mikrocontroller.net

Forum: Platinen Belichtungszeit


Autor: Xqgene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich hab hier einen Gesichtsbräuner mit 4 Röhrern á 15 Watt. Wie lange
und in welchem Abstand muss ich belichten? Gibt es da 'ne Formel für?
Und muss das in kompletter Dunkelheit geschehen?

Danke für die Antworten im Voraus.

MfG
Xqgene

Autor: TSalzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gestern habe ich bei einem Abstand zur Platine von 20 cm 2min
belichtet.
Platine in Belichtungsrahmen mit so einem Spezialglas.

Obacht! Das Entwickeln ist eine Frage von Sekunden. Ich lasse immer
nebenher Wasser laufen, damit ich stoppen kann. Eventuell nochmal rein
in den Entwickler, bis die Schlieren weg sind.


Gruß

Thomas

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm dann ist deine vorlage nicht gut genug..

bei bungard platinen und richtig angemischten entwickler kannst auch
eine min zu lange das ganze drinnen lassen ohne probleme zu
bekommen...

belichten kannst auch bei normal beleuchtetem raum... nur nachdem du
die schnutzfolie runter gezogen hast solltest du die platine halt nicht
ewig herumliegen lassen...

mach einfach eine belichtungsreihe... sprich platine in streifen
schneiden... dann einen streifen in den belichter und mit einem zuerst
bis auch einen kleines stück alles abdecken... den streifen nimmst dann
in bestimmten (z.b 30sec) intervallen immer weiter weg... dann
entickelst das dann (einfach mal einen min drinnen lassen wenn sich
überhaupt nix tun sollte... alles was danach nicht weg ist geht nie
weg)

irgendwo bei 5min bin ich mit 2 uv röhren... ka was der gesichtsbräuner
so braucht... ein 500W baustrahler braucht irgendwo bei 20min hab ich
mir sagen lassen.. .also mach einfach einen streifen zwischen 3min und
sagen wir mal 10min oder so... wenn das nix war mach mal 10-15min,....

passen tuts wenn du nach ca 10sek belichten blankes cu hast...

ist aber temp abhängig die entwicklungszeit... also bei mir ist das
meist um die 30°C

beim abstand kann ich nicht helfen weil ich mit dem ding keine
erfahrung habe.. .vielleicht ist hier ja wer der genauere werte
weis...


73 de oe6jwf /hans

Autor: Michael S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich schließe mich meinem Vorredner nur anschließen, das du um eine
Belichtungsreihe nicht herumkommen wirst.
Jeder hat andere Gerätschaften und Vorlagen so das die Zeiten bei dir
nicht unbedingt passen müssen.
Ich zb nutze UV Röhren in Scannergehäuse und brauche 20 sek.
7 Röhren aus Gesichtsbräunern, Abstand zur Platine 8 cm (ideal sollten
10cm sein), Abstand der Röhren untereinander = Röhrendurchmesser,
Reflektor unter den Röhren aus zerknüllter Alufolie. Da gabs mal ne
Diskussion über den idealen Belichter und Optik bei

www.Progforum.de.
Find ich aber jetzt auf die schnelle nicht wieder.

Die Standard Entwicklerkonzentration ist 10g NaOH auf 1L Wasser. Bei
Bungard Platinen brauche ich ca 2,5 min. Das Material ist so gutmütig,
das es auch ne minute länger nicht übel nimmt. Während des Entwickelns
streiche ich mit einem gaaaanz weichen Pinsel leicht über die Platine.
Ohne das blieb manchmal etwas Lack zwischen den Leiterbahnen hängen.

Ach ja, meine Angaben beziehen sich auf eine Layoutvorlage auf
Transparent Zeichenpapier. Gedruckt mit Tintenstrahler in höchster
Auflösung.

Gruß
Micha

Autor: TSalzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also die Vorlage ist prima ( 2 Folien mit HP-Laser übereinander).
Vielleicht könnte die Platine auch länger im Entwickler bleiben, jedoch
gehe ich dabei kein Risiko mehr ein. Das  Ergebnis ist übrigens auch
einwandfrei. So mach' ich das immer, und da es nix zu verbessern gibt,
mache ich es so weiter. Die einzige Variable darin ist das
Mischungsverhältnis des Entwicklers, da ich einen Meßlöffel in eine
Entwicklerschale gebe, und die Wassermenge kommt aus dem Handgelenk.
Evtl. ist der Entwickler etwas zu "scharf", aber ich bin js der
Regler in diesem System, der die Entwicklungszeit nach Fortschritt
einstellt!


Gruß

Thomas

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch nen Gesichtsbräuner mit 4 x 15W. Ich leg immer ne 4mm starke
Glasblatte auf den Bräuner, darauf dann das Layout mit der bedruckten
Seite nach oben, und dann das Bungardmaterial. Das ganze wird mit einer
500g Lötzinnrolle ( :) ) beschwert und 125 Sekunden lang belichtet wobei
ich den Bräuner nicht "vorheizen" lasse. Anschließend kommt die
Platine für ca. 8-10s in NaOH-Lösung, länger (max. 30s) schadet nicht
im geringsten. Voraussetzung ist allerdings, daß die Vorlage ziemlich
lichtdicht ist, was bei mir gewährleistet ist da ich mit einem HP
Deskjet 840 auf Transparentpapier drucke. Die Ergebnisse sind sehr gut,
10mil ist Standard. Allerdings funktioniert dies NUR mit
Bungardmaterial, bei ausnamslos allen übrigen Produkten gibts Müll.

Mit nem Baustrahler hab ich es auch mal probiert, nur so ein Teil wird
verdammt heiß und es kam auch nichts brauchbares raus.

Gruß
Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.