltimmer.

MFG Koni

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es vielleicht sein, dass es sich um eine Produktfälschung
handelt?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es scheint wirklich so zu sein, daß meine Belichtungsvorlage für
älteres Material zu lichtdurchlässig ist. Verstehe ich zwar nicht, wenn
ich die Vorlage gegens Licht halte, ist es finster wie die Nacht.
Jedenfalls aber ich zweimal auf Transparentpapier ausgedruck und
übereinander gelegt und dann belichtet (halt etwas länger). Perfektes
Ergebnis !

Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.