mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platinen ätzen: Materialzusammenstellung für Anfänger


Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde mir gerne ab und zu mal (alle paar Wochen) eine Platine
ätzen.
Leider habe ich keine Ahnung, welche Ätzgeräte, Chemikalien und
Belichtungsgeräte, Versiegungslack man am besten nehmen soll.
Letzteres,weil die Schaltungen teilweise draussen verwendet werden
sollen und Feuchtigkeit, Kälte/Wärme und evtl sogar Salz ausgesetzt
sind.

Sollte möglichst gut zusammen passen,möglichst idiotensicher und
insgesammt nicht teuerer als 200-300 Euro sein. (Es sei denn es gäbe
für wenige mehr Geld die Ultimative Ätzmaschine:-)
Das Ätzmittel sollte sich möglichst lange halten.
Gibt es gute Bücher,  bzw. Links zu dem Thema ?

Vielen Dank
Karl

Autor: hardstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir den selberbau einer Ätzmaschine und eines Belichters sehr
anz Herz legen.

Kostet dich alles zusammen inkl aller Chemicalien weit unter 100€


Du Brauchst:

Eine ätzküvette:

http://www.emling-online.de/digital/kuevette.html

Einen Belichter:

http://www.modding-faq.de/index.php?artid=718

zum entwickeln tuts eine Plastikschale

Und halt Ätzmittel und Entwickler.
Zum Versigeln der Platinen kannst du Kontankt "Plastik" benutzen
(gibt es z.B bei Reichelt

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Empfehlung:

Entwickler: NaoH (Drogerie, 1kg wenig Euro und hält ewig), ich habe mal
eine Mischung über zwei Jahre lang benutzt.

Ätzmittel: Fe-III-Cl (z. B. Conrad, für 1l EUR 2,00), ist auch sehr
lange haltbar

Sonstige Chemikalien: Aceton zum Entfernen des Fotolacks (Baumarkt, EUR
3,00)

Alle Chemikalien (außer Aceton) werden in günstigen Kunststoffflaschen
gelagert. Als Ätzbehälter dient eine alte Tupperdose sowie
Gurkengläser. Vorteil der Gläser ist, daß man die Platine reinlegt,
Fe-III-Cl dazu, das ganze verschraubt und dann wie ein Idiot schüttelt.
So erhält man sehr kurze Ätzzeiten und muß das Zeug nicht erwärmen.

Als Belichter eignet sich hervorragend ein Gesichtsbräuner, gibts oft
schon für weniger als 10 Euro bei eBay.

Mit Versiegelungslack hab ich nicht so viel Ahnung. Ich verzinne meine
Leiterplatten immer und sprühe dann noch Lötlack drauf. So oxidieren
die auch über Jahre nicht.

Du siehst, diese Lösung erfordert kaum finanziellen Aufwand und meine
Ergebnisse sind sehr gut. Leiterbahnbreiten von 10mil bei 10mil Abstand
ist reproduzierbar. Kommt allerdings auf die Belichtungsvorlage an. Die
genannten Ergebnisse werden mit einem HP Deskjet 840C (Originaltinte)
auf Transparentpapier erreicht.

Viel Erfolg.

Gruß
Thorsten

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hardstyler,

danke für deinen Link auf die Ätzküvette.  Habe mir das mal angeschaut
und denke, es wäre machber, wenn ich auch noch ein wenig mit der
Ätzmaschine von Conrad am liebäugeln bin.

http://www.conrad-elektronikshop.de/HR_1840_040903...

Was hältst du von dieser Maschine?

Hallo Thorsten:
Ätzmittel: Fe-III-Cl (z. B. Conrad, für 1l EUR 2,00), ist auch sehr
lange haltbar

Wie viele Platinen kann man mit einer Küvettenfüllung ungefähr ätzen?
Oder muss man die für jeden Ätzvorgang neu aufsetzen?

Wie ist das mit NaOH? Wie viel kann man damit entwickeln?

Welche Platinen-Rohlinge (oder wie heissen die?) holt man sich am
besten?

Vielen Dank und ebenso viele Grüsse
Karl

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl,

wieviel man mit einer Füllung ätzen kann, ist ne gute Frage. Also mit
einem Liter komme ich schätzungsweise auf 5 Europlatinen, ich kann es
beim besten Willen nicht genau sagen da ich immer kleinere Platinen
ätze. Natürlich muß nicht für jeden Ätzvorgang neu angesetzt werden,
daß Zeug hält sich schon.

Mit 10g NaOH kannst du locker 20-30 Europlatinen entwickeln, wie gesagt
ich hab eine Mischung über zwei Jahre benutzt und wirklich viel geätzt.
Wenn die Lösung halt so dunkel ist, daß man nicht mehr auf den
Wannenboden sehen kann, sollte sie erneuert werden :)

Meine "guten" Ergebnisse erreiche ich eigentlich nur mit
Basismaterial von Bungard, alles andere funtkioniert bei mir nicht.
Bungardmaterial ist sehr tolerant, da kann die Vorlage auch mal nicht
100% lichtundurchlässig sein, funktioniert trotzdem hervorragend.
Bungard gibts übrigens bei Reichelt und in Conradfilialen. Von Bungard
gibts auch ein NaOH freier Entwickler, falls keine Drogerie existieren
sollte, die NaOH hat.

Gruß
Thorsten

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe mir gerade bei Reichelt die Ätzmaschine 1 + Belichtungsgerät +
Natriumpersulfat + NaOh bestellt.

Ich besorge mir gleich noch Transparentpapier. Einen HP-Drucker mit
Originalpatrone habe ich noch.

Von der Hardwareseite her dürfte ich also gut ausgestattet sein.

Mein Schaltungsprototyp funktioniert auch schon fast perfekt.
(Freiluftverdrahtet ;-)

Nun fehlt mir nur noch das Eagle-Knowhow. Dafür mache ich aber gleich
einen Extra-Thread auf.

Danke nochmals für Eure Empfehlungen, die ich zwar nicht 1:1 umgesetzt
habe, die mir aber trotzdem geholfen haben.

Viele Grüsse
Karl

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du Karl, bevor du anfängst, zu ätzen un dzu machen und zu tun.
Versuch, die optimalen Belichtungszeiten herauszufinden...
Stückchenweise das Platinenmaterielabdecken und 10S. belichten.
Abdeckung wegschieben, weiterbelichten. Dann entwickeln.
Dann Siehst Du, wieviel Sekunden nachher die Sache belichtet werden
muss.

gruß
AxelR.

Als Ätzkuvette hättest Du aber auch eine Pflanzschale ausm
PflanzenKölle nehmen können. Kostet 9Euro, sieht genaus aus (na fast)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Axel,

ich werde deinen Tip beherzigen. Gibt es auch so ähnliche Tricks beim
Ätzen?

Viele Grüsse
Karl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.